Anzeige
1. März 2017, 09:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegezusatztarife: Alles neu macht das PSG II

Nach der Verabschiedung des PSG II hatte die Assekuranz ein Jahr Zeit, sich auf die Umstellung vorzubereiten – um jetzt neue und angepasste Pflegetarife zu präsentieren. Allgemein ist der Beitrag in der Pflegezusatz 2017 gestiegen – und sogar Verbraucherschützer zeigen Verständnis.

Pflegezusatztarife

Dr. Rainer Reitzler, Münchener Verein: “Die Versicherungsbedingungen für alle unsere Pflegezusatztarife haben wir an den neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff und die neuen fünf Pflegegrade angepasst und unsere Kunden umfassend über die Neuerungen informiert.”

So hat die DFV Deutsche Familienversicherung bereits Anfang Oktober eine Pflegezusatzversicherung auf den Markt gebracht, die nach den neuen gesetzlichen Regelungen des PSG II funktioniert. Zudem hat das Unternehmen die “DFV Deutschlandpflege” auf Grundlage eines komplett neuen Rechnungzinses kalkuliert – 1,75 Prozent statt bisher 2,75 Prozent.

“Mit der Folge, dass wir die Beiträge trotz Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank auf lange Sicht nicht anpassen müssen und die Kunden nicht mit niedrigen Monatsbeiträgen ködern, um diese dann nach zwei bis drei Jahren zu erhöhen”, betont DFV-Vorstandschef Stefan Knoll. Die Umstellung der alten “Deutschlandpflege”-Kunden soll Anfang April erfolgen.

Bei der Axa wurde die Tarifreihe Flex im Zuge der Pflegereform zum 1. Januar 2017 an die aktuelle Situation der gesetzlichen Pflege angepasst.

“Die Umstellung der Pflegetarife folgte der vom Kunden ursprünglich gewählten Absicherung. Die Tarife wurden auf die neuen Pflegegrade umgestellt. Unsere Versicherten mussten hierfür nicht selbst aktiv werden”, erklärt Hans-Josef Schmitz, Leiter Geschäfts- und Produktpolitik der Axa Krankenversicherung.

Für Neukunden bietet das Unternehmen seit Oktober die Pflegevorsorgetarife Vario an. “Diese sind so flexibel aufgestellt wie bislang der Tarif Pflegevorsorge Flex und orientieren sich an der neuen Aufteilung nach fünf Pflegegraden”, so Schmitz.

Kunden müssen sich nicht kümmern

Auch bei der Münchener Verein mussten sich die Bestandskunden im Zuge der Reform um nichts kümmern. “Die Versicherungsbedingungen für alle unsere Pflegezusatztarife haben wir an den neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff und die neuen fünf Pflegegrade angepasst und unsere Kunden umfassend über die Neuerungen informiert. Unsere Versicherten, die bereits pflegebedürftig sind, haben zudem die Garantie, dass sie nicht schlechtergestellt werden und durch die Umstufung in einen Pflegegrad gegebenenfalls sogar mehr Geld als vorher erhalten”, so der Vorstandsvorsitzende Dr. Rainer Reitzler.

Neukunden sollen von Beginn an einen an die neue Pflegewelt angepassten Versicherungsschutz mit der zusätzlichen Garantie erhalten, sodass sie ohne erneute Gesundheitsprüfung und Wartezeiten in neu aufgelegte Pflegetarife wechseln können.

Seite zwei: Gestiegener Beitrag 2017

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...