24. Mai 2016, 10:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Riester-Renditen können sich sehen lassen”

Frank Nobis, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP), sagt im zweiten Teil des Cash.-Interviews, warum er den “Drei-Säulen-Mix” in der Altersvorsorge für “absolut zukunftsfähig” hält und erläutert, warum man den Staat nicht zum Portfoliomanager machen sollte.

Riester-Rente: Renditen können sich sehen lassen

“Die hessische Deutschland-Rente ist ganz sicher nicht die Zukunft. Den Staat zum Portfolio-Manager unserer Altersrücklagen zu machen, halte ich für sehr gefährlich.”

Die Riester-Rente gerät zunehmend unter Druck. Manche Politiker erklären sie für “gescheitert” und wollen der betrieblichen Altersversorgung (bAV) ein größeres Gewicht geben. Wieder andere befürworten eine “Deutschland-Rente” auf Basis eines Staatsfonds. Welcher System-Mix ist der “richtige”?

Nobis: Die Riester-Rente wurde in den letzten Jahren systematisch kaputtgeredet. Wenn dann natürlich auch noch ranghohe Politiker die populistischen Aussagen einiger Verbraucherschützer ohne Verstand aufgreifen, hat ein im Grunde sinnvolles Instrument zum Aufbau der Altersvorsorge keine Chance. Eine aktuelle Studie unseres Instituts mit 1.275 untersuchten Riester-Verträgen, die sich bereits in der Rentenphase befinden, weist eine durchschnittliche Rendite der eingezahlten Beiträge nach Kosten und Steuern in Höhe von 3,64 Prozent p.a. aus. Das ist umso bemerkenswerter, weil es sich bei diesen Verträgen um die Kurzläufer, das heißt zwischen zwölf und 15 Jahre Laufzeit handelt. Das kann sich wahrlich sehen lassen.

Die hessische Deutschland-Rente ist ganz sicher nicht die Zukunft. Den Staat zum Portfolio-Manager unserer Altersrücklagen zu machen, halte ich für sehr gefährlich. Im Übrigen wird auch der als großes Vorbild dienende Staatsfonds in Norwegen die angeblich tollen Renditen von fünf Prozent p.a. in Zukunft nicht halten können. Sinnvoll ist sicherlich der Gedanke, die bAV mit einem Opt-out zu versehen. Nur dadurch kann eine höhere Durchdringung insbesondere in den derzeit noch unterversorgten kleinen und mittleren Unternehmen erreicht werden. Aber das können wir auch in unseren bestehenden Versorgungssystemen umsetzen. Unser Mix in den drei Säulen ist absolut zukunftsfähig. Wir haben aber Reformbedarf in den Details.

Welche Erfahrungen und Lehren aus anderen Ländern sollten berücksichtigt werden, wenn es darum geht, die deutsche Vorsorgelandschaft der Zukunft zu planen?

Nobis: Die allermeisten anderen Länder blicken mit einer gehörigen Portion Neid auf unsere Alterssicherungssysteme. Dennoch können wir von Erfahrungen im Ausland profitieren. Das von mir schon erwähnte Opt-out im Bereich der bAV ist sicherlich sinnvoll. Zudem legen insbesondere die angelsächsischen Länder weniger Wert auf Garantien und haben mehr Vertrauen in die Kapitalmärkte. Dieses Vertrauen müssen wir in der Bevölkerung aufbauen. Und weniger Bürokratie täte uns auch gut.

Seite zwei: “Wir brauchen eine Stärkung der drei Säulen der Alterssicherung”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Die Argumentation der Politiker erinnert an “Haltet den Dieb”: Würde die Steuer nicht jährlich zugreifen (mit Ausnahme bei Kapitallebensversicherungsverträgen), hätten die Alterssparer bei den beiden anderen Säulen eine andere Rendite. Warum macht man es nicht so wie in andren Ländern, wo es bis zu einem bestimmten Höchstbetrag ein Altersvorsorgesparkonto gibt, auf dem die Steuer eben nicht zuschlägt. Dies garniert mit staatlicher Förderung für Geringverdiener bei der bAV, ein Stop für die unerträgliche, nachträgliche Belastung der bAV mit KV-Beiträgen, und schon wäre das Rentenkonzept nachhaltiger!

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 25. Mai 2016 @ 10:19

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...