Anzeige
13. April 2016, 08:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege-Vertrieb: “Einen pauschalen Ansatz gibt es nicht”

Jan Dinner, Geschäftsführer der Insuro Maklerservice GmbH, spricht im Interview mit Cash. über aktuelle Ansätze in der Pflegeberatung und die Frage, ob das zweite Pflegestärkungsgesetz neue Impulse für Produktentwicklung und Vertrieb ermöglichen kann.

Pflege-Vertrieb

Jan Dinner: “Der Makler muss bei jedem Kunden neu erkennen, welche Argumente für eine Pflegezusatzversicherung Anklang finden.”

Cash.: Dr. Diana Nöcke, Senior Consultant bei der Unternehmensberatung Simon-Kucher, erklärte im Sommer vergangenen Jahres, dass der Fokus der Versicherer im Bereich Pflege nun vor allem auf emotionalen Themen liege, “wie der Hinweis auf die Entlastung Angehöriger oder die Betonung des Risikos, das durch die Lücke zwischen gesetzlicher Versicherung und den tatsächlichen Kosten besteht”. Welcher vertrieblicher Ansatz ist aus Ihrer Sicht am ehesten zielführend, um den Absatz von Pflege-Policen in Deutschland zu befördern?

Dinner: Einen pauschalen vertrieblichen Ansatz, der bei jedem Pflegekunden zielführend ist, gibt es nicht. Der Makler muss bei jedem Kunden neu erkennen, welche Argumente für eine Pflegezusatzversicherung Anklang finden. Gleichwohl stimme ich zu, dass das Thema Pflege beim Kunden eher emotional besetzt ist. Da ist die Entlastung der Angehörigen ein Punkt, aber die Wünsche und Vorhaben des zu Versichernden sollten hier nicht unbeachtet bleiben. Der Kunde hat normalerweise ganz konkrete Erwartungen und Vorstellungen von seinem Leben im Alter. Er möchte die letzten Lebensjahre noch selbstbestimmt leben und sich seine Wünsche und Bedürfnisse erfüllen können. Mobilität und Lebensqualität kostet jedoch viel mehr Geld, wenn er auf fremde Hilfe angewiesen ist. Hier stellt sich dann die Frage nach den finanziellen Möglichkeiten zur Erfüllung dieser Wünsche und Bedürfnisse. So kommt der Makler dann schnell auf die Notwendigkeit einer Pflegezusatzversicherung zu sprechen.

Weiter sagt Expertin Nöcke: “Wenn die Versicherer die Tarife jetzt mit dem nötigen Blick für Kunden- und Vertriebsbedürfnisse überarbeiten, könnten sich die hohen Erwartungen an das Neugeschäft erfüllen”. Inwieweit ist dies aus Ihrer Sicht bereits geschehen?

An den Produkten liegt es nach unserem Erachten nicht, dass die Menschen nicht mehr privat vorsorgen. Die Vielfalt und Qualität der Produkte bietet für fast jeden Bedarf, den man durch Einkauf von Leistungen decken kann, eine Lösung. Diese Vielfalt fordert von den Maklern ein umfangreiches Wissen in der Beratung ab. Wir helfen hier mit unserem Beratungstool “Pflegeplan”, diesen Prozess zu unterstützen und optimal zu gestalten sowie die richtige Lösungsauswahl zu treffen. Wichtigste Forderung bleibt, dass die Versicherer ihre Tarife einfach und verständlich halten. Das Pflegesystem als solches ist schon komplex und wird nicht einfacher werden. Kein Kunde kauft einen Pflegezusatztarif, den er nicht versteht. Hier haben einige Gesellschaften Nachholbedarf und diese werden die Umstellung sicher nutzen, um ihre Tarife verständlicher zu gestalten.

Seite zwei: “Tarifentwicklung ist eine Chance zur Produktverbesserung

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Ausbildung, Studium, Arbeitslosigkeit: Wie Schulabgänger versichert werden

Für viele Schulabgänger beginnt der Ernst des Lebens mit einer Ausbildung, andere starten ins Studium. Wer keinen Platz für die Lehre oder an der Uni ergattert hat, ist möglicherweise erst einmal arbeitslos. Je nach Situation muss die Vorsorge und Krankenheitsabsicherung anders geregelt werden.

mehr ...

Immobilien

Warum die Maßnahmen des Wohngipfels verpuffen

Der Wohngipfel, der am Freitag in Berlin stattfand, um Lösungen für die Wohnungsnot und gegen die galoppierenden Mieten in Deutschland zu finden, kann laut Ifo-Institut nur ein erster Schritt sein. 

mehr ...

Investmentfonds

Warum der US-Handelskrieg eine Chance für die EU ist

Amerikas saure, nicht süße Handelspolitik zwingt China, Alternativen zu suchen. So belebt Peking die eurasische Seidenstraße wieder und holt Russland mit ins Boot. Beide Länder verbindet sicher keine Liebesbeziehung, aber für eine Vernunftehe gegen den gemeinsamen Feind USA reicht es allemal. Könnte man auch noch Europa anbinden, würde sich der bislang zeitintensive Seeweg chinesischer Exporte in die westliche Welt erheblich verkürzen. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Plausibilitätsprüfung! Unbegrenztes Haftungsrisiko für Vermittler?

Anlagevermittler sehen sich vor Gericht nicht selten dem Vorwurf ausgesetzt, sie hätten die Plausibilität des Prospekts nicht geprüft. Wo sind die Grenzen und wie können Vermittler Pflichten reduzieren?

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium veröffentlicht geprüften Portfoliobericht

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat den aktuellen Portfoliobericht des Unternehmens vorgelegt. Anders als offenbar beim ehemaligen Konkurrenten P&R läuft demnach alles vertragskonform.

mehr ...

Recht

Welche finanziellen Vorteile die Eheschließung bringt

Heiraten – ja oder nein? Keine einfache Entscheidung, doch auch neben der Liebe gibt es gute Gründe dafür. Die Experten der DVAG erklären, wie sich Eheleute bei Steuern und Versicherungen besserstellen können und geben Tipps, was sie beachten sollten.

mehr ...