Anzeige
Anzeige
23. Dezember 2016, 15:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wearables: “Phase der Ernüchterung”

Smarte Geräte wie Smartphones, Tablets oder sogenannte Wearables stehen dem Digitalverband Bitkom zufolge auch in diesem Jahr hoch im Kurs. Doch in den Augen der Nutzer habe die Gerätekategorie bereits “die Phase der Ernüchterung” erreicht, stellten Analysten der Marktforschung Gartner zuletzt fest.

Shutterstock 539835196 in Wearables: Phase der Ernüchterung

Hersteller von Wearables sollten laut Gartner überlegen, wie sie den Service interessanter gestalten und einen wirklichen Mehrwert für die Nutzer generieren können.

“Die Euphorie ist ein bisschen verflogen”, sagte Gartner-Analystin Annette Zimmermann der dpa.

Allein unter jenen, die ihre Smartwatch nicht mehr nutzen, erklärten in einer Gartner-Studie in Großbritannien 21 Prozent der Befragten, dass sie die Funktionen gelangweilt hätten, 18 Prozent waren sie nicht nützlich genug. Immerhin 16 Prozent der Befragten stellten die Nutzung ein, weil sie das Geräte verloren hatten oder es kaputt gegangen ist. Hersteller müssten überlegen, wie sie den Service interessanter gestalten und einen wirklichen Mehrwert für die Nutzer generieren könnten, sagte Zimmermann. “Was ist die Killer-App?”

Dennoch werde der Markt der Smartwatches und Fitness-Tracker voraussichtlich bis 2020 kontinuierlich anwachsen. Gartner geht davon aus, dass in diesem Jahr weltweit 292,8 Millionen Geräte verkauft wurden, das wäre ein Anstieg von 14,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Nach dem Kauf des Smartwatch-Vorreiters Pebble durch den Fitness-Spezialisten Fitbit werde sich der Markt weiter konsolidieren.

Möglicher Schub durch virtuelle Assistenten

Auf künstlicher Intelligenz basierende virtuelle Assistenten, die auf Befehle in natürlicher Sprache reagieren, könnten auch dem Markt der Wearables einen Schub geben. Noch seien die Assistenten mit ihren rudimentären Funktionen gar nicht so intelligent, sagte Zimmermann. Doch bis Ende 2019 rechnet Zimmermann, das auf Smartphones Assistenten wie der Google Assistant oder Apples Siri den Massenmarkt erreicht haben werden.

Dann dürften rund 20 Prozent aller Interaktionen der Nutzer mit ihren Geräten über einen virtuellen Assistenten erfolgen. Von Smartphones über Wearables bis hin zu anderen Geräten aus dem Internet der Dinge werde sich bis 2020 die Mehrheit der Geräte ohne Berührung bedienen lassen, schätzen die Analysten von Gartner. Damit würden sich auch ganz neuartige nützlichere Funktionsmöglichkeiten ergeben. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Streit um Zugang zu psychotherapeutischer Behandlung

Kurz vor der Beratung eines Gesetzes für eine bessere Patientenversorgung gibt es Streit um den Zugang von Versicherten zu psychotherapeutischer Behandlung. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) plant neue Regelungen in dem Bereich.

mehr ...

Immobilien

Was die Generation Z über die eigenen vier Wände denkt

Für die sogenannte Generation Z spielt das Thema Sicherheit eine große Rolle, so die Bausparkasse Schwäbisch Hall. Sie hat zusammengefasst, welche Kritierien jungen Menschen beim Thema Wohnen und Geldanlage wichtig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Hypo Vereinsbank und FC Bayern führen Apple Pay ein

Ab heute bietet die Hypo Vereinsbank ihren Kunden Apple Pay an. Damit wird mobiles Bezahlen für Kunden nicht nur einfach und sicher, sondern auch schnell und bequem.
 Der FC Bayern führt das System ab sofort auch in der Allianz Arena ein.

mehr ...

Berater

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...

Sachwertanlagen

HEP bringt Solarfonds mit internationalem Fokus

Die HEP Kapitalverwaltung AG aus Güglingen (bei Heilbronn) hat den Vertrieb des neuen Alternativen Investment Fonds (AIF) „HEP – Solar Portfolio 1 GmbH & Co. geschlossene Investment KG“ gestartet.

mehr ...

Recht

Mieterhöhung wegen selbst bezahlter Einbauküche?

Bei Mieterhöhungen ziehen Vermieter meist den örtlichen Mietspiegel als Vergleichsmaßstab heran. Der Mietspiegel bewertet die Wohnungen unter anderem nach ihrer Ausstattung. Doch wie wird die Miethöhe beeinflusst, wenn der Mieter teure Ausstattungen wie eine Einbauküche selbst bezahlt hat? Das hat unlängst der Bundesgerichtshof entschieden.

mehr ...