Anzeige
28. September 2017, 14:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVK nach der Wahl: “Es wird jetzt schwieriger”

Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands Deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass sich die Zusammenarbeit mit der künftigen Bundesregierung schwieriger gestalten wird als mit der bisherigen Großen Koalition.

Michael-H -Heinz in BVK nach der Wahl: Es wird jetzt schwieriger

BVK-Präsident Michael H. Heinz: “Die Grünen wollen vielleicht ein eigenes Verbraucherschutzministerium.”

Mit der Großen Koalition habe man hervorragend zusammengearbeitet, sagte Heinz im Rahmen eines Pressegesprächs in Berlin. Union und SPD hätten in Fragen, die die Vermittler betreffen, gar nicht so weit auseinander gelegen. “Das wird jetzt schwieriger”, erwartet Heinz mit Blick auf die möglicherweise bevorstehende “Jamaika”-Koalition aus Union, FDP und Grünen. Man müsse sich jetzt mit einer Partei mehr auseinandersetzen.

Möglicherweise werde es zu einem neuen Zuschnitt der Ministerien kommen, die Grünen könnten ein eigenes Verbraucherschutzministerium fordern, herausgelöst aus dem Bundesjustizministerium. Heinz wies zudem darauf hin, dass die Grünen auch mit den Regelungen der Insurance Distribution Directive (IDD) nicht zufrieden seien. Aber auch mit der FDP werde es nicht automatisch leichter, sagte er und verwies auf das mutmaßlich hohe Tempo, dass die Partei gerade im Bereich der Digitalisierung vorlegen könnte.

Korrektur des IDD-Umsetzungsgesetzes verhindern

Aus Sicht des BVK bleiben zwei wichtige Baustellen, die einer intensiven Begleitung durch den Verband erfordern: Bei der Novellierung der Versicherungsvermittlungsverordnung aufgrund des IDD-Umsetzungsgesetzes werde man das Bundeswirtschaftsministerium beratend begleiten. “Je nach politischer Konstellation nach der Bundestagswahl wird sogar gegebenenfalls das IDD-Umsetzungsgesetz eine Korrektur erfahren, was wir durch unsere Interessenvertretung zu verhindern suchen”, so Heinz.

Bezüglich der Evaluierung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) wolle man sich scharf von den Versicherern abgrenzen, die wie schon in den Jahren 2011 und 2012 mit einer Deckelung der Provisionen spielten, um den Gesetzgeber bei der Höhe der Abschlusskosten milde zu stimmen. “Dabei sind sie es, die hier noch Kapazitäten und ‘Luft nach oben’ hätten, um den Vorstellungen des Gesetzgebers zu entsprechen”, sagte Heinz. (kb)

Foto: BVK

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...