Anzeige
9. März 2017, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Handyversicherungen: Verbraucherschützer monieren “realitätsferne” Bedingungen

Im Falle eines Diebstahls greift die Handyversicherung nur sehr selten, berichtet die Verbraucherzentrale Hamburg. Besitzer einer solchen Police sollten daher nicht auf eine Kostenerstattung hoffen. Als Grund nennen die Verbraucherschützer die hohen Anforderungen der Versicherer an die Aufbewahrung der Mobiltelefone.

Handyversicherungen: Verbraucherschützer monieren realitätsferne Bedingungen

Nach Ansicht der Verbraucherzentrale Hamburg können Besitzer einer Handyversicherung bei einem Diebstahl nur äußerst selten auf eine Kostenerstattung des Versicherers hoffen.

Wie die Verbraucherzentrale Hamburg mitteilt, häufen sich im Frühwarnnetzwerk der Verbraucherzentralen Fälle, in denen nach einem Handydiebstahl kein Ersatz von der Versicherung geleistet wurde, obwohl bei Abschluss des Vertrages anderes suggeriert wurde.

Versicherungsschutz meist nur bei “persönlichem Gewahrsam”

Grund dafür sei, dass fast alle Versicherer den Diebstahlschutz nur dann bieten, wenn der Versicherte das Mobiltelefon im “persönlichen Gewahrsam mitgeführt” habe. Das bedeute, man müsse das Mobiltelefon so nah am Körper tragen, dass ein Diebstahlversuch jederzeit bemerkbar werde.

So sei es demnach bei gut besuchten Veranstaltungen und in vollen Bussen oder Bahnen ungenügend, das Telefon in der Hand- oder Hosentasche zu tragen – auch wenn gelegentlich überprüft werden, ob das Handy noch da sei.

“Die Rechtsprechung verlangt, dass beispielsweise eine Handtasche mit einem Schloss gesichert werden muss, oder der Versicherte glaubhaft machen kann, dass seine Hand ständig auf der Tasche lag. Nur dann können Ansprüche geltend gemacht werden”, erläutert Sandra Klug, Leiterin des für Versicherungen zuständigen Marktwächter-Teams bei der Verbraucherzentrale Hamburg.

“Handyversicherung bietet keinen tatsächlichen Nutzen”

Allerdings bewahren laut Verbraucherzentrale 77 Prozent der deutschen Handybesitzer ihr Telefon im öffentlichen Raum nicht so auf, dass ein Diebstahl von der Versicherung gedeckt werde. Das gehe aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des Marktwächters Finanzen hervor.

Laut Klug sei es realisätsfern, von den Versicherten zu erwarten, ihre Handtasche mit einem Schloss zu schützen. Daher gäbe es kaum Szenarien, in denen eine Handyversicherung einen tatsächlichen Nutzen biete. “Denn bei Raub oder Einbruchdiebstahl haftet in der Regel die Hausratversicherung – und die zahlt im Gegensatz zu vielen Handyversicherungen sogar den Neuwert und nicht etwa den Zeitwert des Geräts”, meint Klug. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Mehr aktuelle Beiträge:

Marktwächter auf dem Prüfstand

Fehlerhafte Steuererklärung: Versicherungsbeiträge trotzdem abzugsfähig?

Elternunterhalt: Fünf Tipps, um die Kosten zu minimieren

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Die Webseiten der Versicherungen suggerieren oftmals ein anderes Bild, hier sollte noch mit mehr Klarheit geworben werden.
    Doch viele Punkte stehen in den AVBs oder im Infoblatt, welche aber wie so oft nicht oder nur sehr oberflächlich gelesen werden und dann ist im Schaden oder Diebstahl der Frust auf die Versicherung groß.

    Zudem ist der Versicherungsbetrug gerade bei der jungen Generation weit verbreitet. In den kommenden Wochen werden sich die Versicherungsfälle wieder häufen, weil das neue Galaxy Smartphone in den Startlöchern steht. Zum Ärger der ehrlichen Versicherungsbesitzer, denen womöglich die Kostenübernahme abgelehnt wird.

    Kommentar von Mario — 15. März 2017 @ 11:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...