11. April 2016, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondspolicen: Zu den Auskunftspflichten des Versicherers

Bei einer fondsgebundenen Lebensversicherung müssen die Rückkaufwerte im Rahmen der Verbraucherinformation nicht angegeben werden. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe in einem aktuellen Urteil und rief den Prozessbeteiligten die vorgeschriebenen Angaben ins Gedächtnis.

Rückkaufwerte

Bei einer Fondspolice kann der Versicherer keine verbindliche Aussage zur Wertentwicklung der Fonds treffen.

In dem Streitfall hatte eine Frau eine fondsgebundene Lebensversicherung nach dem Policenmodell abgeschlossen.

Sie zahlte von 2004 bis 2011 ihre Prämien auf den Versicherungsvertrag und legte 2011 Widerspruch gegen das Zustandekommen des Vertrags ein.

Nach ihrer Aussage fehlten in den vom Versicherer übermittelten Unterlagen bei Policenabschluss insbesondere eine Darstellung der Rückkaufwerte.

Rückzahlung der geleisteten Prämien

Die Versicherungsnehmerin verlangte von ihrem Versicherer eine Rückzahlung der geleisteten Prämien zuzüglich der gezogenen Nutzungen.

In seinem Urteil vom 24. März 2016 (Az.: 12 U 141/15) entschied das OLG Karlsruhe zugunsten des Versicherers.

Die Widerspruchsbelehrung der Gesellschaft sei einwandfrei und vollständig. Da der jeweilige Sparanteil der Versicherungsprämie zum Fondserwerb verwendet werde, hänge die vom Versicherer zu erbringende Leistung ausschließlich von der Wertentwicklung der Fonds ab – und zu dieser könne er keine verbindliche Aussage treffen.

Auch prognostische Angaben zu der Wertentwicklung eines Fonds könnten nur den Charakter einer unverbindlichen Hochrechnung haben. Solche Angaben seien allerdings problematisch, da sie bei dem Versicherten Erwartungen wecken könnten, die unter Umständen nicht erfüllt würden.

Seite zwei: Verpflichtende Angaben bei Fondspolicen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...