29. Mai 2017, 06:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

BU-Beratung

Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog: “Wir hatten in Deutschland in den vergangenen Jahren einen ausgeprägten Bedingungswettbewerb.”

Cash.: Stimmt die Einschätzung von Marktbeobachtern, dass viele Versicherer im BU-Neugeschäft mittlerweile mit Beitragsnachlässen oder vereinfachten Risikoprüfungen erkaufen müssen?

Stille: Dies mag in einigen Fällen stimmen, generell bitte ich aber um Verständnis, dass ich keine Wertung des Verhaltens von Mitbewerbern abgeben möchte. Für die Dialog kann ich Folgendes feststellen: Wir sind ein reiner Maklerversicherer und bieten unseren Vertriebspartnern unsere Produkte zu Konditionen an, die für jedermann Gültigkeit haben. Das Problem der Bezahlbarkeit regeln wir durch unser flexibles Tarifangebot und nicht durch Hinterzimmergeschäfte. In der Risikoprüfung sind wir sehr sorgfältig. Dies bringt für alle Vertragspartner den Vorteil klarer Verhältnisse und vermeidet Auseinandersetzungen im Leistungsfall. Für die Vorprüfung halten wir allerdings den Einsatz einer geeigneten Software wie etwa Riva für sinnvoll.

Experten kritisieren, hinter mancher Tarif-Klausel stecke eher ein Marketing-Gimmick als ein echter Kundenvorteil. Ist dieser Vorwurf berechtigt?

In Einzelfällen mag dies zutreffen, hin und wieder ist auch die Begrifflichkeit etwas marktschreierisch. Aufs Ganze gesehen möchte ich den Kritikern aber nicht recht geben. Wir hatten in Deutschland in den vergangenen Jahren einen ausgeprägten Bedingungswettbewerb, der dazu geführt hat, dass die Bedingungen immer ähnlicher wurden, weil sich Marktnotwendigkeiten durchgesetzt haben. Wer spricht heute noch von der abstrakten Verweisung?
Dennoch gibt es nach wie vor Unterschiede zwischen den einzelnen Anbietern, die zu einem wesentlichen Teil auf Flexibilität und individueller Anpassbarkeit der Tarife beruhen.

Die Beantragung einer BU-Police gilt als kompliziert, was Kunden häufig abschreckt. Wie gehen Sie mit dieser Problematik um?

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt. Aus diesem Grunde halten wir die Beratung durch den Makler als ausgewiesenen Fachmann für den besten Weg, um zu der individuell passenden, bestmöglichen Lösung zu kommen. Der Makler ist nur seinem Wissen und Gewissen verpflichtet und muss auf dieser Grundlage “best advice” geben. Zusätzlich steht er mit seiner Empfehlung in der Haftung.

Interview: Kim Brodtmann

Foto: Dialog


Mehr zum Thema BU:

BU-Markt-Check: Fünf Sterne für 342 Tarife

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

BU-Prämien: Steigende Gefahr zu niedriger Beiträge

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Prozess um Millionenbetrug mit Kapitalanlagen

Eine Anlagenfirma aus der Schweiz hat über 5.800 Anleger um mindestens 60 Millionen betrogen. Nun müssen sich vier Beschuldigte vor dem Münchner Landgericht verantworten. Für die Anleger gibt es noch Hoffnung, entschädigt zu werden.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreisanstieg im Norden und Osten weniger schwunghaft

Die Preise für Wohnimmobilien im Norden und Osten Deutschlands steigen im ersten Quartal 2018 weiter – für Wohnungen allerdings mit gedrosseltem Tempo. Laut Trendindikator Immobilienpreise des Finanzdienstleisters Dr. Klein (DTI) ist die Entwicklung in Berlin nach wie vor am dynamischsten: Im Jahresvergleich kosten Wohnungen über 15 Prozent mehr, verglichen mit dem vorigen Quartal sind Häuser um rund vier Prozent teurer.

mehr ...

Investmentfonds

Yen zur Portfolioabsicherung

Die japanische Währuing Yen hat nicht nur attraktive defensive Eigenschaften. Er kann zudem die Portfolioperformance aufgrund einer Reihe von Faktoren positiv beeinflussen. Ein Gastbeitrag von Jason Borbora, Investec AM

mehr ...

Berater

Deutsche haben ihre Finanzen im Griff – nach eigener Einschätzung

Die Deutschen sind überzeugt davon, gut mit ihrem Geld umgehen zu können. Mehr als drei Viertel haben nach eigenen Angaben einen sehr guten oder guten Überblick über ihre Einnahmen und Ausgaben. 88 Prozent beschäftigen sich regelmäßig mit ihren Ausgaben, 22 Prozent sogar täglich. Das sind Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Umfrage von Geld und Haushalt, dem Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...