28. September 2017, 14:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVK nach der Wahl: “Es wird jetzt schwieriger”

Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands Deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass sich die Zusammenarbeit mit der künftigen Bundesregierung schwieriger gestalten wird als mit der bisherigen Großen Koalition.

Michael-H -Heinz in BVK nach der Wahl: Es wird jetzt schwieriger

BVK-Präsident Michael H. Heinz: “Die Grünen wollen vielleicht ein eigenes Verbraucherschutzministerium.”

Mit der Großen Koalition habe man hervorragend zusammengearbeitet, sagte Heinz im Rahmen eines Pressegesprächs in Berlin. Union und SPD hätten in Fragen, die die Vermittler betreffen, gar nicht so weit auseinander gelegen. “Das wird jetzt schwieriger”, erwartet Heinz mit Blick auf die möglicherweise bevorstehende “Jamaika”-Koalition aus Union, FDP und Grünen. Man müsse sich jetzt mit einer Partei mehr auseinandersetzen.

Möglicherweise werde es zu einem neuen Zuschnitt der Ministerien kommen, die Grünen könnten ein eigenes Verbraucherschutzministerium fordern, herausgelöst aus dem Bundesjustizministerium. Heinz wies zudem darauf hin, dass die Grünen auch mit den Regelungen der Insurance Distribution Directive (IDD) nicht zufrieden seien. Aber auch mit der FDP werde es nicht automatisch leichter, sagte er und verwies auf das mutmaßlich hohe Tempo, dass die Partei gerade im Bereich der Digitalisierung vorlegen könnte.

Korrektur des IDD-Umsetzungsgesetzes verhindern

Aus Sicht des BVK bleiben zwei wichtige Baustellen, die einer intensiven Begleitung durch den Verband erfordern: Bei der Novellierung der Versicherungsvermittlungsverordnung aufgrund des IDD-Umsetzungsgesetzes werde man das Bundeswirtschaftsministerium beratend begleiten. “Je nach politischer Konstellation nach der Bundestagswahl wird sogar gegebenenfalls das IDD-Umsetzungsgesetz eine Korrektur erfahren, was wir durch unsere Interessenvertretung zu verhindern suchen”, so Heinz.

Bezüglich der Evaluierung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) wolle man sich scharf von den Versicherern abgrenzen, die wie schon in den Jahren 2011 und 2012 mit einer Deckelung der Provisionen spielten, um den Gesetzgeber bei der Höhe der Abschlusskosten milde zu stimmen. “Dabei sind sie es, die hier noch Kapazitäten und ‘Luft nach oben’ hätten, um den Vorstellungen des Gesetzgebers zu entsprechen”, sagte Heinz. (kb)

Foto: BVK

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Sie können Ihre Kunden mit ‘MeinPlan Kids’ lebenslang begleiten”

Die Lebensversicherung von 1871 a. G. München (LV 1871) bringt mit „MeinPlan Kids“ zum Start der DKM eine neue Anlagelösungen für Kinder auf den Markt. Damit können Eltern, Großeltern oder Paten genauso wie Freunde der Familie für ein Kind vorsorgen – unabhängig vom Versicherungsnehmer.

mehr ...

Immobilien

Mieter sparen sich arm

Die Ersparnisse von deutschen Mietern schmelzen dahin: Laut einer aktuellen Postbank Umfrage legen sie ihr Geld im Vergleich zu Immobilienbesitzern seltener gewinnbringend an. So öffnet sich die finanzielle Schere zwischen Mietern und Eigentümern immer weiter.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiteres Projekt nur für institutionelle Investoren

Die Warburg-HIH Invest Real Estate hat für den offenen Spezial-AIF „Deutschland Selektiv Immobilien Invest“ die Gebäudeteile Dock A + Dock B des Neubauprojektes “The Docks” in Frankfurt am Main erworben. Für den Nachfolgefonds müssen die Investoren etwas Kleingeld mitbringen.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...