7. November 2016, 17:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Rentenrunde : Großer Wurf ist unwahrscheinlich

Vertreter der Großen Koalition treffen sich Dienstagabend, um Kompromisse für eine Rentenreform zu finden. Diskutiert werden sollen das Renteneintrittsalter, die Angleichung der Ost- und Westrenten und die Mütterrente.

Generation-finanzmakler in Neue Rentenrunde : Großer Wurf ist unwahrscheinlich

Drei Generationen; Die CDU versucht durch eine Anhebung des Rentenalters die junge Generation vor zu großen Belastungen durch die Rentensysteme schützen.

Eine Spitzenrunde der Großen Koalition von Union und SPD trifft sich am Dienstagabend erneut, um Kompromisslinien für eine Rentenreform zu suchen. Im Gespräch sind unter anderem eine sogenannte doppelte Haltelinie, nach der die Rente bis 2045 nicht unter ein bestimmtes Niveau abrutschen und zugleich die Beiträge einen bestimmten Wert nicht übersteigen sollen.

Zudem geht es um eine Ost-West-Angleichung bis 2020 sowie um eine Anhebung der Mütterrente für Frauen, die ihre Kinder vor 1992 geboren haben.

CDU unterstützt Schäuble

Aus Koalitionskreisen war zu erfahren, dass ein großer Wurf bei dem Treffen eher unwahrscheinlich sei. Gerade bei den Ost-West-Renten und dem künftigen Rentenniveau seien die Gespräche schwierig, hieß es am Montag.

Unterdessen unterstützt der CDU-Wirtschaftsrat den Vorschlag von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), das Renteneintrittsalter künftig an die steigende Lebenserwartung zu koppeln – auch über den 67. Geburtstag hinaus.

Wirtschaftsrat bemängelt fehlende Weitsicht

“Nur so kann verhindert werden, dass die junge Generation von den Kosten der Bevölkerungsalterung erdrückt wird und das ganze System kollabiert”, unterstrich der Generalsekretär des Wirtschaftsrates, Wolfgang Steiger. Er fügte hinzu: “Reflexhafte Neinsager aus SPD und DGB waren zu erwarten und zeugen wieder von mangelnder Weitsicht.”

Die sozialpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion Katja Mast hielt dem entgegen, die Debatte zeige, dass die Union nicht an das Gesetz zu flexiblen Übergängen in die Rente glaube. Denn dort wurde das Arbeiten nach dem Renteneintritt durch Anreize vereinfacht.

SPD setzt auf Anreiz statt Strafe

Freiwillig statt Zwang, Anreize statt Strafen und mehr Neueinstellungen von älteren Arbeitnehmern statt ständige Erhöhungen des Renteneintrittsalters seien der Weg für die SPD, erklärte Mast.

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) kritisiert die Pläne der Union, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. “Jede Anhebung des Rentenalters ist nichts weiter als eine Rentenkürzung. Gerade die jüngere Generation wird davon betroffen sein. Für sie heißt dieser Plan: länger arbeiten für weniger Rente”, argumentierte IG BAU-Chef Robert Feiger.

Und weiter: “Das ist nicht die Form von Generationengerechtigkeit, wie wir sie uns vorstellen. Wir brauchen eine stabile Rente, die den Lebensstandard im Alter sichert. Mit dem zusätzlichen Gegenwert einer Kinokarte im Monat für die Beiträge wäre das zu schaffen.” In den Bauberufen scheiden die Beschäftigten nach körperlicher Arbeit im Durchschnitt mit 58 Jahren aus. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Frankfurt, Stuttgart und München ausgebremst?

In den Metropolregionen Frankfurt und Stuttgart steigen Wohnungspreise im zweiten Quartal nur noch langsam, während die Dynamik bei Ein- und Zweifamilienhäusern zunimmt. Auf dem Münchner Markt gilt das Gegenteil: Der Index für Hauspreise stagniert und Eigentumswohnungen verteuern sich etwas schneller als zuvor.

mehr ...

Investmentfonds

Die Angst vor dem Brexit ist zurück

Der Brexit machte den größten Teil dieses Jahres keine Schlagzeilen, weil beide beteiligten Parteien – Großbritannien und Europa – in eine dringendere Krise in Form einer Pandemie verwickelt waren. Die beiden Seiten tauschen sich immer noch heftig innerhalb der Brexit-Verhandlungen aus, gleichzeitig rückt der 31. Dezember 2020 als Frist für eine Einigung über die Bedingungen ihrer künftigen Beziehungen schnell näher. Ein Kommentar von Mobeen Tahir, Associate Director Research, WisdomTree

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...