Anzeige
Anzeige
17. Juli 2017, 08:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Produktentwickler bauen vermehrt auf Multi-Asset-Indizes”

Cash. sprach mit Norbert Heinen, Vorstandschef der Württembergischen Lebensversicherung, über die Marktchancen von Indexpolicen und den Vorwurf der mangelnden Transparenz dieser Produkte.

Index-heinen in Produktentwickler bauen vermehrt auf Multi-Asset-Indizes

Norbert Heinen: “In Zeiten extrem niedriger Zinsen macht jeder Prozentpunkt etwas aus.”

Cash.: Herr Heinen, die klassische Lebensversicherung steckt in der Krise. Haben Indexpolicen das Zeug zum neuen Klassiker in der Altersvorsorge?

Heinen: Das aktuelle Marktumfeld ist natürlich ein Stimulus für die Index-Rente. Nur sie vereint die Renditechancen der Kapitalmärkte mit den Sicherheiten einer klassischen Rentenversicherung. Während der Kunde also auf keine seiner gewohnten Sicherheiten verzichten muss – beispielsweise die Beitragsgarantie, die Absicherung von Zuwächsen oder die Garantierente – kann er mithilfe des Indexes an den Chancen der Kapitalmärkte partizipieren. Insbesondere in Zeiten niedriger Zinsen ist die Chance auf höhere Renditen umso wichtiger für den Kunden. Hinzu kommt die Flexibilität: Jedes Jahr kann er sich für eine “sichere Verzinsung” entscheiden, indem er nicht an den Kapitalmärkten investiert ist. Insofern sehe ich die Index-Rente durchaus in eine Rolle als neuer Klassiker der Altersvorsorge hineinwachsen.

Auf welche Kriterien sollten Kunden und deren Vermittler besonders achten, wenn sie sich für den Abschluss einer Indexpolice interessieren?

Häufig wünschen die Kunden zuerst die Sicherheiten, die sie aus der klassischen Rentenversicherung kennen: hundertprozentige Beitragsgarantie und eine Ertragsgarantie. Dann ist es wichtig, die Beteiligungsform zu betrachten: Werden die Renditen monatlich begrenzt, also “gecapped”, oder gibt es eine jährliche Beteiligung? Und zuletzt stellt sich die Frage nach der Wahl des Indexes. Alternativen sind entweder ein volatiler Aktienindex oder ein breit gestreuter Multi-Asset-Index, wobei dieser wiederum mit oder ohne eine dynamische Anpassung angeboten wird.

Seite zwei: Kritik an der Transparenz von Indexpolicen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Da würde mich schon sehr interessieren, wieviel vom Beitrag in das Investment geht und was die Garantie kostet.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 18. Juli 2017 @ 07:23

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Studie: DSGVO verunsichert Assekuranz

Ein positives Kundenerlebnis, Kundenzufriedenheit und Kundenkommunikation werden für die Versicherer immer wichtiger. 70 Prozent intensivieren ihre Bemühungen, weil die Ansprüche der Kunden steigen. Eine große Rolle spielen dabei Kundendaten. Bis heute weiß aber jeder zweite Versicherer (50 Prozent) noch nicht, wie stark die Auswirkungen der DSGVO auf den operativen Betrieb sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Quadient Germany unter Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Umsatz in der Bauindustrie wächst weiter kräftig

Der Immobilienboom und der Ausbau der Verkehrsnetze bescheren der Bauindustrie weiter gute Geschäfte. Im September stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 6,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

Verschiebung der Brexit-Abstimmung oder kompletter Rückzug?

Die britische Regierung will die für Dienstagabend geplante Abstimmung zum Brexit-Abkommen im Parlament offenbar verschieben. Das meldeten unter anderem die BBC und die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Regierungskreise. Vom Regierungssprecher war zunächst nichts dazu zu hören.

mehr ...

Berater

Fintechs: Frankfurt fällt zurück – Berlin und München vorn

Die Bankenstadt Frankfurt fällt trotz aller Bemühungen für mehr junge Finanzfirmen hinter die Konkurrenz zurück. So heißt es in einer Studie der Bank Comdirect, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Anselm Gehling scheidet als CEO der Dr. Peters Group aus

Anselm Gehling (51), Chief Executive Officer der Dr. Peters Group in Dortmund, verlässt am Jahresende 2018 das Unternehmen und gibt zeitgleich alle Geschäftsführungspositionen ab. Die Nachfolgerin stammt aus der Familie Salamon. 

mehr ...

Recht

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...