6. Dezember 2017, 06:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Vertrieb: Makler an der Spitze

“In der Gesamtbetrachtung sind die drei wichtigsten Vertriebswege Makler, Bank und AO wieder sehr eng aneinandergerückt”, sagt Wiesenewsky. Der Anteil des Direktvertriebs sei 2016 indes um circa 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr und um nahezu 40 Prozent im Drei-Jahres-Vergleich dramatisch eingebrochen.

“Spannend bleibt die Frage, ob und wann der Direktvertrieb wirklich Fahrt aufnimmt”, meint Wiesenewsky. Versicherer messen diesem demnach schon lange zunehmende Bedeutung bei.

“Es zeigt sich einmal mehr, dass sich der Absatz über elektronische Kanäle eher für standardisierte und Pull-Produkte, also aktiv nachgefragte Produkte, eignet”, sagt Klüttgens. In der Lebensversicherung müssten Produkte dagegen meist ein Leben lang halten und die Angebote seien komplex und erklärungsbedürftig.

“Daraus ergibt sich ein hoher Beratungsbedarf, so dass Kunden schon immer und auch künftig an eine Bedarfssituation durch einen Berater herangeführt werden müssen”, so Klüttgens

Mittelfristige Wachstumschancen beim Maklervertrieb

Die im Rahmen der Survey Befragten Unternehmen sehen dennoch das größte Wachstumspotenzial bei den Online-Vergleichsportalen und im Direktvertrieb: Hier erwarten 100 beziehungsweise 89 Prozent eine gleichbleibende oder steigende Bedeutung dieses Vertriebskanals im Gesamtmarkt.

LV-Vertrieb: Makler an der Spitze

Quelle: Willis Towers Watson

Mit Blick auf das eigenen Unternehmen rechnen die meisten Befragten (84 Prozent) mit einer gleichbleibenden oder wachsenden Bedeutung der Makler, vor dem Direktvertrieb (76 Prozent), der AO (74 Prozent) und den Banken (69 Prozent).

Willis Towers Watson erwartet im LV-Bereich kurzfristig noch keine deutlichen Zuwächse für den Online- und Direktvertrieb. Der Maklervertrieb biete zumindest mittelfristig weitere Wachstumschancen, so lange fondsgebundene Versicherungen sowie SBU und bAV attraktive Produktschwerpunkte bleiben.

Weitere Wachstumschancen biete der Maklervertrieb – zumindest mittelfristig. “Letztlich ist aber auch damit zu rechnen, dass sich die Vergütungsstrukturen weiterhin zu Ungunsten insbesondere der Makler entwickeln dürften”, erläutert Klüttgens. “Das LVRG war der erste Schritt, die IDD wird 2018 kommen und weiteren Anpassungsbedarf für die Vertriebslandschaft mit sich bringen.” (jb)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Fasching, Fastnacht, Karneval: Unfallschutz bei Firmenfeiern

Wer mit Kollegen feiert, ist nicht automatisch über die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert. Es gibt konkrete Voraussetzungen, wann eine Firmenfeier rechtlich auch als solche eingestuft wird. Und es gibt zahlreiche Ausnahmen. Ein kleiner Guide der Arag zeigt, ab wann der gesetzliche Unfallschutz außer Kraft gesetzt ist.

mehr ...

Immobilien

Grunderwerbsteuer: Einnahmen der Länder fast verdreifacht

Der Immobilienboom in der Bundesrepublik nimmt einfach kein Ende – und auch die Bundesländer profitieren davon massiv. Zwischen 2010 und 2018 haben sich die Einnahmen aus der Grunderwerbsteuer fast verdreifacht, wie aus einer aktuellen Umfrage hervorgeht.

mehr ...

Investmentfonds

Vier Gründe warum Anleger auf Dividenden setzen sollten

2018 war trotz der schlechten Börsenentwicklung ein Rekordjahr für Dividenden, davon konnten jedoch die wenigsten Sparer profitieren. Der Fondsverband BVI nennt in seiner Serie “Finanzwissen für alle” vier Gründe für Dividendenaktien oder -fonds im Portfolio.

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Grundsatzurteil: Urlaub verfällt nicht automatisch

Wer seinen Urlaub nicht beantragt, muss nicht automatisch damit rechnen, dass er verfällt. Eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts nimmt stattdessen Arbeitgeber stärker in die Verantwortung.

mehr ...