25. Oktober 2017, 16:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD-Umsetzung: BVK zieht positive Bilanz

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.V. (BVK) ist bisher mit der Umsetzung der EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD zufrieden. Insbesondere die einheitlichen Beratungspflichten für alle Vertriebswege und die Stärkung des Provisionsabgabeverbots sieht der BVK positiv.

IDD-Umsetzung: BVK zieht positive Bilanz

BVK-Präsident Michael H. Heinz

Der BVK zieht ein “durchweg positives Fazit” der Umsetzung der IDD in nationales Recht. Das teilte der Verband im Rahmen der DKM-Pressekonferenz mit. Zum einen sei der Erhalt des Provisionssystems eminent wichtig.

Waffengleichheit für die Vertriebspraxis

Zum anderen habe der Verband ein weiteres seiner Hauptanliegen erreicht, da die Umsetzung vorsieht, dass es keinen Vertrieb ohne Beratung geben darf und somit “Waffengleichtheit” unter den verschiedenen Vertriebswegen herrsche.

“Damit wird die im VVG noch geltende Beratungsausnahme für den Vertrieb im Fernabsatz abgeschafft”, sagte BVK-Präsident Michael H. Heinz.

Der BVK habe sich damit gegen die Lobbyarbeit des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) durchgesetzt.

BVK begrüßt Wegfall der Doppelberatungspflicht

Auch das im Gesetzesentwurf vorgeschlagene Honorarannahmeverbot für Versicherungsvermittler habe der BVK verhindert.

“Dies bedeutet – wie auch vom Gesetzgeber intendiert – eine wirkliche Stärkung der Honorarberatung“, so Heinz. Es bleibe jedoch abzuwarten, wie sich diese Regelung in der Praxis bewähre.

Positiv bewertet der BVK zudem die Tatsache, dass die geplante Doppelberatungspflicht weggefallen ist.  Makler müssten nun nicht mehr fürchten, dass ihre Kunden zusätzlich von den Versicherern kontaktiert werden.

Provisionsabgabeverbot gestärkt

Die Verankerung des Provisionsabgabeverbotes im Versicherungsaufsichtsgesetz ist laut BVK ein weiterer “Pluspunkt des IDD-Umsetzungsgesetzes”. Allerdings müsse es jetzt auch wirksam umgesetzt werden.

“Wir haben dafür lange gekämpft, dass ein ruinöser Wettbewerb um Provisionsteilungen mit Kunden aufhört”, sagte Heinz. Daher sollte das Provisionsabgabeverbot in der Praxis nicht ins Leere laufen.

“Die Aufsichtsbehörden sollten mit entsprechenden Ressourcen ausgestattet werden, um es wirksam zu verfolgen”, so Heinz. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Entscheidung über Provisionsdeckel erneut verschoben

Auch an diesem Mittwoch hat die Bundesregierung nicht über den Provisionsdeckel in der Lebensversicherung entschieden.

mehr ...

Immobilien

EU-Kriterienkatalog: Green Finance für Immobilien

Der Kampf um die Pariser Klimaziele geht in eine neue Runde. Lange wurde er erwartet, jetzt ist er endlich da – der Kriterienkatalog der EU, der  Investoren und Finanzierern Aufschluss über die Nachhaltigkeit von Investments geben soll.

mehr ...

Investmentfonds

Facebooks Libra macht Kryptowährungen massentauglich – auch ohne Banken

Mehr als 2,4 Milliarden potenzielle Nutzer für Facebooks Kryptowährung Libra: Gelingt es Facebook nach der Revolutionierung der privaten und öffentlichen Kommunikation nun auch, das globale Geldsystem zu revolutionieren?

mehr ...

Berater

So erreichen Sie jeden Kunden

Wo informieren sich Konsumenten über Produkte und Dienstleistungen? Für 59 Prozent der volljährigen Verbraucher in Deutschland sind Onlinemedien im Web 1.0 die meistgenutzte Quelle für solche Produktinfos, für 22 Prozent hingegen traditionelle Medien wie Zeitungen und Fernsehen. Welcher Kanal und welcher Stil im Einzelfall die richtige Wahl für eine erfolgreiche Kundenansprache ist, hängt von der jeweiligen Zielgruppe ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...