11. August 2016, 17:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Leichtes Gewinnplus für Swiss Life

Der Schweizer Versicherer Swiss Life hat das erste Halbjahr mit einem leichten Gewinnzuwachs absolviert und sieht sich weiterhin “sehr gut auf Kurs”. Nach dem Rückzug aus dem Geschäft mit der traditionellen Lebensversicherung setzt Swiss-Life-Chef Patrick Frost vor allem auf profitables Wachstum und den Ausbau des Kommissions- und Gebührengeschäfts.

Leichtes Gewinnplus für Swiss Life

Am Ende ein kleines Plus: Der Halbjahresgewinn von Swiss Life konnte um gut ein Prozent zulegen.

Der Reingewinn stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um gut ein Prozent auf 500 Millionen Franken (460 Millionen Euro), teilte Swiss Life am Donnerstag in Zürich mit. Konzernchef Frost bezeichnete das Ergebnis als das beste “seit der Finanzkrise von 2008”.  Erneut sei es gelungen, so Frost, “wesentliche Bereiche unseres Geschäfts weiterzuentwickeln und den rauen Marktbedingungen die Stirn zu bieten”.

Swiss Life leitet Gewinnquellen um

So konnte das Ergebnis im Gebühren- und Kommissionsgeschäft um 16 Prozent auf 194 Millionen Franken gesteigert werden. Als maßgebliche Treiber benannte der Versicherer die Gesellschaften Swiss Life Asset Managers sowie Swiss Life Select – letztere konnte demnach insbesondere im Heimatmarkt Schweiz sowie im wichtigen deutschen Markt überzeugen. Swiss Life sei damit in der “Diversifikation der Gewinnquellen einen weiteren Schritt vorangekommen”, hieß es.

Eine rückläufige Entwicklung verzeichnte der Versicherer bei den traditionellen Prämieneinnahmen. Diese sanken im ersten Halbjahr um neun Prozent auf 10,1 Milliarden Franken.

Deutschland: Verlorenes Geschäft kann zum Teil abgefedert werden

In Deutschland erzielte Swiss Life ein Prämienvolumen von 576 Millionen Euro, was einem Rückgang um fünf Prozent entsprach. “Die planmäßige Reduzierung des traditionellen Geschäfts konnte durch die Steigerung der modernen Sparprodukte sowie der Berufsunfähigkeitsversicherungen teilweise kompensiert werden”, kommentierte Swiss Life die Entwicklung im deutschen Markt. (lk)

Foto: Shutterstock

 

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...