10. Oktober 2016, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die BU ist nur eine von mehreren Möglichkeiten”

Michael Franke, Geschäftsführer des Analysehauses Franke und Bornberg, spricht über die aktuellen Entwicklungen im Markt zur Absicherung der Arbeitskraft, die Tücken in der BU-Vermittlung und die Aussichten für die technisch unterstützte Beratung.

Die BU ist nur eine von mehreren Möglichkeiten

Michael Franke: “Die BU ist nach wie vor das beste Produkt zur Absicherung der Arbeitskraft, aber eben nur eine von mehreren Möglichkeiten.”

Cash.: “Wir müssen Kundenorientierung neu denken und das ‚Alles oder Nichts‘-Prinzip aufbrechen”, forderten Sie kürzlich auf einer Biometrie-Fachtagung in Köln. Was genau meinen Sie damit?

Franke: Seit über 20 Jahren wird der Verlust der Arbeitskraft als Berufsunfähigkeit bezeichnet und Erwerbstätigen nur eine Produktart, die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU), angeboten. Der Wettbewerb in der BU bewegte sich zuletzt auf marktbreit hohem Qualitätsniveau vor allem im Preissegment. Für kaufmännisch Tätige wurde die BU immer günstiger, für Berufe mit höheren Risiken wurde es dagegen tendenziell teurer.

Inzwischen haben wir rund 22 Millionen Erwerbstätige, die sich eine BU schon aus finanziellen Gründen nicht mehr leisten können. Alternativen zur BU galten als schlechte Produkte, die zu Haftungsrisiken für den Vermittler führen können. Die Folge: Wenn es mit einer BU beim Kunden nicht klappt, wurde bestenfalls noch eine Unfallversicherung (UV) vermittelt. Die Kundensituation hat sich durch eine solche Beratung nicht wesentlich verbessert, da eine UV nur rund zehn Prozent der Risiken deckt, die zum Verlust der Arbeitskraft führen können. Der Blick war bei diesem Vorgehensmodell nicht auf die Kunden gerichtet, sondern auf den Vermittler.

Das “Alles (BU) oder Nichts”-Prinzip aufzugeben, bedeutet also zur Kenntnis zu nehmen, dass es heute viele gute Produkte zwischen einer UV und einer BU gibt. Solche Produkte decken beispielsweise 50, 60 oder 70 Prozent der Risiken ab und sind somit der UV weit überlegen. Kundenorientierung neu denken bedeutet daher, die Vorsorgesituation der Kunden bestmöglich zu verbessern. Wenn es mit der besten Lösung – sprich die BU – also nicht klappt, dann die bestmögliche Lösung zu wählen.

Viele Makler und Vermittler gehen in der Beratung zum Risiko der Arbeitskraftabsicherung nach einer “Top-down-Strategie” vor, sie prüfen also zunächst den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung für den Kunden. Was spricht denn eigentlich dagegen?

Die BU ist nach wie vor das beste Produkt zur Absicherung der Arbeitskraft, aber eben nur eine von mehreren Möglichkeiten. Es passiert regelmäßig, dass Vermittler ihren Kunden eine BU “verkaufen” wollen, statt über die Risiken und die Absicherungsmöglichkeiten der Arbeitskraft zu sprechen. Zu Beginn einer Beratung sind aber oft nur wenige Informationen über die Kunden vorhanden.

Wenn man die BU von Beginn als einziges Produkt in den Vordergrund stellt und sich erst im Verlaufe des Gesprächs herausstellt, dass eine BU aus finanziellen oder gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist, landet man schnell in einer Sackgasse. Erst eine große Möhre hinzuhalten und sie dann durch eine kleinere ersetzen zu wollen, begeistert keine Kunden.

Viele Vermittler machen inzwischen positive Erfahrungen damit, ihre Kunden zunächst über die Bedeutung des Arbeitskraftverlustes zu informieren und dann verschiedene Produktlösungen vorzustellen. Die BU ist dabei immer noch die beste Option, aber wenn es damit nicht klappt, braucht man nicht zurückzurudern, sondern kann seine Kunden dabei unterstützen, sich für die bestmögliche Lösung zu entscheiden.

Welche Chancen räumen Sie dem Robo-Advisor in der Biometrie-Beratung ein?

Wir sehen die technisch unterstützte Beratung als eine der großen Zukunftschancen der Branche. Dabei können sich Verbraucher besser als bisher über ihre Risikosituation und die Optionen informieren. Den potenziellen Kunden wird damit jedenfalls nicht suggeriert, man könne ein Produkt einfach anhand des günstigsten Preises auswählen.

Manche Interessenten werden einen kompletten Onlineprozess wünschen, viele werden aber weiterhin einen qualifizierten Ansprechpartner als Entscheidungshelfer suchen. Somit wird die Technik, die man für einen Robo-Advisor benötigt, auch Vermittler unterstützen, die zunehmende Komplexität zu beherrschen.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Stefan Neuenhausen

4 Kommentare

  1. Sehr richtig liebe Kollegen. Es ist nicht die Aufgabe der Versicherer die Dummheit der Menschen, wenn es um die Absicherung gegenüber dem Konsum geht, zu ordnen. Auch ist die Benchmark der Beurteilung zum Thema Qualität bei diesem Herrn für meine Meinung nach viel zu oberflächlich. Bisher konnte ich beiden Regulierung von Leistungen grundsätzlich gegenteiliges von dem erfahren, was er garantiert in seine Bewertungen hinein genommen hat. Damit ist die Bewertung mehr als fragwürdig. Es zählen Leistungen, keine Interpretationen. Liebe Kollegen. Weiter so.

    Kommentar von Frank Dietrifch — 11. Oktober 2016 @ 10:55

  2. Was sind nun die besseren Alternativen beim kleinen Budget? Das ist in meinen Augen kein guter Bericht oder Interview! Hier wird am Schluss nur kurz eine Art intelligente Suchmachine angepriesen, womit keiner hier was anfangen kann. Bin vom Bericht echt enttäuscht.

    Kommentar von G. A. — 11. Oktober 2016 @ 10:49

  3. Ich erkenne hier nur den Versuch, löchrige Notlösungen als gute Alternativen zur BU-Versicherung darzustellen und vermisse die Kritik an den Versicherern, die mit ihrer ausufernden Berufsgruppendifferenzierung den BU-Schutz für rund 22 Millionen Erwerbstätige erst unbezahlbar gemacht haben.

    Und welche Produkte sollen angeblich bis 70 Prozent der Risiken abdecken? Also fragen wir einmal nach. In wie viel Prozent der BU-Leistungsfälle hätten die Betroffenen denn auch vergleichbare Leistungen aus einer Erwerbsunfähigkeits-, Multi-Risk-, Dread-Disease- oder Grundfähigkeitsversicherung bekommen?

    Übrigens ist es nicht Aufgabe ungebundener Versicherungsmakler, Fehlentwicklungen bei Versicherungsprodukten zu vertuschen. Der Verbraucher muss auch über Nachteile einer Versicherung informiert werden. Wenn er sich danach gegen einen Abschluss entscheidet, liegt das vermutlich eher an zu teuren oder nicht bedarfsgerechten Produkten.

    Kommentar von Gerd Kemnitz — 11. Oktober 2016 @ 10:30

  4. “Der Wettbewerb in der BU bewegte sich zuletzt auf marktbreit hohem Qualitätsniveau vor allem im Preissegment.”
    Was soll das heißen? Ein hohes Qualitätsniveau hat nicht mit Preis zu tun, meine ich.

    Kommentar von Frank Dietrich — 10. Oktober 2016 @ 18:44

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Altersarmut trifft vor allem Frauen 

Frauen trifft die Altersarmut immer stärker. Laut einer Studie der Bertelsmann Stiftung steigt die Zahl der alleinstehenden 67-Jährigen, deren Einkommen nicht fürs Leben reicht, in den nächsten Jahren rasant an: Von gut 16 Prozent in 2016 auf knapp 30 Prozent in 2036.
 Was Frauen tun können, hat die Arag aufgelistet.

mehr ...

Immobilien

Warburg-HIH Invest verkauft Bürogebäude in Hamburg an Berenberg-Fonds

Die Warburg-HIH Invest Real Estate GmbH hat in der Schäferkampsallee im Hamburger Bezirk Emsbüttel eine Büroimmobilie an einen von Berenberg initiierten Fonds verkauft.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Rekord bei ETF in Europa

Lyxor ETF Research veröffentlicht heute seinen Bericht “Money Monitor 2019”, eine eingehende Analyse der Zuflüsse in ETFs von Anbietern mit Sitz in Europa. Der Bericht berücksichtigt erstmals auch die Zuflüsse in aktive Fonds. Die neue Publikation basiert auf der Untersuchung von 47.000 Fonds und ETFs und bietet damit einen umfassenden Überblick über die wichtigsten Trends und Treiber in der europäischen Vermögensverwaltungsbranche.

mehr ...

Berater

Erbrecht: Fünf Irrtümer und wie Sie diese vermeiden

Rund um den Tod und das Erbe treten Fragen auf. Dazu gehören vermeintliche Sätze wie etwa: „Für die Beerdigung meines Vaters zahle ich keinen Cent“ oder „Meine enterbten Kinder bekommen nichts vom Nachlass“. Aufgrund dieser Irrtümer schließen viele Menschen gar keinen Erbvertrag ab und lassen die Planung nach dem eigenen Tod außen vor. Wie man besser vorgehen sollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT baut Geschäft mit Privatanlegern aus

Die BVT Unternehmensgruppe, München, konnte im vergangenen Jahr bei professionellen, semiprofessionellen und Privatanlegern insgesamt 146 Millionen Euro Eigenkapital platzieren. Einen Schwerpunkt bildete die Anlageklasse US-Immobilien, in der 2019 erstmals seit 10 Jahren auch wieder eine Beteiligungsmöglichkeit für Privatanleger angeboten wurde.

mehr ...

Recht

Begrenzt mobil: Elektromobilität in der Wohneigentumsgemeinschaft

Wer in der Wohneigentumsgemeinschaft (WEG) auf E-Mobilität setzen möchte, stößt auf eine Reihe von Hindernissen – menschlicher und technischer Natur. So manche Verwaltung winkt angesichts der Schwierigkeiten ab.

mehr ...