Anzeige
15. Februar 2017, 13:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unaufgeforderte Email-Werbung: Auch bei Bestandskunden riskant

Bei dem Versand von unaufgeforderter Email-Werbung wie Newslettern sollten Makler und Berater sehr vorsichtig sein – denn selbst Mailings an Bestandskunden werden vom Gesetzgeber enge Grenzen gesetzt.

Unaufgeforderte Email-Werbung

Die Rechtsprechung setzt der Email-Werbung an Bestandskunden sehr enge Grenzen.

In einer aktuellen Publikation zur Onlinevermittlung von Versicherungsverträgen weist die Kanzlei Michaelis Makler auf die Gefahren unaufgeforderter Email-Werbung hin.

So sei diese Art der Werbung aufgrund ihrer Breitenwirkung und geringen Kosten zwar sehr beliebt, könne sich aber als teure Abmahnfalle erweisen.

Obacht auch bei Bestandskunden

Nach Paragraf 7 Absatz 2 Nr. 3 Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) ist der Sozietät zufolge “unaufgeforderte Email-Werbung ohne ausdrückliche vorherige Einwilligung des Empfängers” unzulässig – unabhängig davon, ob sich die Werbung an Privatpersonen oder Gewerbetreibende richte.

Dies bedeutet, dass vor jedem Newsletterversand eine “gesonderte vorherige Einwilligung” des Empfängers vorliegen müsse.

Bei Bestandskunden hat der Gesetzgeber laut der Kanzlei zwar Ausnahmen vorgesehen, da bestehende Kunden unter Umständen ein Interesse an neuen Produkten und Angeboten haben können, allerdings seien die Anforderungen an die Zulässigkeit der Mailings “so hoch, dass sie kaum erfüllbar sind”.

Auch die Rechtsprechung setze der Email-Werbung an Bestandskunden sehr enge Grenzen, die beispielsweise die Ähnlichkeit der beworbenen Leistungen beträfen.

Die Kanzlei Michaelis rät vor diesem Hintergrund von einer exzessiven Anwendung der Ausnahmeregeln für Bestandskunden ab, denn der Versand unaufgeforderter Email-Werbung sei ein Wettbewerbsverstoß, der von Konkurrenten abgemahnt werden könne. (nl)

Foto: Shutterstock

 

Mehr zu dem Thema:

Gestaltung der rechtssicheren Maklerwebsite

Provisionsverlust: Kunde muss Versicherungsmakler nicht entschädigen

Aufklärungspflicht über Vermittlungshonorar in Frühstornofällen

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Talanx will bis 2022 Milliardengewinn erreichen

Der Versicherungskonzern Talanx (HDI) will nach seiner jüngsten Gewinnwarnung in einigen Jahren beim Überschuss die Milliardenmarke knacken. Das kündigte der neue Talanx-Chef Torsten Leue am Dienstag in Frankfurt an.

mehr ...

Immobilien

Grafik des Tages: Mieten steigen nicht nur in Großstädten rasant

Bisher konnten besonders Großstädter ein Lied von steigenden Mieten singen, mittlerweile hat der Preisanstieg auch die Klein- und Mittelstädte erreicht. Ab welchen Einwohnerzahlen die Steigerungen besonders gravierend sind.

mehr ...

Investmentfonds

Brüssels Dilemma

Die EU-Kommission hat den Haushaltsentwurf Italiens zurückgewiesen, doch die italienische Regierung hält an ihren Plänen fest. Beide Seiten müssen einen Kompromiss eingehen, um die Stabilität Europas nicht zu gefährden. Kommentar von Carsten Mumm, Donner & Reuschel

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...