15. September 2016, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Impulse für die Altersvorsorge

Als im Jahr 2001 die Riester-Rente eingeführt wurde, sollte sie das deutsche Rentensystem sicherer machen und für die Zukunft rüsten. Seit einiger Zeit wird die Zukunft der Riester-Rente jedoch zunehmend infrage gestellt. “Schuld” daran sind zwei Entwicklungen. Gastbeitrag von Ekkart Kaske und Dr. Christian Hott

Neue Impulse für die Altersvorsorge

Autoren sind Ekkart Kaske, Spezialist für Financial & Governmental Affairs, und Dr. Christian Hott, Economic Advisor.

Wir leben zum einen inzwischen in einer Welt ohne Zinsen, das heisst das Sparen für die Altersvorsorge wird unattraktiv. Zum anderen hat sich der deutsche Arbeitsmarkt zuletzt sehr positiv entwickelt, wodurch die staatlichen Rentenkassen gut gefüllt und anstehende demografische Herausforderungen vorübergehend kaschiert wurden Ziel einer anstehenden Reform muss es letzten Endes sein, Altersarmut zu bekämpfen und dabei Generationengerechtigkeit sowie die Nachhaltigkeit des Rentensystems nicht aus den Augen zu verlieren.

Demografie gefährdet umlagebasierte Rente

Da die umlagebasierte staatliche Altersvorsorge vor großen demografischen Herausforderungen steht, wird die kapitalgedeckte Altersvorsorge auch in Zukunft eine wichtige Rolle spielen. Sie muss jedoch effizienter werden, um den hierfür notwendigen Beitrag zur Lebensstandardsicherung leisten zu können. Seit Bismarck vor über 125 Jahren die staatliche umlagebasierte Rente eingeführt hat, bildet sie eine bedeutende Säule der Altersvorsorge.

Dies wird auch in absehbarer Zukunft so bleiben. Jedoch haben sich die demografischen Rahmenbedingungen seit den Anfängen deutlich geändert und sie werden sich in Zukunft sogar noch dramatischer ändern. In einem umlagebasierten Rentensystem leitet die junge Generation einen Teil ihres Einkommens an die alte Generation weiter. Da die Arbeitsbevölkerung Deutschlands in Zukunft sinkt, während die Zahl der über 65-Jähren weiter zunimmt, müssten daher die Jungen immer höhere Beiträge leisten, um das Rentenniveau der Alten aufrecht zu halten.

Renteneintrittsalter muss weiter steigen

Die Bundesregierung hat dieses Problem erkannt und bereits 2012 beschlossen, das Rentenalter bis 2029 sukzessiv auf 67 anzuheben. Dieser Schritt wird den finanziellen Druck auf das Rentensystem erheblich reduzieren. Ungeachtet dessen: Ohne eine weitere Steigerung des Rentenalters in den Folgejahren müssten die Beiträge bis 2040 (wenn die heute 43-Jährigen in Rente gehen) rund 50 Prozent steigen, um das derzeitige Rentenniveau zu halten. Es ist dann eine Frage der Generationengerechtigkeit, die Last dieser Entwicklung nicht allein auf die Jungen abzuwälzen.

Um ein schmerzhaftes Ausbalancieren zwischen Alt und Jung innerhalb des staatlichen Umlagesystems zu vermeiden, wurde über die Riester-Rente das Ansparen einer kapitalgedeckten Altersvorsorge gefördert. An diesem Grund hat sich bis heute nichts geändert. Man kann den Deutschen keine zu geringe Sparquote vorwerfen. Mit einem Anteil am verfügbaren Einkommen von knapp zehn Prozent liegen die Ersparnisse der deutschen Haushalte international auf einem hohen Niveau.

Seite zwei: Altersvorsorge wird modularisiert

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehr Schutz für die Zähne, ambulant und stationär?

Einfach geregelt. Mit den neuen Zusatzversicherungen der SDK. Als Einzelversicherung für Privatpersonen oder als betriebliche Krankenversicherung für Firmen.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...