Anzeige
Anzeige
16. Dezember 2016, 06:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schadenregulierung: Beratungspflicht des Maklers über Klagemöglichkeiten?

Der Versicherungsmakler ist häufig mit der Schadenregulierung befasst. In Einzelfällen kann es vorkommen, dass ein Versicherer die geltend gemachte Versicherungsleistung ablehnt. Darf der Makler dem Versicherungsnehmer bei der Leistungsregulierung wertvolle Tipps geben?

Gastbeitrag von Stephan Michaelis, Kanzlei Michaelis Rechtsanwälte

Schadenregulierung

Rechtsanwalt Stephan Michaelis: “Wenn der Versicherungsmakler in der Schadensregulierung nicht weiterkommt, so sollte er seinem Kunden zumindest grob aufzeigen, welche weiteren Möglichkeiten noch bestehen.”

Der Versicherungsmakler ist häufig mit der Schadenregulierung befasst, wenn es für seine Kunden um Leistungsansprüche aus einem Versicherungsvertrag geht. Dabei kann es manchmal auch vorkommen, dass der Versicherungsmakler nicht alle Regulierungsansprüche seines Kunden erfolgreich umsetzen kann.

Aufgrund von tatsächlichen oder rechtlichen Bedenken kann es vorkommen, dass ein Versicherer die geltend gemachte Versicherungsleistung ablehnt. Bedeutet dies, dass der Versicherungsmakler dann “nur” diese Entscheidung gegenüber seinem Kunden kommuniziert, oder kann der Versicherungsmakler im Zusammenhang mit der Unterstützung bei der Leistungsregulierung für den Versicherungsnehmer noch wertvolle Tipps geben?

Versicherungsmakler darf Tipps geben

Zunächst einmal stellt sich die Frage, ob der Versicherungsmakler überhaupt eine rechtliche Beratung und Empfehlung leisten darf. In Ansehung der BGH-Entscheidung vom 14. Januar 2016 zu dem Aktenzeichen I ZR 107/14 hat der BGH sehr deutlich gesagt, dass der Versicherungsmakler selbstverständlich berechtigt ist, die rechtlichen Interessen seines Versicherungsnehmers gegenüber dem Versicherer beraten zu dürfen.

Als berechtigte Nebenleistung im Sinne des Paragrafen 5 Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG) kann der Versicherungsmakler daher auch Tipps geben, wie nach einer Ablehnung der Schadensregulierung sein Kunde (also der Versicherungsnehmer) weitere rechtliche Schritte einzuleiten hat.

Eine gute Empfehlung wäre es natürlich immer gewesen, wenn der Versicherungsmakler seinem Versicherungsnehmer eine Rechtsschutzversicherung vermittelt hatte, die auch den strittigen Leistungsfall abdeckt. Dann kann der Versicherungsmakler die Empfehlung aussprechen, dass der Versicherungsnehmer sich einen geeigneten Anwalt suchen soll, damit dieser die weiteren rechtlichen Interessen, gegebenenfalls auch gerichtlich, vertritt.

Sollte der Versicherungsnehmer aber keine Rechtsschutzversicherung haben, die den eingetretenen Leistungsfall übernimmt, so stellt sich die Frage, welche Tipps der Versicherungsmakler möglicherweise zusätzlich erteilen kann?

Seite zwei: Vier Tipps für den Kunden

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Ein erster Schritt zum Honorarberater. Käme die IDD durch, wäre das Vergangenheit und muss gesetzlich wiederum neu geregelt werden. Die IDD die verstößt somit gegen geltendes Recht, wie Dr. Schwintowsky erwähnte. Es ist immer wieder interessant, dass Politiker Gesetze machen, die Der aktuellen Gesetzgebung widersprechen.

    Kommentar von Frank Dietrich — 16. Dezember 2016 @ 08:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Studie: DSGVO verunsichert Assekuranz

Ein positives Kundenerlebnis, Kundenzufriedenheit und Kundenkommunikation werden für die Versicherer immer wichtiger. 70 Prozent intensivieren ihre Bemühungen, weil die Ansprüche der Kunden steigen. Eine große Rolle spielen dabei Kundendaten. Bis heute weiß aber jeder zweite Versicherer (50 Prozent) noch nicht, wie stark die Auswirkungen der DSGVO auf den operativen Betrieb sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Quadient Germany unter Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Umsatz in der Bauindustrie wächst weiter kräftig

Der Immobilienboom und der Ausbau der Verkehrsnetze bescheren der Bauindustrie weiter gute Geschäfte. Im September stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 6,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

May sagt Abstimmung über Brexit-Deal ab

Die britische Premierministern Theresa May hat die für morgen (Dienstag) geplante Abstimmung des Parlaments über das Brexit-Abkommen abgesagt. Das berichtet die Nachrichtenagentur “Reuters”. Oppositionsführer Jeremy Corbyn kritisierte, Großbritannien habe “keine funktionierende Regierung mehr”.

mehr ...

Berater

Fintechs: Frankfurt fällt zurück – Berlin und München vorn

Die Bankenstadt Frankfurt fällt trotz aller Bemühungen für mehr junge Finanzfirmen hinter die Konkurrenz zurück. So heißt es in einer Studie der Bank Comdirect, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Anselm Gehling scheidet als CEO der Dr. Peters Group aus

Anselm Gehling (51), Chief Executive Officer der Dr. Peters Group in Dortmund, verlässt am Jahresende 2018 das Unternehmen und gibt zeitgleich alle Geschäftsführungspositionen ab. Die Nachfolgerin stammt aus der Familie Salamon. 

mehr ...

Recht

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...