9. März 2017, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Handyversicherungen: Verbraucherschützer monieren “realitätsferne” Bedingungen

Im Falle eines Diebstahls greift die Handyversicherung nur sehr selten, berichtet die Verbraucherzentrale Hamburg. Besitzer einer solchen Police sollten daher nicht auf eine Kostenerstattung hoffen. Als Grund nennen die Verbraucherschützer die hohen Anforderungen der Versicherer an die Aufbewahrung der Mobiltelefone.

Handyversicherungen: Verbraucherschützer monieren realitätsferne Bedingungen

Nach Ansicht der Verbraucherzentrale Hamburg können Besitzer einer Handyversicherung bei einem Diebstahl nur äußerst selten auf eine Kostenerstattung des Versicherers hoffen.

Wie die Verbraucherzentrale Hamburg mitteilt, häufen sich im Frühwarnnetzwerk der Verbraucherzentralen Fälle, in denen nach einem Handydiebstahl kein Ersatz von der Versicherung geleistet wurde, obwohl bei Abschluss des Vertrages anderes suggeriert wurde.

Versicherungsschutz meist nur bei “persönlichem Gewahrsam”

Grund dafür sei, dass fast alle Versicherer den Diebstahlschutz nur dann bieten, wenn der Versicherte das Mobiltelefon im “persönlichen Gewahrsam mitgeführt” habe. Das bedeute, man müsse das Mobiltelefon so nah am Körper tragen, dass ein Diebstahlversuch jederzeit bemerkbar werde.

So sei es demnach bei gut besuchten Veranstaltungen und in vollen Bussen oder Bahnen ungenügend, das Telefon in der Hand- oder Hosentasche zu tragen – auch wenn gelegentlich überprüft werden, ob das Handy noch da sei.

“Die Rechtsprechung verlangt, dass beispielsweise eine Handtasche mit einem Schloss gesichert werden muss, oder der Versicherte glaubhaft machen kann, dass seine Hand ständig auf der Tasche lag. Nur dann können Ansprüche geltend gemacht werden”, erläutert Sandra Klug, Leiterin des für Versicherungen zuständigen Marktwächter-Teams bei der Verbraucherzentrale Hamburg.

“Handyversicherung bietet keinen tatsächlichen Nutzen”

Allerdings bewahren laut Verbraucherzentrale 77 Prozent der deutschen Handybesitzer ihr Telefon im öffentlichen Raum nicht so auf, dass ein Diebstahl von der Versicherung gedeckt werde. Das gehe aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des Marktwächters Finanzen hervor.

Laut Klug sei es realisätsfern, von den Versicherten zu erwarten, ihre Handtasche mit einem Schloss zu schützen. Daher gäbe es kaum Szenarien, in denen eine Handyversicherung einen tatsächlichen Nutzen biete. “Denn bei Raub oder Einbruchdiebstahl haftet in der Regel die Hausratversicherung – und die zahlt im Gegensatz zu vielen Handyversicherungen sogar den Neuwert und nicht etwa den Zeitwert des Geräts”, meint Klug. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Mehr aktuelle Beiträge:

Marktwächter auf dem Prüfstand

Fehlerhafte Steuererklärung: Versicherungsbeiträge trotzdem abzugsfähig?

Elternunterhalt: Fünf Tipps, um die Kosten zu minimieren

1 Kommentar

  1. Die Webseiten der Versicherungen suggerieren oftmals ein anderes Bild, hier sollte noch mit mehr Klarheit geworben werden.
    Doch viele Punkte stehen in den AVBs oder im Infoblatt, welche aber wie so oft nicht oder nur sehr oberflächlich gelesen werden und dann ist im Schaden oder Diebstahl der Frust auf die Versicherung groß.

    Zudem ist der Versicherungsbetrug gerade bei der jungen Generation weit verbreitet. In den kommenden Wochen werden sich die Versicherungsfälle wieder häufen, weil das neue Galaxy Smartphone in den Startlöchern steht. Zum Ärger der ehrlichen Versicherungsbesitzer, denen womöglich die Kostenübernahme abgelehnt wird.

    Kommentar von Mario — 15. März 2017 @ 11:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Gewerbeversicherung: “Trend zu mehr Online-Abschlüssen”

Für den Abschluss von Gewerbeversicherungen wenden sich 83 Prozent der Unternehmen an AO-Vermittler und Makler. Das und mehr zeigt eine aktuelle Studie der Managementberatung EY Innovalue. Cash. sprach mit Marco Gerhardt, Partner bei EY Innovalue, über weitere Ergebnisse und die Entwicklung der Branche.

mehr ...

Immobilien

Wie viel Haus kann ich mir leisten?

Beim Bau eines Hauses fallen Kosten für das Grundstück und den Hausbau sowie Nebenkosten für Steuern, Gebühren und Gutachten an. Die Konditionen der Finanzierung können einen Kredit teuer oder günstig machen. Ein großer Belastungsfaktor ist mittlerweile die Grunderwerbssteuer.

mehr ...

Investmentfonds

Verbraucherschützer: “Neustart” bei Regeln für Wertpapiergeschäfte

Die wachsende Zahl von Vorschriften für die Beratung von Bankkunden bei Wertpapiergeschäften ist aus Sicht von Verbraucherschützern wenig hilfreich – im Gegenteil. 

mehr ...

Berater

Cum-Ex-Steuerdeals: Verjährung statt Bestrafung?

Die umstrittenen Cum-Ex-Steuerdeals mit mutmaßlichem milliardenschweren Steuerbetrug schlagen auch Jahre später noch hohe Wellen. Im Landtag von NRW warf die Opposition der schwarz-gelben Regierung am Montag Verfehlungen vor.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...