Anzeige
Anzeige
13. April 2016, 08:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege-Vertrieb: “Einen pauschalen Ansatz gibt es nicht”

Jan Dinner, Geschäftsführer der Insuro Maklerservice GmbH, spricht im Interview mit Cash. über aktuelle Ansätze in der Pflegeberatung und die Frage, ob das zweite Pflegestärkungsgesetz neue Impulse für Produktentwicklung und Vertrieb ermöglichen kann.

Pflege-Vertrieb

Jan Dinner: “Der Makler muss bei jedem Kunden neu erkennen, welche Argumente für eine Pflegezusatzversicherung Anklang finden.”

Cash.: Dr. Diana Nöcke, Senior Consultant bei der Unternehmensberatung Simon-Kucher, erklärte im Sommer vergangenen Jahres, dass der Fokus der Versicherer im Bereich Pflege nun vor allem auf emotionalen Themen liege, “wie der Hinweis auf die Entlastung Angehöriger oder die Betonung des Risikos, das durch die Lücke zwischen gesetzlicher Versicherung und den tatsächlichen Kosten besteht”. Welcher vertrieblicher Ansatz ist aus Ihrer Sicht am ehesten zielführend, um den Absatz von Pflege-Policen in Deutschland zu befördern?

Dinner: Einen pauschalen vertrieblichen Ansatz, der bei jedem Pflegekunden zielführend ist, gibt es nicht. Der Makler muss bei jedem Kunden neu erkennen, welche Argumente für eine Pflegezusatzversicherung Anklang finden. Gleichwohl stimme ich zu, dass das Thema Pflege beim Kunden eher emotional besetzt ist. Da ist die Entlastung der Angehörigen ein Punkt, aber die Wünsche und Vorhaben des zu Versichernden sollten hier nicht unbeachtet bleiben. Der Kunde hat normalerweise ganz konkrete Erwartungen und Vorstellungen von seinem Leben im Alter. Er möchte die letzten Lebensjahre noch selbstbestimmt leben und sich seine Wünsche und Bedürfnisse erfüllen können. Mobilität und Lebensqualität kostet jedoch viel mehr Geld, wenn er auf fremde Hilfe angewiesen ist. Hier stellt sich dann die Frage nach den finanziellen Möglichkeiten zur Erfüllung dieser Wünsche und Bedürfnisse. So kommt der Makler dann schnell auf die Notwendigkeit einer Pflegezusatzversicherung zu sprechen.

Weiter sagt Expertin Nöcke: “Wenn die Versicherer die Tarife jetzt mit dem nötigen Blick für Kunden- und Vertriebsbedürfnisse überarbeiten, könnten sich die hohen Erwartungen an das Neugeschäft erfüllen”. Inwieweit ist dies aus Ihrer Sicht bereits geschehen?

An den Produkten liegt es nach unserem Erachten nicht, dass die Menschen nicht mehr privat vorsorgen. Die Vielfalt und Qualität der Produkte bietet für fast jeden Bedarf, den man durch Einkauf von Leistungen decken kann, eine Lösung. Diese Vielfalt fordert von den Maklern ein umfangreiches Wissen in der Beratung ab. Wir helfen hier mit unserem Beratungstool “Pflegeplan”, diesen Prozess zu unterstützen und optimal zu gestalten sowie die richtige Lösungsauswahl zu treffen. Wichtigste Forderung bleibt, dass die Versicherer ihre Tarife einfach und verständlich halten. Das Pflegesystem als solches ist schon komplex und wird nicht einfacher werden. Kein Kunde kauft einen Pflegezusatztarif, den er nicht versteht. Hier haben einige Gesellschaften Nachholbedarf und diese werden die Umstellung sicher nutzen, um ihre Tarife verständlicher zu gestalten.

Seite zwei: “Tarifentwicklung ist eine Chance zur Produktverbesserung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Zurich mit neuer Kurzzeit-Police für Porsche-Kunden

Die Zurich Gruppe bietet speziell für Porsche-Fahrer ab sofort neue Kurzzeit-Policen an, die online bei Porsche abgeschlossen werden können. Dabei läuft der gesamte Prozess von der Antragstellung, dem Bezahlvorgang per PayPal-Kreditkarte und Sofortüberweisung bis hin zur Schadenregulierung komplett digital ab.

mehr ...

Immobilien

Rekordumsatz am deutschen Immobilienmarkt

Mit Verkäufen im Wert von 225,4 Milliarden Euro wurde im vergangenen Jahr nach einer Analyse des Researchinstituts Gewos ein neuer Rekordumsatz am deutschen Immobilienmarkt erzielt. Auch in 2017 werde sich der Anstieg fortsetzen, in 2018 allerdings abschwächen.

mehr ...

Investmentfonds

Bundestagswahl: “Positive Schlüsse sind voreilig”

‘Die kleinen Parteien sind die großen Gewinner’, so sehen Vermögensverwalter und Investmentmanager das Wahlergebnis der Bundestagswahl. Cash. hat die Statements einiger Gesellschaften stellvertretend zusammengefasst. Was erwarten sie für die Wirtschaftspolitik und welche Ratschläge geben sie Anlegern?

mehr ...

Berater

Kein Vermittler kann sich hinter Mifid II verstecken

Neben der IDD-Umsetzung ist die Regulierung nach Mifid II die zweite große Gesetzesänderung für den Finanzvertrieb im kommenden Jahr. Vermittler sind aber gut beraten, über den Mifid-Tellerrand hinauszublicken. Selbst Versicherungsvermittler könnten eines Tages betroffen sein. Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...