Anzeige
Anzeige
27. Mai 2016, 08:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherung: Platzhirsche unter Druck

Führt der Niedergang der klassischen Lebensversicherung zum Aufstieg ausländischer Anbieter? Das ist möglich – vorausgesetzt den Marktneulingen gelingt es, Vertrauen beim Endkunden aufzubauen. Gastbeitrag von Christian Mylius, Innovalue.

 in Lebensversicherung: Platzhirsche unter Druck

“Ausländische Anbieter profitieren von Größenvorteilen.”

Das über lange Zeit liebste Vorsorgeprodukt der Deutschen, die klassische Lebensversicherung mit Garantie, stirbt langsam aus. Die anhaltenden Niedrigzinsen und regulative Anforderungen machen sie derzeit für Kunden und Anbieter gleichermaßen unattraktiv. Angesichts des schwierigen Marktumfelds fokussieren immer mehr Versicherer die Biometrie und schwenken auf Alternativmodelle im fondsgebundenen Bereich um.

Mit derartigen Produkten sind ausländische Produktanbieter bereits seit einiger Zeit auch auf dem deutschen Markt aktiv. Können sie von der jetzigen Situation profitieren, oder können die deutschen „Platzhirsche“ ihre Marktstellung auch mit den neuen Produkten erhalten?

Steigender Wettbewerbsdruck

Weil fast alle deutschen Lebensversicherer dasselbe tun und diesem Trend folgen, steigt bei fondsgebundenen Produkten und auch in der Biometrie der Wettbewerbsdruck. Das führt unweigerlich dazu, dass sich der Margendruck schnell und deutlich bemerkbar macht. So bezeichnen Rückversicherer die Berufsunfähigkeitsversicherung hinter vorgehaltener Hand bereits als die neue Kfz-Versicherung.

Die von Spezialanbietern bislang erreichten Produktmargen sind in Zukunft kaum noch möglich. Mit dem erhöhten Wettbewerbsdruck geht auch ein steigender Kostendruck einher, der sich zumindest mittelfristig in einem Personalabbau auswirken wird. Es ist also keine leichte Situation für die deutschen Lebensversicherer.

Chance für ausländische Anbieter

In dieser für die Platzhirsche schwierigen Phase könnte die Stunde für ausländische Anbieter schlagen. Sie verfügen über umfangreiche Erfahrungen mit Alternativprodukten im Versicherungsmantel und können entsprechende Erfahrungen aus anderen Märkten vorweisen.

Dies gilt zum Beispiel für das sogenannte Unitised-Profits- Prinzip, nach dem Erträge aus guten Börsenjahren mit jenen aus schlechten Jahren gegengerechnet und so geglättet werden. Zu Rentenbeginn wird dann der jeweils höhere Wert ausgezahlt. Mit derartigen Produkten wird aus dem Lebensversicherer eher ein Vermögensverwalter.

Daraus ergeben sich wiederum interessante Positionierungsmöglichkeiten gegenüber Kunden und Vertriebspartnern, die den inländischen Lebensversicherern so meistens nicht zur Verfügung stehen. Neben Expertise und attraktiven Positionierungsoptionen verfügen die ausländischen Anbieter in einigen Fällen auch über Größenvorteile gegenüber Teilen der deutschen Konkurrenz, was sich auch in geringeren Kosten niederschlägt.

Seite zwei: Hybridprodukte: Vertrieb ist gefordert

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Fondspolicen: “Die Spanne ist beträchtlich”

Das Geschäft mit Fondspolicen bietet viel Potenzial – für Kunden und Versicherer. Dieses wird von deutschen Anbietern häufig aber verschenkt, wie eine Studie von f-fex zeigt. Cash. sprach mit CEO Dr. Tobias Schmidt.

mehr ...

Immobilien

Barley will Mietanstieg wegen Grundsteuerreform verhindern

Justizministerin Katarina Barley (SPD) will verhindern, dass die geplante Reform der Grundsteuer zu steigenden Mieten führt. Immobilieneigentümer sollen die Steuer nach ihren Plänen künftig nicht umlegen dürfen.

mehr ...

Investmentfonds

Alan Greenspan: “Das ist eine giftige Mischung”

Alan Greenspan, ehemaliger Vorsitzender der Fed warnt in einem Interview mit dem US-Nachrichtenportal CNN vor den Folgen steigender Zinsen. Auch wenn das Ende des Zyklus noch nicht erreicht sei, würden uns keine guten Jahre erwarten.

mehr ...

Berater

Banken: “Rahmenbedingungen werden sicher nicht leichter”

Sinkende Erträge und hohe Kosten: Der Druck auf die deutsche Bankenlandschaft dürfte nach Ansicht der Unternehmensberatung Bain auch im kommenden Jahr nicht abnehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt Private Equity Dachfonds für betuchte Anleger

Die BVT Unternehmensgruppe, München, legt einen weiteren Private Equity Spezialfonds auf. Der alternative Investmentfonds (AIF) richtet sich mit einer Beteiligungshöhe ab 200.000 Euro ausschließlich an semiprofessionelle und professionelle Anleger.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Wie teuer darf fiktive Schadensberechnung sein?

Nach einem Unfall kommt das Auto in die Werkstatt, die den Preis der Reparatur dann mit der Versicherung abrechnet – das ist ganz alltäglich. Was aber, wenn ein Geschädigter auf die Reparatur verzichtet? 

mehr ...