11. Mai 2016, 08:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Schwachstelle bei Vergleichbarkeit von LV-Produkten”

Dr. Reiner Will, geschäftsführender Gesellschafter und Mitbegründer der Assekurata Assekuranz Rating-Agentur, über Altersarmut, die Risikoaversion deutscher Sparer und die neuen Altersvorsorgekonzepte der Lebensversicherer.

Lebensversicherer

Dr. Reiner Will: “Das Bewusstsein für Chance und Risiko bedarf bei den Verbrauchern einer Schärfung.”

Cash.: Begrüßen Sie die breite Debatte in der Rentenfrage oder wünschen Sie sich mehr Einigkeit in der Politik, wenn es darum geht, die demografische Herausforderung zu meistern?

Will: Die gesetzliche Rente ist ein Thema, das den Großteil der Bevölkerung betrifft, insoweit bieten politische Auseinandersetzungen hier ein sehr großes Aufmerksamkeitsfeld. Dies birgt aber zugleich die Gefahr, dass die mediale Auseinandersetzung in den Vordergrund rückt, während die Sachfragen und -lösungen in den Hintergrund geraten. Dabei ist das Thema Altersarmut ein vehementes Problem, das durch die Zinsmisere noch an Bedeutung gewonnen hat. Sind doch neben dem gesetzlichen Rentenversicherungssystem und seinem Demografieproblem auch private Altersvorsorgeformen, wie die Lebensversicherung, unter Druck geraten.

Rendite und Sicherheit schließen sich aus, ist ein oft gehörter Satz in der Altersvorsorge. Lassen sich die beiden Begriffe miteinander versöhnen, um den Kunden für einen langen Ansparprozess zu motivieren?

Das Bewusstsein für Chance und Risiko bedarf bei den Verbrauchern einer Schärfung. Es gehört zu den elementaren ökonomischen Grundsätzen, dass höhere Renditechancen auch mit höheren Risiken einhergehen et vice versa. Der Blick darauf ist aber vielen Anlegern nicht geläufig. Initiativen wie die Produktinformationsstelle Altersvorsorge – kurz PIA –, die für geförderte Altersvorsorgeprodukte Vorgaben für die Ermittlung und Darstellung von Chance-Risiko-Profilen und eine Einordnung der Produkte in Risikoklassen vorsehen, sind hier ein Schritt in die richtige Richtung. Damit eröffnet sich zum einen die Möglichkeit, mehr Bewusstsein für das Thema zu schaffen und zum anderen auch vergleichbare Informationen zu erhalten.

Seite zwei: “Die Komplexität steigt

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Nur das kaufen, was man selber wirklich versteht.

    Kommentar von H. Braun — 11. Mai 2016 @ 09:50

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...