9. März 2017, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Handyversicherungen: Verbraucherschützer monieren “realitätsferne” Bedingungen

Im Falle eines Diebstahls greift die Handyversicherung nur sehr selten, berichtet die Verbraucherzentrale Hamburg. Besitzer einer solchen Police sollten daher nicht auf eine Kostenerstattung hoffen. Als Grund nennen die Verbraucherschützer die hohen Anforderungen der Versicherer an die Aufbewahrung der Mobiltelefone.

Handyversicherungen: Verbraucherschützer monieren realitätsferne Bedingungen

Nach Ansicht der Verbraucherzentrale Hamburg können Besitzer einer Handyversicherung bei einem Diebstahl nur äußerst selten auf eine Kostenerstattung des Versicherers hoffen.

Wie die Verbraucherzentrale Hamburg mitteilt, häufen sich im Frühwarnnetzwerk der Verbraucherzentralen Fälle, in denen nach einem Handydiebstahl kein Ersatz von der Versicherung geleistet wurde, obwohl bei Abschluss des Vertrages anderes suggeriert wurde.

Versicherungsschutz meist nur bei “persönlichem Gewahrsam”

Grund dafür sei, dass fast alle Versicherer den Diebstahlschutz nur dann bieten, wenn der Versicherte das Mobiltelefon im “persönlichen Gewahrsam mitgeführt” habe. Das bedeute, man müsse das Mobiltelefon so nah am Körper tragen, dass ein Diebstahlversuch jederzeit bemerkbar werde.

So sei es demnach bei gut besuchten Veranstaltungen und in vollen Bussen oder Bahnen ungenügend, das Telefon in der Hand- oder Hosentasche zu tragen – auch wenn gelegentlich überprüft werden, ob das Handy noch da sei.

“Die Rechtsprechung verlangt, dass beispielsweise eine Handtasche mit einem Schloss gesichert werden muss, oder der Versicherte glaubhaft machen kann, dass seine Hand ständig auf der Tasche lag. Nur dann können Ansprüche geltend gemacht werden”, erläutert Sandra Klug, Leiterin des für Versicherungen zuständigen Marktwächter-Teams bei der Verbraucherzentrale Hamburg.

“Handyversicherung bietet keinen tatsächlichen Nutzen”

Allerdings bewahren laut Verbraucherzentrale 77 Prozent der deutschen Handybesitzer ihr Telefon im öffentlichen Raum nicht so auf, dass ein Diebstahl von der Versicherung gedeckt werde. Das gehe aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des Marktwächters Finanzen hervor.

Laut Klug sei es realisätsfern, von den Versicherten zu erwarten, ihre Handtasche mit einem Schloss zu schützen. Daher gäbe es kaum Szenarien, in denen eine Handyversicherung einen tatsächlichen Nutzen biete. “Denn bei Raub oder Einbruchdiebstahl haftet in der Regel die Hausratversicherung – und die zahlt im Gegensatz zu vielen Handyversicherungen sogar den Neuwert und nicht etwa den Zeitwert des Geräts”, meint Klug. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Mehr aktuelle Beiträge:

Marktwächter auf dem Prüfstand

Fehlerhafte Steuererklärung: Versicherungsbeiträge trotzdem abzugsfähig?

Elternunterhalt: Fünf Tipps, um die Kosten zu minimieren

1 Kommentar

  1. Die Webseiten der Versicherungen suggerieren oftmals ein anderes Bild, hier sollte noch mit mehr Klarheit geworben werden.
    Doch viele Punkte stehen in den AVBs oder im Infoblatt, welche aber wie so oft nicht oder nur sehr oberflächlich gelesen werden und dann ist im Schaden oder Diebstahl der Frust auf die Versicherung groß.

    Zudem ist der Versicherungsbetrug gerade bei der jungen Generation weit verbreitet. In den kommenden Wochen werden sich die Versicherungsfälle wieder häufen, weil das neue Galaxy Smartphone in den Startlöchern steht. Zum Ärger der ehrlichen Versicherungsbesitzer, denen womöglich die Kostenübernahme abgelehnt wird.

    Kommentar von Mario — 15. März 2017 @ 11:45

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Banken werden die Rezession besser meistern, als vom Markt erwartet

Ein Kommentar von Sebastian Angerer und Ivor Schucking, Research Analysts bei der Legg-Mason-Boutique Western Asset Management, zu den Perspektiven der Banken bei einem Konjunktureinbruch.

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...