Anzeige
13. Juli 2017, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Seriöse bAV-Vermittler entfernen sich von Versicherungslösungen”

Das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) hat unlängst den Bundesrat passiert. Manfred Baier, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes pauschaldotierter Unterstützungskassen e.V., erklärt, warum sich die Anbieter pauschaldotierter Unterstützungskassen und Direktzusagen als heimliche Gewinner der Reform sehen.

Seriöse bAV-Vermittler entfernen sich von Versicherungslösungen

Manfred Baier: “Schon jetzt beobachten wir eine steigende Nachfrage nach unseren alternativen kostengünstigeren Modellen, die eben nicht gezwungen sind, am Kapitalmarkt zu “zocken”, um wenigstens etwas Rendite zu generieren.”

Cash.Online: Die Reform der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) wurde von den Versicherern mehrheitlich positiv aufgenommen. Wie stehen Sie zum BRSG?

Baier: Dass die Versicherer das BRSG begrüßen, darf nicht verwundern. Schließlich ist das Gesetz für sie der letzte Rettungsanker. Letztlich wird es ihnen doch nicht weiterhelfen, viele seriöse bAV-Vermittler entfernen sich zunehmend von Versicherungslösungen.

Deshalb sehen sich die Anbieter pauschaldotierter Unterstützungskassen und Direktzusagen als heimliche Gewinner der Reform. Schon jetzt beobachten wir eine steigende Nachfrage nach unseren alternativen kostengünstigeren Modellen, die eben nicht gezwungen sind, am Kapitalmarkt zu “zocken”, um wenigstens etwas Rendite zu generieren.

Was genau sind die Knackpunkte für kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs)?

Die KMUs sind jetzt zwar aus der Haftung weitgehend raus, aber können verantwortungsvolle Unternehmer ihren Mitarbeitern noch eine bAV auf Versicherungsbasis anbieten?

Und sollen sie selbst ihr gutes Geld in Höhe von 15 Prozent des Versorgungsbeitrages dem schlechten hinterherschieben, das sich aufgrund der hohen Kosten in Versicherungsprodukten erst nach vielen Jahren vielleicht ein bisschen rentiert?

Unternehmen, die pauschaldotierte Unterstützungskassen eingerichtet haben, legen freiwillig mehr als das Doppelte obendrauf, weil sie selbst beträchtlich davon profitieren.

Welche Folgen hat das für Vermittler und Makler?

Für sie hat sich die Situation nicht verändert, die Markt-Durchdringung bleibt weiter auf niedrigem Niveau. Lösungen über die neu beteiligten Tarifparteien gehen an ihnen vorbei, für viele Vermittler wird es deshalb noch schwieriger zu überleben.

Für gute bAV-Berater ergeben sich daraus aber auch Chancen – wenn sie sich komplett neu orientieren.

Wie sollten Berater sich für die neuen Herausforderungen wappnen?

Sie können sich verbessern, indem sie beispielsweise auf Honorarbasis Lohnkostenoptimierungen anbieten. Dann werden sie sehr schnell feststellen, wie angesehen pauschaldotierte Unterstützungskassen in diesem Dienstleistungssektor sind.

Sie können in ihrem angestammten bAV-Beratungsfeld etwas anbieten, dass allen Beteiligten nur Vorteile bietet: eine rentierliche bAV für die Arbeitnehmer, steuerliche und bilanzielle Vorteile für den Arbeitgeber mit kostengünstigen Innenfinanzierungseffekten und ein gut verdientes stornosicheres Honorar für den Berater.

Interview: Julia Böhne

Foto: Bundesverband pauschaldotierte Unterstützungskassen

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Swiss-Re-Chef erwartet in diesem Jahr weitere schwere Stürme

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re rechnet nach dem Hurrikan “Florence” in den USA und dem Taifun “Mangkhut” in Asien am Wochenende mit weiteren schweren Unwettern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienunternehmen stellen Spezialisten auf Vorrat ein

In der Immobilienwirtschaft verschärft sich der Kampf um die besten Fach- und Führungskräfte immer weiter. Inzwischen sind Fälle, in denen Mitarbeiter drei bis sechs Monate vor Ankauf oder Projektbeginn auf Vorrat eingestellt werden keine Seltenheit mehr.

mehr ...

Investmentfonds

Handelsstreit als Chance für Europa

Donald Trump hat den Konflikt zwischen den USA und China erneut angefacht, indem er ankündigte, die Zölle auszuweiten. Beijing will sich dagegen wehren. Das kann die Nachfrage nach europäischen Produkten steigern, doch auch ihre Hersteller werden unter dem Streit leiden.

mehr ...

Berater

“Wir wollen Fußabdrücke in der Persönlichkeit hinterlassen”

Im Rahmen der Cash.-Serie “Recruiting 2018” sprachen wir mit Dirk Benz, Vorstandsmitglied Vertrieb bei Proventus, Hannover, über Karrierechancen in der Finanzdienstleistung und warum der Erwerb von Finanzwissen das A und O ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Vertrieb: Schützenhilfe durch die Grünen

Die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen zur Rolle der BaFin im Rahmen der P&R-Insolvenz, wirft kein besonders gutes Licht auf die Prüfungspraxis der Behörde, hilft aber dem Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Bindet der Mietvertrag auch den Ehepartner?

Wenn nur ein Ehepartner einen Mietvertrag unterschreibt, ist der andere nicht automatisch daran gebunden. Auch dann nicht, wenn sein Name im Mietvertrag genannt ist. Der Vermieter kann also nicht die Ehefrau verklagen, weil ihr Mann, der den Vertrag unterschrieben hat, keine Miete mehr zahlt. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Landgericht Stuttgart.

mehr ...