15. Dezember 2016, 15:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cyber-Kriminalität: Experte kritisiert Hacking-Abwehr vieler Unternehmen

Trotz steigender Schäden durch Hackerangriffe schützen sich deutsche Unternehmen nur unzureichend gegen Cyber-Kriminalität. Viele Unternehmen müssten hier technisch und personell aufrüsten, meint Uwe Kissmann vom Beratungsunternehmen Accenture.

Cyber-Kriminalität: Experte kritisiert Hacking-Abwehr vieler Unternehmen

Gerade kleinere und mittelständische Unternehmen sind zunehmend durch Cyber-Angriffe gefährdet.

Durch die fortschreitende Digitalisierung steigt das Risiko für Unternehmen, Opfer eines Cyber-Angriffs zu werden. Dennoch wird der Schutz vor Hacker-Attacken oft vernachlässigt. “Bei vielen Firmen ist die Fähigkeit, solche virtuellen Einbrüche zu erkennen – und zwar unmittelbar und nicht erst Monate oder Jahre später – völlig unterentwickelt”, erläutert Uwe Kissmann vom Beratungsunternehmen Accenture.

Hier haben demnach viele Unternehmen technischen und personellen Aufrüstungsbedarf. Ein permanentes Monitoring ist laut Kissman unabdingbar, im virtuelle Eingriffe frühzeitig zu erkennen. Doch sei es für Firmen nicht leicht kompetente Experten zu finden und an sich zu binden.

Hacking aus wirtschaftlichen Interessen

Waren Hacker früher oftmals Einzeltäter, die sich mit ihren Fähigkeiten in der Szene profilieren wollten, stehen heute oft wirtschaftliche Interessen hinter den Attacken, die von automatisierten Computerprogrammen ausgeführt werden.

“Das Entwenden und der Weiterverlauf von Daten ist ein äußerst lukratives Geschäft. Da tummelt sich auch die Organisierte Kriminalität”, so der Experte. Vor dem Hintergrund steigender Cyber-Kriminalität wird für die Unternehmen nicht nur ein technischer Schutz immer wichtiger.

Cyberpolicen können Schutz bieten

Auch der passende Versicherungsschutz sollte abgeschlossen werden. “Längst sind es nicht mehr nur Großunternehmen, die ins Visier von Cyber-Kriminellen geraten”,  berichtet Daniel Koch, Leiter der Abteilung Produktmanagement Firmen der HDI Versicherung.

Gerade auch kleinere und mittelständische Unternehmen seien gefährdet. Immer mehr Versicherer nehmen sich dem Thema an und bieten auch für ein geringeres Budget Absicherungsmöglichkeiten gegen Cyber-Schäden.

(dpa-AFX/jb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...