8. März 2017, 10:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Entscheid: Absage an EU in BU-Mantel

In einer BU-Klausel hatte ein Versicherer angegeben, nur eine Tätigkeit abzusichern, die “zu mindestens 90 Prozent als Schreibtischtätigkeit in Büro, Praxis oder Kanzlei ausgeübt wird”. Der Bundesgerichtshof (BGH) erklärte sie für unwirksam weil intransparent.

BU-Klausel

Die Klausel stellt laut BGH auf einen “fingierten Beruf” ab.

Ein Verbraucherverband verklagte einen Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit. Folgende Klausel aus dem Bedingungswerk zur Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) ist laut Verband unzulässig:

“Als versicherter Beruf im Sinne der Bedingungen gilt die vor Eintritt des Versicherungsfalls zuletzt konkret ausgeübte Tätigkeit mit der Maßgabe, dass sie zu mindestens 90 Prozent als Schreibtischtätigkeit in Büro, Praxis oder Kanzlei ausgeübt wird. Im Falle einer BU-Leistungsprüfung erfolgt die Bemessung der Berufsunfähigkeit ausschließlich auf dieser Basis.”

“Fingierter Beruf”

In seinem Urteil vom 15. Februar 2017 (Az.: IV ZR 91/16) gibt der BGH dem Verbraucherverband recht. Die Klausel verstosse gegen das Transparenzgebot des Paragrafen 307 Absatz 1 Satz 2 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB).

Mit ihr löse sich der Versicherer von dem in der BU üblichen Konzept, dass der tatsächlich zuletzt ausgeübte Beruf als Maßstab für eine Berufsunfähigkeit gelte.

Die Klausel stelle auf einen “fingierten Beruf” ab, der “mit der tatsächlichen Berufstätigkeit des Versicherungsnehmers nichts zu tun haben muss”.

Abweichung von Paragraf 3 Absatz 1 SBU

Habe der Versicherer indes nur eine zu 90 Prozent sitzende Tätigkeit absichern wollen, hätte er dies wesentlich deutlicher hervorheben “und insbesondere klarstellen müssen, dass durch diese Klausel von der allgemeinen Regelung in Paragraf 3 Absatz 1 SBU abgewichen wird.”

In diesem Falle könne aber nicht mehr von einer klassischen BU gesprochen werden – vielmehr entspreche sie einer “mit bestimmten Modifikationen ausgestaltete Erwerbsunfähigkeitsversicherung“. Aus diesem Grund sei die Klausel unwirksam. (nl)

Foto: Shutterstock


Mehr zum Thema:

Haftungsrisiken in der BU-Beratung – Top 5 der häufigsten Vermittlerfehler

Infektionsklausel: Achtung bei der BU-Beratung

Arbeitskraftabsicherung – ein Beratungssumpf?

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Ob die Zinszusatzreserve dann langfristig ausreicht, kann sehr unterschiedlich sein”

Die Lebensversicherer steuern auf eine neue Talsohle niedriger Zinsen zu. Dies meldet die Deutsche Presse Agentur (dpa) heute morgen. Cash.Online fragt nach, Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertungen bei Assekurata, antwortet.

mehr ...

Immobilien

Mietkauf: DIW fordert Politik zum Handeln auf

In die Diskussion um den angespannten Wohnungsmarkt hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung ein staatlich gefördertes Mietkauf-Modell eingebracht, von dem vor allem einkommensschwache Familien profitieren sollen. Was nun geplant werden soll.

mehr ...

Investmentfonds

Libra: Zentralbanken legen Facebook Forderungskatalog vor

Facebook muss nach Einschätzung von Zentralbanken und Weltwährungsfonds vor einer möglichen Einführung seiner Digitalwährung Libra noch viele Fragen klären. Was im nun durch die G7 Zentralbanken überreichten Forderungskatalog steht.

mehr ...

Berater

Fehlende Trennschärfe im Verbraucherschutz

Verbraucherschützer sind auf das Thema fixiert und einmal mehr warnte der „Marktwächter Finanzen“ letzte Woche vor Praktiken im „Grauen Kapitalmarkt“. Doch der war diesmal überhaupt nicht gemeint. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Familien: Chance auf Eigenheim durch Mietkauf

Mietkaufmodell könnte mehr Menschen den Erwerb einer Immobilie und damit den Aufbau von Vermögen erlauben. Monatliche Zahlungen würden sich Berechnungen zufolge im Rahmen aktueller Mieten bewegen.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...