3. März 2017, 09:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Life: Arnold folgt auf Leibundgut

Jörg Arnold wird ab 1. Juli 2017 neuer CEO Deutschland und Mitglied der Konzernleitung der Swiss Life-Gruppe. Er löst Markus Leibundgut ab, der zum CEO Swiss Life Schweiz ernannt worden ist.

Mitteilung JA in Swiss Life: Arnold folgt auf Leibundgut

Jörg Arnold blickt auf eine über 25-jährige Karriere in der Versicherungsindustrie zurück.

Arnold ist derzeit noch bei der Axa Gruppe in Paris Global Head of Savings, Retirement & Distribution innerhalb der für das weltweite Lebensversicherungsgeschäft zuständigen Global Business Line Life & Savings.

Der 52-jährige blickt auf eine über 25-jährige Karriere in der Versicherungsindustrie zurück – unter anderem innerhalb der Axa-Gruppe als Mitglied des Vorstandes sowie als Vertriebsverantwortlicher der Deutsche Ärzteversicherung und als deren Vorstandsvorsitzender.

Steigender Rein- und Betriebsgewinn

Im Geschäftsjahr 2016 hat die Swiss Life-Gruppe ihren Reingewinn nach eigenen Angaben von 878 Millionen Schweizer Franken (ca. 822 Millionen Euro) auf 926 Millionen Franken (ca. 867 Millionen Euro) gesteigert, dies entspricht einem Zuwachs um fünf Prozent. Der bereinigte Betriebsgewinn betrug 1,4 Milliarden Franken (ca. 1,3 Milliarden Euro), was ebenfalls einem Plus von fünf Prozent entspricht.

Swiss Life in Deutschland verzeichnete einen Ergebnisbeitrag von 115 Millionen Euro, dies ist ein Minus von fünf Prozent. Dieser wurde nach Angaben des Unternehmens getrieben durch das Sparergebnis von 63 Millionen Euro (minus 26 Prozent), ein Fee-Ergebnis von 57 Millionen Euro (plus 52 Prozent) und das Risikoergebnis von 28 Millionen Euro (plus sechs Prozent).

Die Fokussierung auf profitables Geschäft und die planmässige Reduzierung des Einmalbeitragsgeschäfts führten laut Swiss Life in Deutschland zu einem Prämienrückgang von zehn Prozent auf 1,2 Milliarden Euro. Das Wachstum im Bereich der Risikoprodukte und modernen Produkte konnte den Rückgang teilweise kompensieren, teilte das Unternehmen mit. (kb)

Foto: Swiss Life

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Hamburg: Preistrend für Wohninvestments setzt sich trotz Corona

Der Markt für Wohn-Investments in Hamburg zeigt sich angesichts der Corona-Pandemie äußerst krisensicher. Das Transaktionsgeschehen kam während des Lockdowns zwar kurzzeitig zum Erliegen, jedoch hat sich der Markt inzwischen wieder normalisiert. Auch die Preisentwicklung knüpft an den Trend vor Pandemie-Beginn an. Also business as usual?

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...