23. Dezember 2016, 15:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wearables: “Phase der Ernüchterung”

Smarte Geräte wie Smartphones, Tablets oder sogenannte Wearables stehen dem Digitalverband Bitkom zufolge auch in diesem Jahr hoch im Kurs. Doch in den Augen der Nutzer habe die Gerätekategorie bereits “die Phase der Ernüchterung” erreicht, stellten Analysten der Marktforschung Gartner zuletzt fest.

Shutterstock 539835196 in Wearables: Phase der Ernüchterung

Hersteller von Wearables sollten laut Gartner überlegen, wie sie den Service interessanter gestalten und einen wirklichen Mehrwert für die Nutzer generieren können.

“Die Euphorie ist ein bisschen verflogen”, sagte Gartner-Analystin Annette Zimmermann der dpa.

Allein unter jenen, die ihre Smartwatch nicht mehr nutzen, erklärten in einer Gartner-Studie in Großbritannien 21 Prozent der Befragten, dass sie die Funktionen gelangweilt hätten, 18 Prozent waren sie nicht nützlich genug. Immerhin 16 Prozent der Befragten stellten die Nutzung ein, weil sie das Geräte verloren hatten oder es kaputt gegangen ist. Hersteller müssten überlegen, wie sie den Service interessanter gestalten und einen wirklichen Mehrwert für die Nutzer generieren könnten, sagte Zimmermann. “Was ist die Killer-App?”

Dennoch werde der Markt der Smartwatches und Fitness-Tracker voraussichtlich bis 2020 kontinuierlich anwachsen. Gartner geht davon aus, dass in diesem Jahr weltweit 292,8 Millionen Geräte verkauft wurden, das wäre ein Anstieg von 14,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Nach dem Kauf des Smartwatch-Vorreiters Pebble durch den Fitness-Spezialisten Fitbit werde sich der Markt weiter konsolidieren.

Möglicher Schub durch virtuelle Assistenten

Auf künstlicher Intelligenz basierende virtuelle Assistenten, die auf Befehle in natürlicher Sprache reagieren, könnten auch dem Markt der Wearables einen Schub geben. Noch seien die Assistenten mit ihren rudimentären Funktionen gar nicht so intelligent, sagte Zimmermann. Doch bis Ende 2019 rechnet Zimmermann, das auf Smartphones Assistenten wie der Google Assistant oder Apples Siri den Massenmarkt erreicht haben werden.

Dann dürften rund 20 Prozent aller Interaktionen der Nutzer mit ihren Geräten über einen virtuellen Assistenten erfolgen. Von Smartphones über Wearables bis hin zu anderen Geräten aus dem Internet der Dinge werde sich bis 2020 die Mehrheit der Geräte ohne Berührung bedienen lassen, schätzen die Analysten von Gartner. Damit würden sich auch ganz neuartige nützlichere Funktionsmöglichkeiten ergeben. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...