PKV-Notlagentarif: Keine Aufrechnung bei Beitragsrückständen

Im Notlagentarif der privaten Krankenversicherung ist eine Aufrechnung mit rückständigen Beiträgen ausgeschlossen. Dies geht auf ein aktuelles Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Hamm zurück.

Dem BGH zufolge soll das Tarifwechselrecht den Versicherten vor überhöhten, nicht aber vor risikogerechten Prämien schützen.
Der grundlegende Versicherungsschutz, den der Notlagentarif gewährleisten soll, wäre durch eine Verrechnung in Frage gestellt, so das OLG.

Ein Krankenversicherer verklagt seinen Versicherungsnehmer auf Zahlung rückständiger Beiträge aus einer Krankentagegeldversicherung für den Zeitraum von April 2014 bis Januar 2015.

Ab November 2014 hat der Krankenversicherer den Versicherten aufgrund der zweifach angemahnten Beitragsrückstände in den nach Paragraf 193 Absatz 6 Satz 4 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) geltenden Notlagentarif überführt.

Verrechnung von Leistungsansprüchen

Um seine Forderungen einzuholen hat der Versicherer einen Teil der Beitragsrückstände über eine Verrechnung von Leistungsansprüchen aus dem Notlagentarif vorgenommen.

In seinem aktuellen Urteil vom 24. August 2016 (Az.: 20 U 235/15) verbietet das OLG Hamm dem Versicherer eine Aufrechnung mit rückständigen Beiträgen im Notlagentarif.

Zwar sei ein Aufrechnungsverbot nicht ausdrücklich gesetzlich geregelt, ergebe sich aber aus Paragraf 193 Absatz 6 und 7 VVG.

Basis-Versicherungsschutz in Frage gestellt

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.