Anzeige
13. Juni 2017, 06:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuartige Unfallpolicen: Invaliditätsgrad irrelevant

Neuartige Unfallversicherungen, einer Haftpflichtversicherung nicht unähnlich, können eine Alternative zu den klassischen Unfalltarifen darstellen. Wie sind diese neuen Policen aufgebaut und wann leisten sie?

Gastbeitrag von Ellen Ludwig, Geschäftsführerin von Ascore Das Scoring

Unfalltarife

“Die lange Tradition der Unfallversicherung verhindert ein schnelles Umdenken für die neuartige ‘Unfall-Kosten-Versicherung'”.

Neuartige Unfallversicherungen, die leistungsmäßig wie eine Haftpflichtversicherung funktionieren, können eine Alternative zu den klassischen Unfalltarifen darstellen.

Invaliditätsgrad irrelevant

Das heißt, der Versicherer ersetzt die durch den Unfall entstandenen Kosten oder entgangenen Einnahmen, als ob der Versicherer der Unfallverursacher wäre. Auf einen Invaliditätsgrad nach Gliedertaxe kommt es bei diesen Unfalltarifen nicht an.

Geleistet wird,wenn ein dauerhafter Schaden, der durch einen Unfall verursacht wurde, festgestellt wird. Definitionsgemäß ist ein “dauerhafter Schaden” bei beiden Tarifen eine Beeinträchtigung, die voraussichtlich mindestens drei Jahre besteht.

Schmerzensgeld ist absicherbar

Diese Art der Unfallversicherung zahlt für nachgewiesene finanziellen Folgen, die ein Unfall mitunter ein Leben lang nach sich zieht. Finanzielle Folgen sind beispielsweise Verdienstausfall, Umbaukosten, Haushaltsführungskosten, Pflegekosten aber auch Rentenminderung und Ausgleich von Einkommensverlusten. Auch ein Schmerzensgeld ist absicherbar.

Die Höhe der Leistung ist abhängig von den individuell anfallenden Kosten bis zu einer Gesamtleistung von maximal zehn Millionen Euro. Derzeitige Anbieter sind die Bayerische mit dem Tarif “Unfall Individual” und der Volkswohlbund über seine Internet-Vertriebsgesellschaft Prokundo mit dem Tarif “Gleichgewicht”.

Auch bei diesen Tarifen kommt es darauf an, dass der Unfallbegriff möglichst weit gefasst ist, damit im Leistungsfall Klarheit besteht, was als Unfall gilt und was nicht.

Seite zwei: Lange Tradition verhindert Umdenken

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Vielleicht wird es zukünftig irgendwann eine Alternative zur bisherigen Unfallversicherung. Solange diese Art von Unfallversicherungen eine Unterversicherung, wie z.B. in der Hausratversicherung kennt und erst nach Vorleistung einer gesetzlichen Versicherung zahlt, dauert es wohl noch etwas.
    Man muss dabei bedenken, dass hier bei einer Unterversicherung jeder einzelne Kostenpunkt gekürzt wird. Habe ich in der herkömmlichen Unfallversicherung eine zu geringe Summe vereinbart, bekomme ich diese und kann mir überlegen, welche Kosten ich damit abdecke.
    Wieso ich meine sämtlichen Kosten versichern soll und danach aber nur eine um die gesetzliche Vorleistung gekürzte Leistung erhalte, erklärt sich auch nicht von selbst.

    Kommentar von R. André Klotz — 13. Juni 2017 @ 08:17

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Versicherer: Pessimistische Sicht auf Investmentumfeld

Der Anstieg von Inflation und Leitzinsen verunsichert in der Versicherungsbranche derzeit viele. Das belegen auch die aktuellen Ergebnisse der globalen Versicherungsstudie “Foggier as We Climb” von Goldman Sachs Asset Management (GSAM).

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Dax: Anteil deutscher Anleger sinkt

Die Dax-Konzerne gehören zu gut einem Drittel deutschen Aktionären, betrachtet man nur Privatanleger, sind es lediglich elf Prozent. Eine Studie von EY hat die Aktionärsstruktur der 30 Unternehmen untersucht und beantwortet, wer am meisten von den Ausschüttungen an ihre Aktionäre profitiert.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...