Anzeige
28. Februar 2017, 07:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Marktwächter auf dem Prüfstand

Die Marktwächter haben seit März 2015 rund 10.000 auffällige Meldungen aus einer halben Million Anfragen und Beschwerden herausgefiltert. Ihre Förderung durch die Bundesregierung läuft 2017 aus. Rechtfertigt das bisherige Ergebnis eine Fortsetzung?

Gastbeitrag von Ekkart Kaske und Prof. Dr. Hans-Wilhelm Zeidler

Marktwächter

Co-Autor Ekkart Kaske, Spezialist für Financial & Governmental Affairs.

Anfang des Jahres 2017 wurden zwei Kurzfilme über die Funktionsweise der Marktwächter (Marktwächterarbeit und Schwerpunkt digitale Güter) veröffentlicht:

Einfach erklärt, die Verbraucherzentralen der Länder und die des Bundes führen Daten zusammen damit schwarze Schafe (unseriöse Anbieter) entdeckt und eingezäunt werden. Die Clips zeigen das Sammeln und Analysieren von Informationen, ein bekanntes Instrument der Datenverarbeitung und Prozessorganisation.

Was ist daran eigentlich so besonders? Haben staatliche Gelder (Zehn Millionen pro Jahr) nun einen IT- und Organisationsrückstand beseitigt? Oder ist doch mehr rausgekommen?

10.000 auffällige Meldungen

Aus eigener Darstellung der Marktwächter sind seit März 2015 rund 10.000 auffällige Meldungen (Verbraucherzentrale Berlin Februar 2017) aus einer halben Million Anfragen und Beschwerden (durchschnittlich 100 bis 200 pro Woche) herausgefiltert worden.

Aus den 10.000 wurden am Ende sieben Untersuchungsberichte, sechs explizite Marktwächterwarnungen und fünf erfolgreiche Abmahnungen. Bei den Abmahnungen handelt es sich unter anderem um irreführende Werbung, Verstöße gegen das Vermögensanlagegesetz und unerlaubtes Einlagen- und Kreditgeschäft.

Explizite Warnungen wurden zum Beispiel zu zweifelhaften Geldanlagen im Internet ausgesprochen (“Schneeballsystemen” bei Crowdfunding).

Gebaren von Reiseversicherern angeprangert

Die Untersuchungen zum Thema “mehr Transparenz” konzentrierten sich auf Anlagevorschläge von Banken und Finanzvertrieben, Standardmitteilungen von Lebensversicherungen oder auf Probleme der Internetnutzer mit Streaming-Diensten.

Auch wurde das Gebaren von Reiseversicherern angeprangert, die nach Ablauf der Vertragslaufzeit, den Vertrag zu höheren Prämien automatisch fortsetzten. Eines der nächsten Projekte soll das Tarifwechselrecht in der Privaten Krankenversicherung näher beleuchten.

Seite zwei: Verschiedene Frühwarnakteure

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Brexit: “Standard Life trifft alle Vorkehrungen”

Der endgültige EU-Austritt des Vereinigten Königreichs im März 2019 rückt immer näher. Dieses Ereignis wird auch für deutsche Kunden britischer Konzerne wie Standard Life schwere Auswirkungen haben. Unter anderem darüber hat Cash. mit Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich geredet.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

Robo Advisor bietet bAV-Lösung

Der Robo-Advisor-Angebot Fintego der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) steht nun auch für die Nutzung im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) zur Verfügung.

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...