19. April 2017, 09:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Plausibilitätsprüfung: Keine automatische Haftung bei Pflichtverletzung

Ein Vermittler hatte einem Anleger geraten, seine Lebensversicherung an eine Firma zu verkaufen. Nachdem diese Insolvenz anmeldete, verklagte der Anleger den Berater auf Schadensersatz. Die Vorinstanzen gaben dem Anleger recht – der BGH sah den Fall allerdings anders.

Plausibilitätsprüfung

Ist die Plausibilität der Anlage vorhanden, kann sich der Anleger nicht darauf berufen, allein das Fehlen der notwendigen Überprüfung sei maßgeblich, um gegen den Vermittler vorgehen zu können, so der BGH.

In dem Streitfall hatte ein Vermittler einem Anleger geraten, seine Lebensversicherung an eine Firma zu verkaufen. Den Kaufpreis sollte der Anleger in monatlichen Raten über zehn Jahre ausgezahlt bekommen.

Nachdem der LV-Verkäufer zuerst wie vertraglich festgehalten die monatlichen Zahlungen erhielt, stellte das Unternehmen diese auf einmal ein und meldete kurz darauf Insolvenz an.

Plausibilitätsprüfung verletzt

Der Anleger klagte daraufhin gegen den Vermittler auf Schadensersatz. Letzterer habe seine Verpflichtung zur Vornahme einer Plausibilitätsprüfung verletzt. Nachdem sowohl das Landgericht (LG) Frankenthal als auch das Oberlandesgericht (OLG) Zweibrücken zugunsten des Anlegers entschieden hatten, landete der Fall vor dem Bundesgerichtshof (BGH).

Dieses rügt die Rechtsprechung der Vorinstanzen und verweist den Fall mit seinem Urteil vom 30. März 2017 (Az.: III ZR 139/15) zurück an die Vorinstanz.

Laut BGH kann eine unterlassene oder unvollständige Plausibilitätsprüfung nur dann zur Haftung des Vermittlers führen, “wenn die vorzunehmende Prüfung Anlass zu Beanstandungen gegeben hätte”.

Schutzzweckerwägungen maßgeblich

Maßgeblich seien hier Schutzzweckerwägungen. Selbst wenn der Vermittler eine Pflichtverletzung begehe, eine im Nachhinein durchgeführte “hypothetische Plausibilitätsprüfung” aber keine Beanstandungen ergebe, habe der Anleger trotzdem ein Investment erhalten, dass den Plausibilitätsanforderungen entspreche.

“Ist die notwendige Plausibilität der Anlage vorhanden gewesen, kann sich der Anleger nicht darauf berufen, allein das Fehlen der notwendigen Überprüfung und eines Hinweises darauf sei maßgeblich und ausreichend, um gegen den Vermittler vorgehen zu können”, schließt der BGH in seiner Urteilsbegründung. (nl)

Foto: Shutterstock


Mehr aktuelle Artikel:

LV-Widerspruchsrecht: Makler für fehlende Fachkenntnis bestraft

Unseriöser LV-Aufkauf: Versicherungsschein schützt Versicherer

Prospekthaftung: Pfeift der BGH komplett auf die BaFin?

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Die Vermittler können ja nicht für alles verantwortlich gemacht werden, die Anwälte versuchen das leider immer wieder.

    Kommentar von Jan Lanc — 20. April 2017 @ 11:00

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im ersten Quartal

Deutschen Verbrauchern stehen hunderte Versicherungsprodukte zur Verfügung um die perfekte Absicherung  für sich selbst zusammenzustellen. Welche dieser Produkte aktuell am gefragtesten sind, hat das Online-Marketingunternehmen Mediaworx untersucht.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...