Anzeige
28. Februar 2017, 07:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Marktwächter auf dem Prüfstand

Die Marktwächter haben seit März 2015 rund 10.000 auffällige Meldungen aus einer halben Million Anfragen und Beschwerden herausgefiltert. Ihre Förderung durch die Bundesregierung läuft 2017 aus. Rechtfertigt das bisherige Ergebnis eine Fortsetzung?

Gastbeitrag von Ekkart Kaske und Prof. Dr. Hans-Wilhelm Zeidler

Marktwächter

Co-Autor Ekkart Kaske, Spezialist für Financial & Governmental Affairs.

Anfang des Jahres 2017 wurden zwei Kurzfilme über die Funktionsweise der Marktwächter (Marktwächterarbeit und Schwerpunkt digitale Güter) veröffentlicht:

Einfach erklärt, die Verbraucherzentralen der Länder und die des Bundes führen Daten zusammen damit schwarze Schafe (unseriöse Anbieter) entdeckt und eingezäunt werden. Die Clips zeigen das Sammeln und Analysieren von Informationen, ein bekanntes Instrument der Datenverarbeitung und Prozessorganisation.

Was ist daran eigentlich so besonders? Haben staatliche Gelder (Zehn Millionen pro Jahr) nun einen IT- und Organisationsrückstand beseitigt? Oder ist doch mehr rausgekommen?

10.000 auffällige Meldungen

Aus eigener Darstellung der Marktwächter sind seit März 2015 rund 10.000 auffällige Meldungen (Verbraucherzentrale Berlin Februar 2017) aus einer halben Million Anfragen und Beschwerden (durchschnittlich 100 bis 200 pro Woche) herausgefiltert worden.

Aus den 10.000 wurden am Ende sieben Untersuchungsberichte, sechs explizite Marktwächterwarnungen und fünf erfolgreiche Abmahnungen. Bei den Abmahnungen handelt es sich unter anderem um irreführende Werbung, Verstöße gegen das Vermögensanlagegesetz und unerlaubtes Einlagen- und Kreditgeschäft.

Explizite Warnungen wurden zum Beispiel zu zweifelhaften Geldanlagen im Internet ausgesprochen (“Schneeballsystemen” bei Crowdfunding).

Gebaren von Reiseversicherern angeprangert

Die Untersuchungen zum Thema “mehr Transparenz” konzentrierten sich auf Anlagevorschläge von Banken und Finanzvertrieben, Standardmitteilungen von Lebensversicherungen oder auf Probleme der Internetnutzer mit Streaming-Diensten.

Auch wurde das Gebaren von Reiseversicherern angeprangert, die nach Ablauf der Vertragslaufzeit, den Vertrag zu höheren Prämien automatisch fortsetzten. Eines der nächsten Projekte soll das Tarifwechselrecht in der Privaten Krankenversicherung näher beleuchten.

Seite zwei: Verschiedene Frühwarnakteure

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Europa-Rente” gefährdet die betriebliche Altersvorsorge

Die Pläne der EU-Kommission für eine “Europa-Rente” als neues Vorsorgeprodukt unter der Bezeichnung “Pan European Personal Pensions Products” (PEPP) werden konkreter. Es soll im gesamten Binnenmarkt als Produkt für die Altersvorsorge eingeführt werden. Als EU-Rechtsrahmen für Ansparpläne soll es bestehende gesetzliche, betriebliche und nationale private Produkte ergänzen. Der DFK – Verband für Fach- und Führungskräfte kritisiert die Pläne. Und das aus gutem Grund.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmarkt Kitzbühel: Spitzenpreise bei 30 Millionen Euro

Kitzbühel zählt zu einem der weltweit bekanntesten und exklusivsten Skiorte. Die österreichische Wintersportstadt in der Nähe der Metropolregion München ist ein attraktiver Immobilienstandort. Deshalb bleibt die Nachfrage nach Ferienobjekten und Zweitwohnsitzen in der Kitzbüheler Region ungebrochen hoch.

mehr ...

Investmentfonds

Mit Tools gegen Anlagefehler

Wer emotional ist, trifft schlechte Entscheidungen, das ist bekannt. Dennoch investieren Frauen besser. Welche häufigen Anlagefehler Investoren machen und ob und wie sich vermeiden lassen, darüber haben Vertreter aus Wissenschaft und Praxis gestern in Frankfurt diskutiert. Cash. war dabei.

mehr ...

Berater

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Riester-Urteil: Förderung trotz Sonderurlaub?

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil klarstellt, steht und fällt die staatliche Förderung der Riesterrente mit Beitragszahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung – entweder den eigenen oder denen des Ehepartners.

mehr ...