Unfallversicherung: Neuer Ansatz mit Haftpflichtlogik

Es gibt neuartige Unfallpolicen, die nicht mehr nach der Logik der Summenversicherungen funktionieren, sondern eher wie eine Haftpflichtversicherung aufgebaut sind. Das Hamburger Analysehaus Das Scoring erläutert das Prinzip.

unfallversicherung
Die haftpflichtartigen Unfallversicherungen zahlen für Unfallfolgen wie Verdienstausfälle oder Renteneinbußen.

Während die klassische Unfallversicherung eine Summenversicherung ist, bei der sich die ausgezahlte Einmalleistung im Leistungsfall an Invaliditätsgrad und Progression bemisst, gibt es dem hanseatischen Analysehaus zufolge immer mehr Tarife, die von dieser Logik abweichen und wie eine Haftpflichtversicherung aufgebaut sind.

Haftpflichtartige Unfallversicherung

Dies bedeutet demnach, dass der Versicherer den entstandenen Schaden so ersetze, als sei er selbst der Unfallverursacher. Als Beispiele nennen die Versicherungsexperten die Unfallpolice „Unfall Individual“ der Bayerischen oder den Tarif „Gleichgewicht“ von Prokundo.

Diese haftpflichtartigen Unfallversicherungen zahlten für Unfallfolgen wie Verdienstausfälle, Pflegekosten, Renteneinbußen oder sorgten für einen Ausgleich von Einkommensverlusten.
Der Invaliditätsgrad spiele in diesem Zusammenhang keine Rolle, die Versicherungsleistung werde durch einen unfallbedingten dauerhaften Schaden ausgelöst.

Da klassische Unfallpolicen eine lange Tradition hätten, bleibt abzuwarten, wie die neuen haftpflichtartigen Verwandten der Unfallversicherung von Vermittlern und Kunden aufgenommen werden, schließt das Analysehaus. (nl)

Foto: Shutterstock

Mehr zum Thema:

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Versicherungsschutz: Absicherung für Beamte

Invaliditätsentschädigung: Keine Rückforderung bei Überzahlung

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.