Anzeige
29. Mai 2017, 06:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

BU-Beratung

Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog: “Wir hatten in Deutschland in den vergangenen Jahren einen ausgeprägten Bedingungswettbewerb.”

Cash.: Stimmt die Einschätzung von Marktbeobachtern, dass viele Versicherer im BU-Neugeschäft mittlerweile mit Beitragsnachlässen oder vereinfachten Risikoprüfungen erkaufen müssen?

Stille: Dies mag in einigen Fällen stimmen, generell bitte ich aber um Verständnis, dass ich keine Wertung des Verhaltens von Mitbewerbern abgeben möchte. Für die Dialog kann ich Folgendes feststellen: Wir sind ein reiner Maklerversicherer und bieten unseren Vertriebspartnern unsere Produkte zu Konditionen an, die für jedermann Gültigkeit haben. Das Problem der Bezahlbarkeit regeln wir durch unser flexibles Tarifangebot und nicht durch Hinterzimmergeschäfte. In der Risikoprüfung sind wir sehr sorgfältig. Dies bringt für alle Vertragspartner den Vorteil klarer Verhältnisse und vermeidet Auseinandersetzungen im Leistungsfall. Für die Vorprüfung halten wir allerdings den Einsatz einer geeigneten Software wie etwa Riva für sinnvoll.

Experten kritisieren, hinter mancher Tarif-Klausel stecke eher ein Marketing-Gimmick als ein echter Kundenvorteil. Ist dieser Vorwurf berechtigt?

In Einzelfällen mag dies zutreffen, hin und wieder ist auch die Begrifflichkeit etwas marktschreierisch. Aufs Ganze gesehen möchte ich den Kritikern aber nicht recht geben. Wir hatten in Deutschland in den vergangenen Jahren einen ausgeprägten Bedingungswettbewerb, der dazu geführt hat, dass die Bedingungen immer ähnlicher wurden, weil sich Marktnotwendigkeiten durchgesetzt haben. Wer spricht heute noch von der abstrakten Verweisung?
Dennoch gibt es nach wie vor Unterschiede zwischen den einzelnen Anbietern, die zu einem wesentlichen Teil auf Flexibilität und individueller Anpassbarkeit der Tarife beruhen.

Die Beantragung einer BU-Police gilt als kompliziert, was Kunden häufig abschreckt. Wie gehen Sie mit dieser Problematik um?

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt. Aus diesem Grunde halten wir die Beratung durch den Makler als ausgewiesenen Fachmann für den besten Weg, um zu der individuell passenden, bestmöglichen Lösung zu kommen. Der Makler ist nur seinem Wissen und Gewissen verpflichtet und muss auf dieser Grundlage “best advice” geben. Zusätzlich steht er mit seiner Empfehlung in der Haftung.

Interview: Kim Brodtmann

Foto: Dialog


Mehr zum Thema BU:

BU-Markt-Check: Fünf Sterne für 342 Tarife

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

BU-Prämien: Steigende Gefahr zu niedriger Beiträge

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...