13. Juli 2017, 06:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzchef24 lanciert Online-Rechner für D&O-Versicherung

Münchener Fintech Finanzchef24 hat sein Angebot an Online-Vergleichsrechnern ausgebaut. Mit dem neuen Tool soll das Haftpflichtrisiko von Managern und Führungskräften komplett digital abgesichert werden können.

Finanzchef24 lanciert Online-Rechner für D&O-Versicherung

Finanzchef-CEO Benjamin Papo: “Mit unserem neuen Online-Rechner reagieren wir auf die steigende Nachfrage von D&O-Versicherungen.”

Finanzchef24 hat sein Angebot um einen Online-Vergleichsrechner erweitert, mit dem eine Directors-and-Officers-Versicherung (D&O-Versicherung) online abgeschlossen werden kann “Mit unserem neuen Online-Rechner reagieren wir auf die steigende Nachfrage von D&O-Versicherungen und ermöglichen mit unserem Angebot einen leichten Zugang zur effizienten Risikoabdeckung”, sagt Benjamin Papo, CEO und Geschäftsführer von Finanzchef24.

Der D&O-Rechner setzt laut Finanzchef24 auf modernste Underwriting-Regeln und geht damit über das klassische Antragsmodell hinaus. Das Tool soll Unternehmen und Managern durch eine automatisierte Abfrage relevanter Risikozusammenhänge ermöglichen, verbindliche Tarifangebote miteinander zu vergleichen und direkt online abzuschließen.

Zwei Absicherungs-Optionen

Das Fintech setzt beim D&O-Angebot auf zwei Varianten: Bei der klassischen D&O-Versicherung ist ein Unternehmen (beziehungsweise ein Verein als juristische Person) Versicherungsnehmer und Beitragszahler. Versichert sind jedoch alle gegenwärtigen Entscheidungsträger, sowie ehemalige und künftige Unternehmensorgane, wobei die Deckungssumme im Haftungsfall auf alle Beteiligten aufgeteilt wird.

Bei der persönlichen D&O-Versicherung ist eine Führungskraft als natürliche Person Versicherungsnehmer und Beitragszahler. Damit kann sich diese absichern, falls das Unternehmen keine D&O-Versicherung abgeschlossen hat oder sie eine höhere Versicherungssumme als das Unternehmen absichern will. Die Deckungssumme steht im Schadenfall dem Beitragszahler im vollen Umfang zur Verfügung. (jb)

Foto: Finanzchef24

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Cash. Hitliste der Maklerpools: Die Top Drei

91 Prozent der von Cash. befragten Maklerpools konnten ihre Provisionserlöse im Jahr 2019 steigern. Die drei Spitzenreiter erzielten jeweils Provisionserlöse im dreistelligen Millionenbereich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...