31. Januar 2017, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brutto-Wiederbeschaffungswert: Umsatzsteuer unerheblich

Beschafft sich ein Versicherter nach einem Totalschaden ein Ersatzfahrzeug, muss der Kaskoversicherer ihm den Brutto-Wiederbeschaffungswert erstatten – unabhängig davon, ob und in welcher Höhe der Preis für das Ersatzfahrzeug Umsatzsteuern enthält.

Brutto-Wiederbeschaffungswert

Der Versicherte muss aus den AKB schliessen, dass er den tatsächlichen Kaufpreis bis zur Höhe des Bruttowiederbeschaffungswertes unabhängig davon erhält, ob im Preis eine Regelumsatzsteuer, eine Differenzsteuer oder keine Umsatzsteuer enthalten ist.

Bei dem Streitfall hatte ein Versicherungsnehmer an seinem Auto einen Totalschaden erlitten. Rund zwei Jahre nach dem Unfall erwarb er ein Ersatzfahrzeug.

Der Wiederbeschaffungswert wurde auf 60.000 Euro brutto festgelegt. Der Preis des Ersatzfahrzeugs überstieg diesen Brutto-Wiederbeschaffungswert aufgrund der hinzukommenden Umsatzsteuer um 4.500 Euro. Aus diesem Grund weigerte sich der Versicherer, die zusätzlichen Kosten zu übernehmen.

Umsatzsteuer unerheblich

In seinem Urteil vom 6. Oktober 2016 (Az.: 8 U 111/16) gibt das Oberlandesgericht (OLG) Celle dem Versicherten recht. Habe dieser für das Ersatzfahrzeug mindestens Kosten in Höhe des Brutto-Wiederbeschaffungswerts aufgewendet, könne er nach A.2.6.1 Allgemeine Bedingungen für die Kfz-Versicherung (AKB) von 2013 deren Erstattung bis zur Höhe des Brutto-Wiederbeschaffungswerts verlangen. Dabei sei unerheblich, ob und gegebenenfalls in welcher Höhe der aufgewendete Betrag Umsatzsteuern umfasse.

Damit schliesst sich das OLG Celle der rechtlichen Einschätzung des OLG Saarbrücken an, das bereits einen ähnlichen Fall verhandelt hatte (Urteil vom 28. Januar 2009 – 5 U 278/08).

Der Versicherungsnehmer müsse aus den AKB schliessen, dass er den tatsächlich aufgewendeten Kaufpreis bis zur Höhe des Bruttowiederbeschaffungswertes unabhängig davon erhalte, ob im Preis eine Regelumsatzsteuer, eine Differenzsteuer oder keine Umsatzsteuer enthalten sei, so das OLG Saarbrücken in seiner Urteilsbegründung. (nl)

Foto: Shutterstock


Mehr aktuelle Urteile:

Riester-Rente: Keine Altersvorsorgezulage für Grenzgänger

Invaliditätsentschädigung: Keine Rückforderung bei Überzahlung

Streitfall um BUZ-Rente: Leistungsdauer über 17 Jahre?

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einbrüche: GDV rechnet mit erneutem Rückgang

Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland könnte nach Einschätzung der Versicherer das vierte Jahr in Folge zurückgehen. Davon sei nach dem Verlauf der versicherten Einbrüche im ersten Halbjahr 2019 auszugehen, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) der Deutschen Presse-Agentur mit.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Niedrige Zinsen reichen nicht aus

Immer mehr Deutsche entscheiden sich trotz Niedrigzinsen und günstiger Baukredite gegen den Erwerb von Wohneigentum. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der deutschen Wirtschaft (IW) im Auftrag der Bausparkasse Schwäbisch-Hall. Über weitere Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Kfz-Diebstahl

Das Bundeslagebild “Kfz-Kriminalität 2018” zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl dauerhaft gestohlener Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland. Insgesamt 16.613 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Berichtsjahr 2018 entwendet. Wie sich der Trend entwickelt.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...