15. September 2016, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Impulse für die Altersvorsorge

Als im Jahr 2001 die Riester-Rente eingeführt wurde, sollte sie das deutsche Rentensystem sicherer machen und für die Zukunft rüsten. Seit einiger Zeit wird die Zukunft der Riester-Rente jedoch zunehmend infrage gestellt. “Schuld” daran sind zwei Entwicklungen. Gastbeitrag von Ekkart Kaske und Dr. Christian Hott

Neue Impulse für die Altersvorsorge

Autoren sind Ekkart Kaske, Spezialist für Financial & Governmental Affairs, und Dr. Christian Hott, Economic Advisor.

Wir leben zum einen inzwischen in einer Welt ohne Zinsen, das heisst das Sparen für die Altersvorsorge wird unattraktiv. Zum anderen hat sich der deutsche Arbeitsmarkt zuletzt sehr positiv entwickelt, wodurch die staatlichen Rentenkassen gut gefüllt und anstehende demografische Herausforderungen vorübergehend kaschiert wurden Ziel einer anstehenden Reform muss es letzten Endes sein, Altersarmut zu bekämpfen und dabei Generationengerechtigkeit sowie die Nachhaltigkeit des Rentensystems nicht aus den Augen zu verlieren.

Demografie gefährdet umlagebasierte Rente

Da die umlagebasierte staatliche Altersvorsorge vor großen demografischen Herausforderungen steht, wird die kapitalgedeckte Altersvorsorge auch in Zukunft eine wichtige Rolle spielen. Sie muss jedoch effizienter werden, um den hierfür notwendigen Beitrag zur Lebensstandardsicherung leisten zu können. Seit Bismarck vor über 125 Jahren die staatliche umlagebasierte Rente eingeführt hat, bildet sie eine bedeutende Säule der Altersvorsorge.

Dies wird auch in absehbarer Zukunft so bleiben. Jedoch haben sich die demografischen Rahmenbedingungen seit den Anfängen deutlich geändert und sie werden sich in Zukunft sogar noch dramatischer ändern. In einem umlagebasierten Rentensystem leitet die junge Generation einen Teil ihres Einkommens an die alte Generation weiter. Da die Arbeitsbevölkerung Deutschlands in Zukunft sinkt, während die Zahl der über 65-Jähren weiter zunimmt, müssten daher die Jungen immer höhere Beiträge leisten, um das Rentenniveau der Alten aufrecht zu halten.

Renteneintrittsalter muss weiter steigen

Die Bundesregierung hat dieses Problem erkannt und bereits 2012 beschlossen, das Rentenalter bis 2029 sukzessiv auf 67 anzuheben. Dieser Schritt wird den finanziellen Druck auf das Rentensystem erheblich reduzieren. Ungeachtet dessen: Ohne eine weitere Steigerung des Rentenalters in den Folgejahren müssten die Beiträge bis 2040 (wenn die heute 43-Jährigen in Rente gehen) rund 50 Prozent steigen, um das derzeitige Rentenniveau zu halten. Es ist dann eine Frage der Generationengerechtigkeit, die Last dieser Entwicklung nicht allein auf die Jungen abzuwälzen.

Um ein schmerzhaftes Ausbalancieren zwischen Alt und Jung innerhalb des staatlichen Umlagesystems zu vermeiden, wurde über die Riester-Rente das Ansparen einer kapitalgedeckten Altersvorsorge gefördert. An diesem Grund hat sich bis heute nichts geändert. Man kann den Deutschen keine zu geringe Sparquote vorwerfen. Mit einem Anteil am verfügbaren Einkommen von knapp zehn Prozent liegen die Ersparnisse der deutschen Haushalte international auf einem hohen Niveau.

Seite zwei: Altersvorsorge wird modularisiert

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neuer Vorstandschef für Ergo Deutschland: Kokkalas folgt auf Kassow

Theodoros Kokkalas (55) wird zum 1. Mai 2020 Nachfolger von Dr. Achim Kassow (53) als Vorstandsvorsitzender der Ergo Deutschland AG. Kokkalas ist seit 2004 als CEO der griechischen Ergo Versicherungsgesellschaft (Ergo Insurance Company S.A.) tätig. Zudem ist Kokkalas seit 2018 Mitglied des Verwaltungsrates der indischen HDFC Ergo.

mehr ...

Immobilien

Hypoport kauft Empirica-Systeme

Die Hypoport AG hat heute 100% der Anteile der empirica-systeme GmbH von den bisherigen Eigentümern übernommen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das Berliner Unternehmen ist einer der wichtigsten Datenpartner der deutschen Immobilienwirtschaft. empirica-systeme wurde 2011 als Spin-off aus der empirica ag gegründet und ist auf die Verarbeitung, Analyse und Bereitstellung von Immobilienmarktdaten und -informationssystemen spezialisiert.

mehr ...

Investmentfonds

Sicherheitsillusion führt zu Vermögensverlusten

Warum nehmen Deutschlands Sparer Verluste in Kauf? Niedrigzinsen und Inflation nagen an Vermögenswerten, doch fehlendes Vertrauen und Know-how verhindern Geldanlagen mit höheren Rendite-Chancen. So die Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Marketagent im Auftrag von wikifolio.com, Europas führender Online-Plattform für Handelsideen von privaten und professionellen Tradern.

mehr ...

Berater

Vorteile der Digitalisierung für Ihren Vertrieb

Die Daten- & Dokumentenverarbeitung im Maklerbüro kann viel Zeit und Geld kosten. blau direkt bietet nun mit „RoboSave“ erstmalig ein vollautomatisiertes Bestandsoptimierungssystem und damit großes Potenzial zum Sparen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Fonds 9 mit 100 Millionen Euro Anlegergeld

Der Asset Manager Primus Valor hat den Publikums-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation (ICD 9 R+) nach mehreren Erhöhungen des Zielvolumens mit dem maximal möglichen Eigenkapital geschlossen. Der Schluss-Spurt verlief rasant.

mehr ...

Recht

“Öko-Test” siegt vor BGH

Gilt ein “Öko-Test”-Label nur für ein bestimmtes Produkt oder darf damit auch für Waren geworben werden, die in Farbe und Größe abweichen? Der BGH hat entschieden.

mehr ...