17. Juli 2017, 08:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Produktentwickler bauen vermehrt auf Multi-Asset-Indizes”

Cash. sprach mit Norbert Heinen, Vorstandschef der Württembergischen Lebensversicherung, über die Marktchancen von Indexpolicen und den Vorwurf der mangelnden Transparenz dieser Produkte.

Index-heinen in Produktentwickler bauen vermehrt auf Multi-Asset-Indizes

Norbert Heinen: “In Zeiten extrem niedriger Zinsen macht jeder Prozentpunkt etwas aus.”

Cash.: Herr Heinen, die klassische Lebensversicherung steckt in der Krise. Haben Indexpolicen das Zeug zum neuen Klassiker in der Altersvorsorge?

Heinen: Das aktuelle Marktumfeld ist natürlich ein Stimulus für die Index-Rente. Nur sie vereint die Renditechancen der Kapitalmärkte mit den Sicherheiten einer klassischen Rentenversicherung. Während der Kunde also auf keine seiner gewohnten Sicherheiten verzichten muss – beispielsweise die Beitragsgarantie, die Absicherung von Zuwächsen oder die Garantierente – kann er mithilfe des Indexes an den Chancen der Kapitalmärkte partizipieren. Insbesondere in Zeiten niedriger Zinsen ist die Chance auf höhere Renditen umso wichtiger für den Kunden. Hinzu kommt die Flexibilität: Jedes Jahr kann er sich für eine “sichere Verzinsung” entscheiden, indem er nicht an den Kapitalmärkten investiert ist. Insofern sehe ich die Index-Rente durchaus in eine Rolle als neuer Klassiker der Altersvorsorge hineinwachsen.

Auf welche Kriterien sollten Kunden und deren Vermittler besonders achten, wenn sie sich für den Abschluss einer Indexpolice interessieren?

Häufig wünschen die Kunden zuerst die Sicherheiten, die sie aus der klassischen Rentenversicherung kennen: hundertprozentige Beitragsgarantie und eine Ertragsgarantie. Dann ist es wichtig, die Beteiligungsform zu betrachten: Werden die Renditen monatlich begrenzt, also “gecapped”, oder gibt es eine jährliche Beteiligung? Und zuletzt stellt sich die Frage nach der Wahl des Indexes. Alternativen sind entweder ein volatiler Aktienindex oder ein breit gestreuter Multi-Asset-Index, wobei dieser wiederum mit oder ohne eine dynamische Anpassung angeboten wird.

Seite zwei: Kritik an der Transparenz von Indexpolicen

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Da würde mich schon sehr interessieren, wieviel vom Beitrag in das Investment geht und was die Garantie kostet.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 18. Juli 2017 @ 07:23

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...