Anzeige
31. März 2016, 15:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Eine ganze Menge heiße Luft”

Dr. Klaus Möller, geschäftsführender Gesellschafter der Defino Institut für Finanznorm GmbH, mahnt die Versicherungsbranche zu mehr Gelassenheit im Umgang mit Fintechs. “Fintechs sind nicht weiter als viele konventionelle Beratungsinstitute”, so Möller gegenüber Cash. Künftige Kooperationen mit den digitalen Startups will der Defino-Chef nicht ausschließen – vorausgesetzt die Bedingungen stimmen.

Fintechs: Eine ganze Menge heiße Luft

Klaus Möller, Defino: “Sobald die Fintechs nicht mehr nur digital akquirieren und Policen ablegen, sondern den Verbrauchern im Netz auch ganzheitliche Orientierungshilfe geben wollen, können und werden sie sich unserer einfachen Logik bedienen.”

“Fintechs stellen meistens nicht mehr als elektronische ‘Appetizer’ nach vorne, um den Maklern und Vertrieben mit dem Anschein des Neuen, Zeitgemäßen, Digitalen, die Kunden zu entziehen und diese dann auf ganz herkömmliche Weise, überwiegend durch telefonische Beratung zu betreuen”, so Möller, “wie man mit dem Telefon im 21. Jahrhundert die Branche aufmischen will, erschließt sich mir nicht.”

“Eine ganze Menge heiße Luft”

Da sei “eine ganze Menge heiße Luft”, sagt Möller. Ihn verwundere es daher nicht, so der Defino-Gesellschafter, dass eine Umfrage des Beratungsunternehmens Innovalue festgestellt habe, dass 74 Prozent der Nutzer von Fintech-Angeboten diese nicht weiterempfehlen würden.

“Möglichkeiten der Digitalisierung in anderer Weise stellen”

Möller sagt, sein Haus wolle sich den Möglichkeiten der Digitalisierung in anderer Weise stellen. “Wir bemühen uns, die durch den Abgrenzungswahn der Marktteilnehmer hervorgerufene, überflüssige Komplexität zu reduzieren und eine einfache, in der digitalen Welt abbildbare Analyselogik zu etablieren.”

Diese Logik gebe den Verbrauchern “echte Orientierungshilfe” bei der Selbstanalyse ihrer finanziellen Situation. Alternativ könne die hauseigene Finanzsoftware von Beratern “im Sinne echter Partizipation des Kunden” in der Vorbereitung individueller Analyse und Beratung eingesetzt werden, so Möller. Die Selbstständigkeit der Verbraucher werde damit gestärkt, betont der Defino-Geschäftsführer.

Mögliche Fintech-Partner sollten beraterfreundlich sein

“Sobald die Fintechs nicht mehr nur digital akquirieren und Policen ablegen, sondern den Verbrauchern im Netz auch ganzheitliche Orientierungshilfe geben wollen, können und werden sie sich unserer einfachen Logik bedienen”, gibt sich Möller optimistisch – und für die Zukunft schließt der Fintech-Kritiker mögliche Kooperationen mit den Marktneulingen nicht aus. Er halte dies für denkbar, so Möller, “allerdings eher mit solchen, die den Beratern und Vertrieben digitale Hilfsmittel zur Arbeitsteilung mit dem Kunden anbieten, als solchen, die sich in den Wettbewerb zu Beratern stellen”. (lk)

Foto: Defino

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Online-BU – der nächste Schwall heißer Luft aus dem Internet?

In letzter Zeit häufen sich die Ankündigungen neuer Start-ups im Versicherungsgeschäft. Das betrifft nicht nur technische Lösungen sondern vor allem vertriebliche Ansätze. Ich habe mir das neue Tool von Getsurance angesehen. Mit wenigen Klicks zur Berufsunfähigkeits-versicherung (BU) – das hört sich zunächst gut an.

mehr ...

Immobilien

Logistikflächenmarkt in Deutschland bleibt stabil

Der Markt für Logistikflächen bewegt sich weiterhin auf einem hohen Niveau. Trotz Rückgängen im Vergleich zum Vorjahr, wurde der Zehnjahresdurchschnitt im ersten Halbjahr deutlich übertroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Pictet AM baut Segment der Total-Return-Strategien aus

Der Vermögensverwalter Pictet Asset Management hat Doc Horn mit Wirkung zum 1. Juli 2017 zum Leiter des Bereichs Total Return Equities ernannt. Von London aus wird er an Philippe de Weck, Chief Investment Officer für Aktien, berichten.

mehr ...

Berater

Fintechs: Banken gründen lieber selbst

Jede vierte Bank in Deutschland hat bereits selbst ein Fintech gegründet. Das geht aus einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Sopra Steria Consulting hervor. Ein Großteil der Institute setzt zudem auf Kooperationen mit den Start-ups. Übernahmen seien indes weniger verbreitet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance investiert in Wohnungen in Spanien

Die Deutsche Finance Group aus München will zusammen mit internationalen Partnern für über 100 Millionen Euro ein Portfolio aus Wohnimmobilien in Barcelona und Madrid aufbauen.

mehr ...

Recht

Achtung, Erbe! Welche Steuerfallen beim Nachlass lauern

Welche Steuerfallen lauern beim Vererben und mithilfe welcher Strategien kann man seine Steuerlast optimieren? Dies erklärt Rechtsanwalt Carl-Christian Thier von der deutsch-amerikanischen Kanzlei Urban Thier & Federer P.A. in seinem Gastbeitrag.

mehr ...