13. Juni 2017, 06:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuartige Unfallpolicen: Invaliditätsgrad irrelevant

Neuartige Unfallversicherungen, einer Haftpflichtversicherung nicht unähnlich, können eine Alternative zu den klassischen Unfalltarifen darstellen. Wie sind diese neuen Policen aufgebaut und wann leisten sie?

Gastbeitrag von Ellen Ludwig, Geschäftsführerin von Ascore Das Scoring

Unfalltarife

“Die lange Tradition der Unfallversicherung verhindert ein schnelles Umdenken für die neuartige ‘Unfall-Kosten-Versicherung'”.

Neuartige Unfallversicherungen, die leistungsmäßig wie eine Haftpflichtversicherung funktionieren, können eine Alternative zu den klassischen Unfalltarifen darstellen.

Invaliditätsgrad irrelevant

Das heißt, der Versicherer ersetzt die durch den Unfall entstandenen Kosten oder entgangenen Einnahmen, als ob der Versicherer der Unfallverursacher wäre. Auf einen Invaliditätsgrad nach Gliedertaxe kommt es bei diesen Unfalltarifen nicht an.

Geleistet wird,wenn ein dauerhafter Schaden, der durch einen Unfall verursacht wurde, festgestellt wird. Definitionsgemäß ist ein “dauerhafter Schaden” bei beiden Tarifen eine Beeinträchtigung, die voraussichtlich mindestens drei Jahre besteht.

Schmerzensgeld ist absicherbar

Diese Art der Unfallversicherung zahlt für nachgewiesene finanziellen Folgen, die ein Unfall mitunter ein Leben lang nach sich zieht. Finanzielle Folgen sind beispielsweise Verdienstausfall, Umbaukosten, Haushaltsführungskosten, Pflegekosten aber auch Rentenminderung und Ausgleich von Einkommensverlusten. Auch ein Schmerzensgeld ist absicherbar.

Die Höhe der Leistung ist abhängig von den individuell anfallenden Kosten bis zu einer Gesamtleistung von maximal zehn Millionen Euro. Derzeitige Anbieter sind die Bayerische mit dem Tarif “Unfall Individual” und der Volkswohlbund über seine Internet-Vertriebsgesellschaft Prokundo mit dem Tarif “Gleichgewicht”.

Auch bei diesen Tarifen kommt es darauf an, dass der Unfallbegriff möglichst weit gefasst ist, damit im Leistungsfall Klarheit besteht, was als Unfall gilt und was nicht.

Seite zwei: Lange Tradition verhindert Umdenken

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Vielleicht wird es zukünftig irgendwann eine Alternative zur bisherigen Unfallversicherung. Solange diese Art von Unfallversicherungen eine Unterversicherung, wie z.B. in der Hausratversicherung kennt und erst nach Vorleistung einer gesetzlichen Versicherung zahlt, dauert es wohl noch etwas.
    Man muss dabei bedenken, dass hier bei einer Unterversicherung jeder einzelne Kostenpunkt gekürzt wird. Habe ich in der herkömmlichen Unfallversicherung eine zu geringe Summe vereinbart, bekomme ich diese und kann mir überlegen, welche Kosten ich damit abdecke.
    Wieso ich meine sämtlichen Kosten versichern soll und danach aber nur eine um die gesetzliche Vorleistung gekürzte Leistung erhalte, erklärt sich auch nicht von selbst.

    Kommentar von R. André Klotz — 13. Juni 2017 @ 08:17

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...