25. Oktober 2017, 16:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD-Umsetzung: BVK zieht positive Bilanz

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.V. (BVK) ist bisher mit der Umsetzung der EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD zufrieden. Insbesondere die einheitlichen Beratungspflichten für alle Vertriebswege und die Stärkung des Provisionsabgabeverbots sieht der BVK positiv.

IDD-Umsetzung: BVK zieht positive Bilanz

BVK-Präsident Michael H. Heinz

Der BVK zieht ein “durchweg positives Fazit” der Umsetzung der IDD in nationales Recht. Das teilte der Verband im Rahmen der DKM-Pressekonferenz mit. Zum einen sei der Erhalt des Provisionssystems eminent wichtig.

Waffengleichheit für die Vertriebspraxis

Zum anderen habe der Verband ein weiteres seiner Hauptanliegen erreicht, da die Umsetzung vorsieht, dass es keinen Vertrieb ohne Beratung geben darf und somit “Waffengleichtheit” unter den verschiedenen Vertriebswegen herrsche.

“Damit wird die im VVG noch geltende Beratungsausnahme für den Vertrieb im Fernabsatz abgeschafft”, sagte BVK-Präsident Michael H. Heinz.

Der BVK habe sich damit gegen die Lobbyarbeit des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) durchgesetzt.

BVK begrüßt Wegfall der Doppelberatungspflicht

Auch das im Gesetzesentwurf vorgeschlagene Honorarannahmeverbot für Versicherungsvermittler habe der BVK verhindert.

“Dies bedeutet – wie auch vom Gesetzgeber intendiert – eine wirkliche Stärkung der Honorarberatung“, so Heinz. Es bleibe jedoch abzuwarten, wie sich diese Regelung in der Praxis bewähre.

Positiv bewertet der BVK zudem die Tatsache, dass die geplante Doppelberatungspflicht weggefallen ist.  Makler müssten nun nicht mehr fürchten, dass ihre Kunden zusätzlich von den Versicherern kontaktiert werden.

Provisionsabgabeverbot gestärkt

Die Verankerung des Provisionsabgabeverbotes im Versicherungsaufsichtsgesetz ist laut BVK ein weiterer “Pluspunkt des IDD-Umsetzungsgesetzes”. Allerdings müsse es jetzt auch wirksam umgesetzt werden.

“Wir haben dafür lange gekämpft, dass ein ruinöser Wettbewerb um Provisionsteilungen mit Kunden aufhört”, sagte Heinz. Daher sollte das Provisionsabgabeverbot in der Praxis nicht ins Leere laufen.

“Die Aufsichtsbehörden sollten mit entsprechenden Ressourcen ausgestattet werden, um es wirksam zu verfolgen”, so Heinz. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Sparen durch vollautomatische Daten- & Dokumentenverarbeitung

Die Daten- & Dokumentenverarbeitung im Maklerbüro kann viel Zeit und Geld kosten. blau direkt bietet nun erstmalig eine automatisierte Lösung und damit großes Potenzial zum Sparen.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung – Die Zeit ist reif für mehr Nachhaltigkeit

Mit der Nachhaltigkeit ist es in Deutschland so eine Sache. Viele machen sich bereits für den Umweltschutz stark. Viele denken aber auch, dass sie bereits viel dafür tun. Doch wie sieht es wirklich aus? Gerade beim Thema ‚Wohnen‘ ist noch Potenzial vorhanden.

mehr ...

Investmentfonds

Der erste Elternfonds der Welt

Sustainability Research der Kriterienfilter

Das ÖKOWORLD-Prinzip sieht eine Trennung von Nachhaltigkeitsresearch und Fondsmanagement vor. Das heißt: Die Portfoliomanager dürfen ausschließlich in Titel investieren, die aufgrund der Überprüfung von vorab definierten sozialen, ethischen und ökologischen Kriterien in das Anlageuniversum aufgenommen wurden.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Lebensversicherung in Liechtenstein: Asset protection mit Totalausfallrisiken

Unter „asset protection“ (Vermögensschutz) versteht man die Trennung geschäftlicher und privater Risiken bzw. Vermögenssphären, einschließlich derEinbindung von Versicherungsschutz. Gefahren für das Privatvermögen stammen vorwiegend aus dem betrieblichen Bereich (z.B. Durchgriffshaftung) oder durch Finanzierungen, aber auch wegen Trennung/Scheidung oder aus rechtlichen Auseinandersetzungen. Wie auch bAV-Vermögen geschützt werden können.

mehr ...