15. Dezember 2016, 15:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cyber-Kriminalität: Experte kritisiert Hacking-Abwehr vieler Unternehmen

Trotz steigender Schäden durch Hackerangriffe schützen sich deutsche Unternehmen nur unzureichend gegen Cyber-Kriminalität. Viele Unternehmen müssten hier technisch und personell aufrüsten, meint Uwe Kissmann vom Beratungsunternehmen Accenture.

Cyber-Kriminalität: Experte kritisiert Hacking-Abwehr vieler Unternehmen

Gerade kleinere und mittelständische Unternehmen sind zunehmend durch Cyber-Angriffe gefährdet.

Durch die fortschreitende Digitalisierung steigt das Risiko für Unternehmen, Opfer eines Cyber-Angriffs zu werden. Dennoch wird der Schutz vor Hacker-Attacken oft vernachlässigt. “Bei vielen Firmen ist die Fähigkeit, solche virtuellen Einbrüche zu erkennen – und zwar unmittelbar und nicht erst Monate oder Jahre später – völlig unterentwickelt”, erläutert Uwe Kissmann vom Beratungsunternehmen Accenture.

Hier haben demnach viele Unternehmen technischen und personellen Aufrüstungsbedarf. Ein permanentes Monitoring ist laut Kissman unabdingbar, im virtuelle Eingriffe frühzeitig zu erkennen. Doch sei es für Firmen nicht leicht kompetente Experten zu finden und an sich zu binden.

Hacking aus wirtschaftlichen Interessen

Waren Hacker früher oftmals Einzeltäter, die sich mit ihren Fähigkeiten in der Szene profilieren wollten, stehen heute oft wirtschaftliche Interessen hinter den Attacken, die von automatisierten Computerprogrammen ausgeführt werden.

“Das Entwenden und der Weiterverlauf von Daten ist ein äußerst lukratives Geschäft. Da tummelt sich auch die Organisierte Kriminalität”, so der Experte. Vor dem Hintergrund steigender Cyber-Kriminalität wird für die Unternehmen nicht nur ein technischer Schutz immer wichtiger.

Cyberpolicen können Schutz bieten

Auch der passende Versicherungsschutz sollte abgeschlossen werden. “Längst sind es nicht mehr nur Großunternehmen, die ins Visier von Cyber-Kriminellen geraten”,  berichtet Daniel Koch, Leiter der Abteilung Produktmanagement Firmen der HDI Versicherung.

Gerade auch kleinere und mittelständische Unternehmen seien gefährdet. Immer mehr Versicherer nehmen sich dem Thema an und bieten auch für ein geringeres Budget Absicherungsmöglichkeiten gegen Cyber-Schäden.

(dpa-AFX/jb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Unsere Geschäftsstrategie geht auf“- Continentale mit ausgezeichneter Bilanz

Die Continentale Versicherungsgruppe hat ihre Bilanzzahlen für 2019 veröffentlicht. Dank eines Zuwachses von 3,8 Prozent überstiegen die Beitragseinnahmen mit 4,02 Milliarden Euro im selbst abgeschlossenen Geschäft zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte die Marke von vier Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

Servicewohnen für Senioren: Der zweite Boom der Babyboomer

Die Geschichte der Babyboomer ist eine Erfolgsstory. Geboren in den Jahren des Wirtschaftswunders, sorgten sie in den vergangenen Jahrzehnten für eines der wirtschaftlich stärksten und politisch stabilsten Länder der Welt. Auch deshalb zählt diese Generstion zu den wohlhabendsten der Geschichte. Doch in den 2020er Jahren werden die Babyboomer in eine neue Phase ihres Lebens und größtenteils in den Ruhestand treten. Daraus ergeben sich gute Chancen für Privatinvestoren, die in Immobilien investieren möchten. Ein Beitrag von Dr. Michael Held, Vorstandsvorsitzender der Terragon AG

mehr ...

Investmentfonds

Fidelity bringt neue Nachhaltigkeits-ETFs

Fidelity International (Fidelity) erweitert seine Palette an Nachhaltigkeitsfonds mit der Auflegung von drei aktiv verwalteten ESG-ETFs.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt öffentliches Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen mit der Bezeichnung „ADCADA.healthcare Bond“ der ADCADA.healthcare GmbH durch die adcada GmbH untersagt. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit der Behörde aneinander gerät.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kabinett beschließt Grundlage für Ausbau der Windkraft auf See

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch eine gesetzliche Grundlage für einen stärkeren Ausbau der Windkraft in Nord- und Ostsee auf den Weg gebracht. Geplant ist, das Ausbauziel von 15 Gigawatt auf 20 Gigawatt Leistung bis 2030 anzuheben.

mehr ...

Recht

Rechtsschutzversicherung: Deckungszusage unter Vorbehalt

Das OLG Braunschweig hat sich im Rahmen von Deckungszusagen von Rechtsschutzversicherungen mit der Frage zu befassen gehabt, ob ein Widerruf einer Kostendeckungszusage wegen vorsätzlicher Herbeiführung des Versicherungsfalles durch den Versicherungsnehmer zulässig ist (OLG Braunschweig, Beschluss vom 4.März 2013 – 3 U 89/12). Gastbeitrag von Rechtsanwalt Björn Thorben M. Jöhnke

mehr ...