Anzeige
25. Oktober 2017, 16:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD-Umsetzung: BVK zieht positive Bilanz

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.V. (BVK) ist bisher mit der Umsetzung der EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD zufrieden. Insbesondere die einheitlichen Beratungspflichten für alle Vertriebswege und die Stärkung des Provisionsabgabeverbots sieht der BVK positiv.

IDD-Umsetzung: BVK zieht positive Bilanz

BVK-Präsident Michael H. Heinz

Der BVK zieht ein “durchweg positives Fazit” der Umsetzung der IDD in nationales Recht. Das teilte der Verband im Rahmen der DKM-Pressekonferenz mit. Zum einen sei der Erhalt des Provisionssystems eminent wichtig.

Waffengleichheit für die Vertriebspraxis

Zum anderen habe der Verband ein weiteres seiner Hauptanliegen erreicht, da die Umsetzung vorsieht, dass es keinen Vertrieb ohne Beratung geben darf und somit “Waffengleichtheit” unter den verschiedenen Vertriebswegen herrsche.

“Damit wird die im VVG noch geltende Beratungsausnahme für den Vertrieb im Fernabsatz abgeschafft”, sagte BVK-Präsident Michael H. Heinz.

Der BVK habe sich damit gegen die Lobbyarbeit des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) durchgesetzt.

BVK begrüßt Wegfall der Doppelberatungspflicht

Auch das im Gesetzesentwurf vorgeschlagene Honorarannahmeverbot für Versicherungsvermittler habe der BVK verhindert.

“Dies bedeutet – wie auch vom Gesetzgeber intendiert – eine wirkliche Stärkung der Honorarberatung“, so Heinz. Es bleibe jedoch abzuwarten, wie sich diese Regelung in der Praxis bewähre.

Positiv bewertet der BVK zudem die Tatsache, dass die geplante Doppelberatungspflicht weggefallen ist.  Makler müssten nun nicht mehr fürchten, dass ihre Kunden zusätzlich von den Versicherern kontaktiert werden.

Provisionsabgabeverbot gestärkt

Die Verankerung des Provisionsabgabeverbotes im Versicherungsaufsichtsgesetz ist laut BVK ein weiterer “Pluspunkt des IDD-Umsetzungsgesetzes”. Allerdings müsse es jetzt auch wirksam umgesetzt werden.

“Wir haben dafür lange gekämpft, dass ein ruinöser Wettbewerb um Provisionsteilungen mit Kunden aufhört”, sagte Heinz. Daher sollte das Provisionsabgabeverbot in der Praxis nicht ins Leere laufen.

“Die Aufsichtsbehörden sollten mit entsprechenden Ressourcen ausgestattet werden, um es wirksam zu verfolgen”, so Heinz. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Wohin mit Nachbars Laub? Ab über die Hecke!

Der Indian Summer begeistert mit rot-, gold- und braungefärbten Blättern. Doch wenn die Laubmassen zusammengekehrt und entsorgt werden müssen, kommt schnell mal schlechte Laune auf – besonders, wenn es sich Nachbars Laubgut handelt. Muss man sich darum kümmern?

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

“Mischfonds bauen Brücke zu renditestarken Anlageklassen”

Deutsche Sparer gefährden ihre Altersvorsorge und ihren Lebensstandard, denn ihr Kapital verliert stetig an Wert. Allein im ersten Halbjahr diesen Jahres waren es 17 Milliarden Euro. Mischfonds können der Ausweg sein, schreibt das BVI in der Serie “Finanzwissen für alle”.

mehr ...

Berater

90 Prozent der Steuerbescheide bei BU-und Basisrenten fehlerhaft?

Führen fehlerhafte Steuermeldungen der Lebensversicherer bei BUZ- und Basisrenten dazu, dass die Betroffenen zu hohe Steuern gezahlt haben? Für den Münchener Rechtsanwalt Dr. Johannes Fiala und Versicherungsmathematiker Peter A. Schramm deutet Vieles darauf hin. Sie empfehlen eine Überprüfung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreicher PPP Fund der Deutsche Finance Group wird aufgelöst

Die Deutsche Finance Group hat die Fondsauflösung des PPP Privilege Private Partners Fund zum 31. Dezember 2018 mit einem Kapitalrückfluss in Höhe von 143 Prozent an die Anleger beschlossen.

mehr ...

Recht

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...