1. Dezember 2016, 12:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehrheit der Deutschen stellt sich auf Arbeit nach 65 ein

Die Mehrheit der Deutschen stellt sich auf eine Fortsetzung ihres Berufslebens nach ihrem 65. Geburtstag ein. Mehr als die Hälfte (57 Prozent) der Deutschen geht davon aus, in diesem Alter noch zu arbeiten. Das geht aus einer Untersuchung im Auftrag der Hamburger Körber Stiftung hervor.

Mehrheit der Deutschen stellt sich auf Arbeit nach 65 ein

Die Mehrheit der Deutschen stellt sich auf eine Fortsetzung ihres Berufslebens nach ihrem 65. Geburtstag ein.

Dabei fürchtet etwa die Hälfte (49 Prozent) finanzielle Probleme im Alter. Mehr Menschen (72 Prozent) beschäftigt die Sorge vor körperlichen Einschränkungen. Die Mehrheit der Befragten (61 Prozent) erwartet aber, dass es der nachwachsenden Generation in Deutschland schlechter gehen wird.

Geringes Vertrauen in Rente

Das Vertrauen in die künftige Rente ist dabei nicht sehr groß: 92 Prozent glauben, dass das Rentensystem weiter verändert werden muss, damit künftige Rentner nicht unterversorgt sind. 62 Prozent trauen genau das der Politik nicht zu.

Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Untersuchung im Auftrag der Hamburger Körber Stiftung hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die Befragung fand allerdings im Oktober statt, also bevor Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) ihr Rentenkonzept vorgestellt hat.

Ältere raten zur Vorsorge

Die Ratschläge von Älteren an die jüngere Generation gehen allerdings in eine klare Richtung. Ohne eine vorgegebene Antwort gab jeder Fünfte auf die Frage, was man der jüngeren Generation für das Leben mitgeben möchte, einen Rat, der sich unter “Sparen und Vorsorgen” zusammenfassen lässt.

Fast ebenso viele (17 Prozent) empfahlen “Bildung und Ausbildung”. Nur 10 Prozent rieten “Leben genießen, Träume umsetzen”. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...