6. Dezember 2017, 06:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Vertrieb: Makler an der Spitze

“In der Gesamtbetrachtung sind die drei wichtigsten Vertriebswege Makler, Bank und AO wieder sehr eng aneinandergerückt”, sagt Wiesenewsky. Der Anteil des Direktvertriebs sei 2016 indes um circa 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr und um nahezu 40 Prozent im Drei-Jahres-Vergleich dramatisch eingebrochen.

“Spannend bleibt die Frage, ob und wann der Direktvertrieb wirklich Fahrt aufnimmt”, meint Wiesenewsky. Versicherer messen diesem demnach schon lange zunehmende Bedeutung bei.

“Es zeigt sich einmal mehr, dass sich der Absatz über elektronische Kanäle eher für standardisierte und Pull-Produkte, also aktiv nachgefragte Produkte, eignet”, sagt Klüttgens. In der Lebensversicherung müssten Produkte dagegen meist ein Leben lang halten und die Angebote seien komplex und erklärungsbedürftig.

“Daraus ergibt sich ein hoher Beratungsbedarf, so dass Kunden schon immer und auch künftig an eine Bedarfssituation durch einen Berater herangeführt werden müssen”, so Klüttgens

Mittelfristige Wachstumschancen beim Maklervertrieb

Die im Rahmen der Survey Befragten Unternehmen sehen dennoch das größte Wachstumspotenzial bei den Online-Vergleichsportalen und im Direktvertrieb: Hier erwarten 100 beziehungsweise 89 Prozent eine gleichbleibende oder steigende Bedeutung dieses Vertriebskanals im Gesamtmarkt.

LV-Vertrieb: Makler an der Spitze

Quelle: Willis Towers Watson

Mit Blick auf das eigenen Unternehmen rechnen die meisten Befragten (84 Prozent) mit einer gleichbleibenden oder wachsenden Bedeutung der Makler, vor dem Direktvertrieb (76 Prozent), der AO (74 Prozent) und den Banken (69 Prozent).

Willis Towers Watson erwartet im LV-Bereich kurzfristig noch keine deutlichen Zuwächse für den Online- und Direktvertrieb. Der Maklervertrieb biete zumindest mittelfristig weitere Wachstumschancen, so lange fondsgebundene Versicherungen sowie SBU und bAV attraktive Produktschwerpunkte bleiben.

Weitere Wachstumschancen biete der Maklervertrieb – zumindest mittelfristig. “Letztlich ist aber auch damit zu rechnen, dass sich die Vergütungsstrukturen weiterhin zu Ungunsten insbesondere der Makler entwickeln dürften”, erläutert Klüttgens. “Das LVRG war der erste Schritt, die IDD wird 2018 kommen und weiteren Anpassungsbedarf für die Vertriebslandschaft mit sich bringen.” (jb)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dr. Grabmaier als “Head of the Year” ausgezeichnet

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group, ist auf der Cash.Gala 2019 zum “Head of the Year” ausgezeichnet worden und damit Teil einer Premiere.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...