Anzeige
4. Mai 2017, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV-Folgeversicherung: Achtung Unwirksamkeit

Erfüllt ein PKV-Folgevertrag nicht die gesetzlichen Voraussetzungen einer Pflichtversicherung, ist die Kündigung des Altvertrags unwirksam. Dies entschied das Landgericht (LG) Nürnberg in einem aktuellen Urteil und führt die unwirksamen Klauseln auf.

PKV-Folgeversicherung

Ein PKV-Folgevertrag muss die hiesigen gesetzlichen Voraussetzungen einer Pflichtversicherung erfüllen, ansonsten ist die Kündigung des Altvertrags unwirksam.

In dem Streitfall wollte ein privat Krankenversicherter aufgrund einer Prämienerhöhung den PKV-Anbieter wechseln und schloss einen Vertrag mit einem britischen Versicherer.

Sein “altes” Versicherungsunternehmen weigerte sich, den Wechsel anzuerkennen, da die Folgeversicherung nicht den hiesigen gesetzlichen Vorgaben entspreche. Hiergegen klagte der Versicherte.

Das LG Nürnberg gab in seinem Urteil vom 27. April 2017 (Az.: 2 O 7905/15) dem beklagten Versicherungsunternehmen recht und monierte im Detail folgende vertraglichen Regelungen des Folgeversicherungs-vertrags:

-> Selbstbehalt: Die Kostenerstattung für einzelne ambulante und stationäre Behandlungen seien zum Teil derart eingeschränkt, dass der maximal angegebene “Selbstbehalt” von 5.000 Euro realistischerweise vom Versicherten nicht eingehalten werden könne. So seien die Kosten für Vorsorgeuntersuchungen beispielsweise auf 200 Euro im Jahr gedeckelt.

-> Informationspflichten: Bei einer Notfallaufnahme in ein Krankenhaus sei der Versicherte verpflichtet, den Versicherer innerhalb von zwei Tagen über die Aufnahme zu informieren. Tue er dies nicht, müsse er 25 Prozent der erstattungsfähigen Kosten selbst tragen. Eine hierzu eingerichtete Telefonhotline stehe nur mit britischer Auslandsvorwahl zur Verfügung.

-> Kostendeckelung bei Krankenhausaufenthalten: Die Kosten eines stationären Krankenhausaufenthalts seien auf die Dauer von zwölf Monate je Erkrankung begrenzt.

-> Keine Alterungsrückstellungen: Der Folgeversicherungsvertrag enthalte keine Alterungsrückstellungen.

-> Vertragswiderruf des Versicherers: Der britische Versicherer könne den PKV-Vertrag einseitig widerrufen. Diesem Aspekt komme in Hinblick auf den Brexit eine besondere Bedeutung zu und stelle ein realistisches Risiko dar. Zudem habe der Versicherer auch bei Nicht-Zahlung der Prämie ein sofortiges Kündigungsrecht.

In der Gesamtschau führen laut LG Nürnberg diese Klauseln dazu, dass “der Folgeversicherungsvertrag von den Anforderungen an eine substitutive Krankenversicherung nach Paragraf 146 Absatz 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) und damit von einer Pflichtversicherung nach Paragraf 193 Absatz 3 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) weit entfernt ist”. (nl)

Foto: Shutterstock


Mehr aktuelle Artikel:

Ein Bärendienst für die Versicherungsmakler

Lebensversicherung widerrufen: So gehen Sie vor

Vorerkrankung versus BU-Grund: Knackpunkt Kausalität

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Roland bringt neues Rechtsschutz-Produkt

Roland Rechtsschutz hat ein neues Produkt für die telefonische Rechtsberatung, Mediation und Konfliktlösungsunterstützung entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

Überraschend guter Start für UBS

Die Großbank UBS hat zu Jahresbeginn mehr verdient als erwartet. Das lag unter anderem an der Handelspolitik des US-Präsidenten Donald Trump. Doch das Management der Bank warnte vor überzogenen Erwartungen an das restliche Jahr.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank überweist 28 Milliarden Euro aus Versehen

Bei der Deutschen Bank knirscht es derzeit nicht nur in der Vorstandsetage. Im täglichen Geschäft hat das größte deutsche Geldhaus vor Ostern aus Versehen 28 Milliarden Euro überwiesen, wie ein Unternehmenssprecher am Freitag in Frankfurt bestätigte – das ist mehr als die gesamte Bank derzeit an der Börse wert ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: War es wirklich eine Sachwertanlage?

Der erste Bericht der Insolvenzverwalter der drei insolventen Unternehmen der P&R-Gruppe wirft einige grundlegende Fragen auf. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...