23. Juni 2017, 08:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV-Beratung: Jetzt auf die Arbeitgeber zugehen

In wenigen Wochen wird das Betriebsrentenstärkungsgesetz verabschiedet. Der damit verbundene Ausbau der staatlichen Förderung gilt für alle Arbeitgeber und Arbeitnehmer – und damit auch für jeden Vermittler in der bAV-Beratung.

Gastbeitrag von Hubertus Harenberg, Swiss Life Deutschland

Bav-harenberg in bAV-Beratung: Jetzt auf die Arbeitgeber zugehen

“Ein besonderer Fokus liegt auf kleinen und mittleren Unternehmen: Sie nutzen die bAV leider immer noch zu wenig.”

Der Informationsbedarf der Arbeitgeber und Arbeitnehmer wird ab Juli 2017 sehr hoch sein.

Kundengespräche vorbereiten

Jetzt gilt es, sich auf die Kundengespräche vorzubereiten beziehungsweise die neuen Rahmenbedingungen in bereits laufenden Gesprächen zu berücksichtigen:

-> Was bedeutet das Betriebsrentenstärkungsgesetz in meiner täglichen Arbeit als Vermittler?
-> Wie kann die erhöhte steuerliche Förderung für bestehende und neue Versorgungen genutzt werden?
-> Wie kann der Freibetrag auf die Grundsicherung in den Beratungsprozess eingebaut werden?
-> Nutzt der Arbeitgeber die Sozialversicherungsersparnis zur Stärkung der bAV?
-> Wie kann die Geringverdienerförderung für die arbeitgeberfinanzierte bAV im Betrieb genutzt werden?

Versorgungslücke schließen

Die neu in das Gesetz kommende Beitragszusage, also bAV ohne Garantieleistungen, kann nur über Tarifverträge Anwendung finden. Hier werden die nächsten Monate, wohl aber eher die nächsten Jahre zeigen, wie die Beitragszusage zum Leben erweckt wird.

Eines wird ganz deutlich: Die bAV wird weiterhin ein hohes Maß an Beratung verlangen. Und: Die Ergänzung der gesetzlichen Rente tut not. Arbeitnehmer sollten jetzt in Versorgung gebracht werden. Jeder Monat der Teilnahme hilft, die Versorgungslücke mit einem erträglichen Beitragsaufwand zu schließen.

Der Autor Hubertus Harenberg ist Bereichsleiter bAV und Konsortialgeschäft bei Swiss Life Deutschland.

Foto: Swiss Life


Mehr aktuelle Artikel:

DVAG erzielt erneut bestes Karriere-Rating

BU-Anzeigeverletzung: Die Grenzen der Offenbarungspflicht

Die einzig wachsende Zielgruppe – eine Annäherung

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Die Plattformtechnologie von Jung, DMS & Cie. überzeugt nicht nur immer mehr Vertriebe und Intermediäre. Hier erfahren Sie wie jeder Berater und Vermittler als JDC-Vertriebspartner zum Gewinner der Digitalisierung wird.

mehr ...

Immobilien

Neuvertragsmieten stagnieren – Preise steigen ungebremst

Die Neuvertragsmieten in Deutschland sind laut einer Studie zum Jahresende 2019 nicht weiter gestiegen. Im vierten Quartal hätten die Durchschnittsmieten bei neu abgeschlossenen Verträgen gemessen am Vorquartal stagniert, teilte der Immobilienspezialist F+B am Montag mit.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Noch mehr Kreditinstitute führen Strafzinsen ein

Mindestens 16 Institute, vor allem Volksbanken und Sparkassen, haben nach Daten des Internetportals Verivox in den ersten Wochen 2020 Negativzinsen für Geldanlagen von Privatkunden eingeführt oder bestehende Strafzinsen erhöht. “Die Wucht der Negativzinswelle hat in diesem Jahr noch einmal deutlich zugenommen”, sagte Oliver Maier, Geschäftsführer der Verivox Finanzvergleich GmbH.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...