28. Februar 2017, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei Wege zu mehr Weiterempfehlungen

Weiterempfehlungen sind ein wichtiges Instrument bei der Neukundengewinnung. Doch welche Möglichkeiten haben Versicherer und Berater, um eine grundsätzliche Empfehlungsbereitschaft des Kunden in eine tatsächliche Weiterempfehlung zu verwandeln?

Weiterempfehlungen

Versicherungsmitarbeiter und Kundenbetreuer sollten den Kunden direkt um eine Weiterempfehlung bitten.

Aus einer aktuellen Studie des Kölner Analysehauses MSR Insights geht hervor, dass sich rund 70 Prozent der Versicherungskunden auf Empfehlungen von Freunden oder Verwandten verlassen und diese in ihre Kaufentscheidung mit einbeziehen.

Basis für eine Weiterempfehlung

Die Experten von MSR Insights stellen in ihren Studienergebnissen dar, wie Versicherungsgesellschaften diese grundsätzliche Empfehlungsbereitschaft besser für sich nutzen können.

Erstens sei das “Gefühl guter Betreuung” die Basis für eine Weiterempfehlung. Hierzu zählten demnach die Kontakthäufigkeit, die Kontaktqualität und die Wahrnehmung des Kundenbetreuers als “Kümmerer”.

Zweitens müsse jedwedes Kontakterlebnis mit der Versicherungsgesellschaft äußerst positiv sein. Dies werde durch “das Verhalten von Mitarbeitern erreicht, die sich als besonders empathisch oder flexibel erweisen”.

Direkt um Weiterempfehlung bitten

Drittens sollten Versicherungsmitarbeiter und Kundenbetreuer den Kunden direkt um eine Weiterempfehlung bitten. Durch die direkte Ansprache könne der Anteil der Kunden, der Empfehlungen tatsächlich ausspricht, von 17 auf 50 Prozent gesteigert werden.

Schlussendlich gelte es zu beachten, dass Kunden mit einem höheren Gehalt eher geneigt seien, einer Bitte nach Weiterempfehlung auch nachzukommen. (nl)

Foto: Shutterstock


Mehr zum Thema:

Arbeiten mit Leads: So gelingt die Kundengewinnung

Verbale Visitenkarte: Das können Verkäufer von Werbung lernen

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

Keine zusätzliche Bürokratie für Hausbesitzer!

Für ein Grundstück darf es keine zwei Steuererklärungen geben, fordert der Bund der Steuerzahler mit Blick auf die Details zur Grundsteuerreform, die am morgigen Mittwoch im Finanzausschuss des Deutschen Bundestags besprochen werden.

mehr ...

Investmentfonds

Zürcher: Ganzheitlicher Umgang mit Veränderung

Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG packt die Themen Vorsorge, Testamentsgestaltung und Stiftungsmodelle sowie die strategische Vermögensplanung in ihr Konzept „Next Generation“. Fondsmanagement und Rechtsberatung gehen dabei Hand in Hand.

mehr ...

Berater

Perspectivum setzt auf DIN-Norm

Die Perspectivum GmbH aus Grevenbroich bietet ab sofort Qualifizierungsmaßnahmen für die korrekte Umsetzung der DIN-Norm 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” an. Die Maßnahmen werden durch eine Prüfung und Zertifizierung durch das Defino Institut für Finanznorm abgeschlossen.

mehr ...

Sachwertanlagen

DNL Real Invest: Klarstellung zu TSO-DNL Vermögensanlagen

Die DNL Real Invest AG aus Düsseldorf stellt gegenüber ihren Vertriebspartnern klar, dass sie in den von ihr vertriebenen TSO-DNL Vermögensanlagen weiterhin Partner des Initiators TSO Europe Funds bleibt. Die gestrige Mitteilung zu einer neuen TSO-Emission ohne DNL hatte offenbar für Missverständnisse gesorgt.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...