13. April 2016, 08:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege-Vertrieb: “Einen pauschalen Ansatz gibt es nicht”

Jan Dinner, Geschäftsführer der Insuro Maklerservice GmbH, spricht im Interview mit Cash. über aktuelle Ansätze in der Pflegeberatung und die Frage, ob das zweite Pflegestärkungsgesetz neue Impulse für Produktentwicklung und Vertrieb ermöglichen kann.

Pflege-Vertrieb

Jan Dinner: “Der Makler muss bei jedem Kunden neu erkennen, welche Argumente für eine Pflegezusatzversicherung Anklang finden.”

Cash.: Dr. Diana Nöcke, Senior Consultant bei der Unternehmensberatung Simon-Kucher, erklärte im Sommer vergangenen Jahres, dass der Fokus der Versicherer im Bereich Pflege nun vor allem auf emotionalen Themen liege, “wie der Hinweis auf die Entlastung Angehöriger oder die Betonung des Risikos, das durch die Lücke zwischen gesetzlicher Versicherung und den tatsächlichen Kosten besteht”. Welcher vertrieblicher Ansatz ist aus Ihrer Sicht am ehesten zielführend, um den Absatz von Pflege-Policen in Deutschland zu befördern?

Dinner: Einen pauschalen vertrieblichen Ansatz, der bei jedem Pflegekunden zielführend ist, gibt es nicht. Der Makler muss bei jedem Kunden neu erkennen, welche Argumente für eine Pflegezusatzversicherung Anklang finden. Gleichwohl stimme ich zu, dass das Thema Pflege beim Kunden eher emotional besetzt ist. Da ist die Entlastung der Angehörigen ein Punkt, aber die Wünsche und Vorhaben des zu Versichernden sollten hier nicht unbeachtet bleiben. Der Kunde hat normalerweise ganz konkrete Erwartungen und Vorstellungen von seinem Leben im Alter. Er möchte die letzten Lebensjahre noch selbstbestimmt leben und sich seine Wünsche und Bedürfnisse erfüllen können. Mobilität und Lebensqualität kostet jedoch viel mehr Geld, wenn er auf fremde Hilfe angewiesen ist. Hier stellt sich dann die Frage nach den finanziellen Möglichkeiten zur Erfüllung dieser Wünsche und Bedürfnisse. So kommt der Makler dann schnell auf die Notwendigkeit einer Pflegezusatzversicherung zu sprechen.

Weiter sagt Expertin Nöcke: “Wenn die Versicherer die Tarife jetzt mit dem nötigen Blick für Kunden- und Vertriebsbedürfnisse überarbeiten, könnten sich die hohen Erwartungen an das Neugeschäft erfüllen”. Inwieweit ist dies aus Ihrer Sicht bereits geschehen?

An den Produkten liegt es nach unserem Erachten nicht, dass die Menschen nicht mehr privat vorsorgen. Die Vielfalt und Qualität der Produkte bietet für fast jeden Bedarf, den man durch Einkauf von Leistungen decken kann, eine Lösung. Diese Vielfalt fordert von den Maklern ein umfangreiches Wissen in der Beratung ab. Wir helfen hier mit unserem Beratungstool “Pflegeplan”, diesen Prozess zu unterstützen und optimal zu gestalten sowie die richtige Lösungsauswahl zu treffen. Wichtigste Forderung bleibt, dass die Versicherer ihre Tarife einfach und verständlich halten. Das Pflegesystem als solches ist schon komplex und wird nicht einfacher werden. Kein Kunde kauft einen Pflegezusatztarif, den er nicht versteht. Hier haben einige Gesellschaften Nachholbedarf und diese werden die Umstellung sicher nutzen, um ihre Tarife verständlicher zu gestalten.

Seite zwei: “Tarifentwicklung ist eine Chance zur Produktverbesserung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...