13. Juli 2017, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Seriöse bAV-Vermittler entfernen sich von Versicherungslösungen”

Das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) hat unlängst den Bundesrat passiert. Manfred Baier, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes pauschaldotierter Unterstützungskassen e.V., erklärt, warum sich die Anbieter pauschaldotierter Unterstützungskassen und Direktzusagen als heimliche Gewinner der Reform sehen.

Seriöse bAV-Vermittler entfernen sich von Versicherungslösungen

Manfred Baier: “Schon jetzt beobachten wir eine steigende Nachfrage nach unseren alternativen kostengünstigeren Modellen, die eben nicht gezwungen sind, am Kapitalmarkt zu “zocken”, um wenigstens etwas Rendite zu generieren.”

Cash.Online: Die Reform der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) wurde von den Versicherern mehrheitlich positiv aufgenommen. Wie stehen Sie zum BRSG?

Baier: Dass die Versicherer das BRSG begrüßen, darf nicht verwundern. Schließlich ist das Gesetz für sie der letzte Rettungsanker. Letztlich wird es ihnen doch nicht weiterhelfen, viele seriöse bAV-Vermittler entfernen sich zunehmend von Versicherungslösungen.

Deshalb sehen sich die Anbieter pauschaldotierter Unterstützungskassen und Direktzusagen als heimliche Gewinner der Reform. Schon jetzt beobachten wir eine steigende Nachfrage nach unseren alternativen kostengünstigeren Modellen, die eben nicht gezwungen sind, am Kapitalmarkt zu “zocken”, um wenigstens etwas Rendite zu generieren.

Was genau sind die Knackpunkte für kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs)?

Die KMUs sind jetzt zwar aus der Haftung weitgehend raus, aber können verantwortungsvolle Unternehmer ihren Mitarbeitern noch eine bAV auf Versicherungsbasis anbieten?

Und sollen sie selbst ihr gutes Geld in Höhe von 15 Prozent des Versorgungsbeitrages dem schlechten hinterherschieben, das sich aufgrund der hohen Kosten in Versicherungsprodukten erst nach vielen Jahren vielleicht ein bisschen rentiert?

Unternehmen, die pauschaldotierte Unterstützungskassen eingerichtet haben, legen freiwillig mehr als das Doppelte obendrauf, weil sie selbst beträchtlich davon profitieren.

Welche Folgen hat das für Vermittler und Makler?

Für sie hat sich die Situation nicht verändert, die Markt-Durchdringung bleibt weiter auf niedrigem Niveau. Lösungen über die neu beteiligten Tarifparteien gehen an ihnen vorbei, für viele Vermittler wird es deshalb noch schwieriger zu überleben.

Für gute bAV-Berater ergeben sich daraus aber auch Chancen – wenn sie sich komplett neu orientieren.

Wie sollten Berater sich für die neuen Herausforderungen wappnen?

Sie können sich verbessern, indem sie beispielsweise auf Honorarbasis Lohnkostenoptimierungen anbieten. Dann werden sie sehr schnell feststellen, wie angesehen pauschaldotierte Unterstützungskassen in diesem Dienstleistungssektor sind.

Sie können in ihrem angestammten bAV-Beratungsfeld etwas anbieten, dass allen Beteiligten nur Vorteile bietet: eine rentierliche bAV für die Arbeitnehmer, steuerliche und bilanzielle Vorteile für den Arbeitgeber mit kostengünstigen Innenfinanzierungseffekten und ein gut verdientes stornosicheres Honorar für den Berater.

Interview: Julia Böhne

Foto: Bundesverband pauschaldotierte Unterstützungskassen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Die Versprechen der Angela M. auf dem Deutschen Mietertag

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel versicherte den 550 Delegierten der örtlichen Mietervereine auf dem Deutschen Mietertag in Köln, bezahlbares Wohnen stehe ganz oben auf der Tagesordnung der Bundesregierung. Ordnungsrechtliche Maßnahmen gegen überhöhte Mieten seien notwendig, „weil wir der Probleme sonst nicht Herr werden.“

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...