Anzeige
8. September 2017, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersarmut: DGB fordert Stabilisierung des Rentenniveaus

Angesichts der steigenden Zahl von Teilzeitjobs und prekären Beschäftigungsverhältnissen hat der Deutsche Gewerkschaftsbund DGB vor Altersarmut in großem Ausmaß gewarnt. Er spricht sich unter anderem dafür aus, das Rentenniveau bei mindestens 48 Prozent zu halten.

Altersarmut: DGB fordert Stabilisierung des Rentenniveaus

Aus Sicht des DGB bedeutet die Einführung der Rente mit 67 für viele eine Rentenkürzung, wenn sie früher aus dem Berufsleben ausscheiden.

Vor allem Frauen seien betroffen, sagte Hamburgs DGB-Vorsitzende Katja Karger am Donnerstag bei der Präsentation des Rentenreports für die Hansestadt. Allein in Hamburg arbeiteten schon jetzt 70 bis 75 Prozent der Frauen in Teilzeit oder hätten Minijobs. Entsprechend niedrig seien dann die Renten.

“Wer (…) bei einem Arbeitgeber ausschließlich in Form von Minijobs arbeitet, der hat doch sage und schreibe nach 45 Jahren einen Rentenanspruch von 164 Euro”, warnte der Vorsitzende des DGB Nord, Uwe Polkaehn. Bereits 2015 seien 7,5 Prozent oder 23 894 der 316 754 Hamburger Rentner auf Grundsicherungsleistungen angewiesen gewesen.

DGB: Erhebliche Schwierigkeiten auch für “normale” Rentner

Doch auch auf den ganz “normalen” Rentner sieht der DGB erhebliche Schwierigkeiten zukommen. So lag die Durchschnittsrente für Männer in Hamburg im Jahr 2015 bei monatlich 1118 Euro, Frauen bekamen 710 Euro. Tendenz fallend. Denn jene, die zu diesem Zeitpunkt erstmals Rentenzahlungen erhielten, bekamen den Angaben zufolge im Schnitt bereits nur noch 985 beziehungsweise 700 Euro ausbezahlt.

Gleiches galt für die Erwerbsminderungsrente. Lag sie in Hamburg 2015 im Schnitt bei 660 Euro für Männer und 701 Euro für Frauen, sank sie für Erstbezieher auf 598 beziehungsweise 628 Euro. Nach DGB-Angaben wurden bei den Berechnungen Daten der Deutschen Rentenversicherung Nord und der Bundesagentur für Arbeit herangezogen.

“Wir stellen fest, dass das Renteneintrittsalter in Hamburg 2015 bei 64,9 Jahren bei Frauen liegt, bei Männern bei 64,2”, sagte Polkaehn. Im Vergleich zum Jahr 2000 arbeiteten die Menschen damit im Schnitt bereits rund vier Jahre länger.

DGB: Rente mit 67 bedeutet für viele eine Rentenkürzung

Aus Sicht des DGB bedeutet die Einführung der Rente mit 67 für viele eine Rentenkürzung, wenn sie früher aus dem Berufsleben ausscheiden, zumal parallel dazu bis 2030 das Rentenniveau von derzeit 48 auf 43 Prozent sinke. Für Polkaehn steht bereits jetzt fest: Sollte das so bleiben, “wird es immer mehr Ältere geben, die in Alterarmut landen”.

Nach Überzeugung des DGB soll das Rentenniveau deshalb bei mindestens 48 Prozent gehalten werden – 1980 lag es noch bei 57,6 Prozent – und die Mütterrente nicht aus der Rentenkasse, sondern aus Steuermitteln finanziert werden. Zudem sollen mittelfristig auch Selbstständige und Beamte als Beitragszahler einbezogen und die Beitragssätze zur Rentenversicherung selbst “überschaubar” erhöht werden.

Arbeitgeber sollten darüber hinaus über den Gesundheitsschutz dafür sorgen, dass ihre Mitarbeiter im Job überhaupt an das gesetzliche Rentenalter herankommen können. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema:

Altersarmut: Diese Gruppen haben das größte Risiko

“50 Prozent vom Netto muss das Ziel sein”

Altersvorsorge: Bildung erhöht Vorsorgebereitschaft

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Olaf Scholz’ Rentenpläne: Für DIA eine “unverantwortliche Vorfestlegung”

Die rentenpolitischen Überlegungen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz sorgen für deutlichen Widerspruch. Nachdem sich bereits Union und Grüne heftig über den Vorschlag echauffierten, warnt nun das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) deutlich vor Steuererhöhungen zur Finanzierung der künftigen Renten.

mehr ...

Immobilien

LBS: Nur jeder dritte Immobilienkäufer zahlt Maklergebühr

Der Kauf einer Immobilie ist mit einer Reihe von Nebenkosten verbunden. In jedem dritten Fall wird nach einer Analyse der LBS neben der Grunderwerbsteuer auch Maklergebühr fällig. Ist die Vergütung gerechtfertigt?

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return-Strategien verlieren relativ an Bedeutung

Die Nachfrage nach Absolute-Return-Strategien und alternativen UCITS-Fonds wächst kontinuierlich und damit auch das von ihnen verwaltete Kapital. Das sind Ergebnisse einer Studie von Lupus alpha, die auch aufdeckt, warum klassiche Absolute-Return-Fonds relativ an Bedeutung verlieren, obwohl auch sie wachsen:

mehr ...

Berater

Firmenkunden erwarten digitale Lösungen

80 Prozent der kleinen Unternehmen und Gewerbekunden in Deutschland nutzen inzwischen Online-Banking. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Star Finanz, einem Anbieter von Online- und Mobile-Banking-Lösungen. Bei Star Finanz wird erwartet, dass sich der Digitalisierungsgrad im Firmenkundengeschäft weiter erhöhen wird. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Zweitmarkt-Schuldverschreibung von Secundus

Die Secundus Erste Beteiligungsgesellschaft mbH emittiert das „SubstanzPortfolio 3“. Investiert wird unter anderem in Zweitmarktanteile der Anlageklassen Immobilien, Schiffe, Flugzeuge, Erneuerbare Energien und Private Equity/Infrastruktur.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...