Anzeige
20. Februar 2017, 09:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verbale Visitenkarte: Das können Verkäufer von Werbung lernen

Verkäufer müssen Wege gehen, die Kunden im Gedächtnis bleiben und sie unverwechselbar machen. Die Aufmerksamkeit des Kunden ist dabei das größte Gut. Um es in den Kopf des Kunden zu schaffen, hat man nur wenige Sekunden. Darum können Verkäufer viel von der Werbung lernen.

Gastbeitrag von Roger Rankel, Vertriebsexperte

Werbung

Die persönliche Kurzvorstellung, der sogenannte Elevator Pitch (“Aufzug-Präsentation”) ist die einmalige Chance, alle Ihre Vorzüge zu präsentieren.

Jeder Mensch kommt mit circa 6.000 Werbekontakten in Berührung – täglich. Der Kunde von heute wird überfrachtet mit Werbebotschaften, Versprechen, guten sowie schlechten Spots und Angeboten.

Schutzmechanismus vor Werbeflut

Um dieser Flut Herr zu werden, hat sich unser Gehirn längst unbemerkt einen Schutzmechanismus zugelegt. Und diesen Schutzschild müssen Werbetreibende durchbrechen.

Das Schwierigste daran: Sie müssen es erst einmal in den Kopf des Kunden schaffen, frei nach dem Werbeslogan “in ist, wer drin ist”. Doch die Uhr tickt: Dazu bleiben Ihnen in der Regel lediglich drei Sekunden. “3… 2… 1…meins!” So knapp ist das Zeitfenster bemessen, in dem das menschliche Gehirn Informationen optimal bearbeitet und entscheidet, ob es “mehr will”. Ich nenne das die Kraft der vierten Sekunde.

Doch wie schaffen Sie es, diese “innere Firewall” zu überwinden? Nicht neu, aber als sehr wirksam erweist sich hier der Werbeslogan in Form einer starken Frage. Diese kann entweder ernst gemeint sein und zum Nachdenken anregen oder aber ganz bewusst für Irritation sorgen, wie “Heute schon geschweppt?” (Schweppes), “Alles Müller, oder was?” (Müller) oder “Wie viel Wahnsinn
steckt in Dir?” (Hornbach).

Starke Aussage

Ebenfalls nicht unbekannt und trotzdem überaus effektiv wirken Werbesprüche, die mit einer starken Aussage beim Kunden hängen bleiben. Dabei gilt: Je kürzer, origineller und mehrdeutiger ein Slogan ist, desto besser! Wie unter anderem bei “Geiz ist geil!” (Saturn), “Gut. Besser. Paulaner.” (Paulaner) und “3… 2… 1… meins!” (Ebay).

Aber auch Slogans, die die üblichen Grundbedürfnisse ansprechen, treffen häufig den Nerv des Kunden. Denken Sie mal nach, was wünschen sich Ihre Klienten? Egal, ob sie wegen eines Hausbaukredits, einer Altersvorsorge oder einer Lebensversicherung zu Ihnen kommen, sie alle eint das gleiche Bedürfnis: Sicherheit! Und das lässt sich prima in Worte fassen: “Der Fels in der
Brandung” (Württembergische), “Auf diese Steine können Sie bauen” (Schwäbisch Hall) oder “Für Ihre Sicherheit. Für Ihr Vermögen” (Axa).

Wie bei einem Werbeslogan sind auch beim direkten Kontakt wenige Sekunden entscheidend. Dabei ist egal, ob Sie als Makler, Finanzdienstleister oder Versicherungsvermittler ihren Kunden “kalt ansprechen”, ihn über Aktionen kontaktieren oder dank Empfehlungsmarketing erreichen.

Seite zwei: Elevator Pitch nutzen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Versicherungstipps: Die erste eigene Wohnung

Wann ist ein Mensch wirklich erwachsen? Mit der Volljährigkeit, einem Job, eigenen Kindern? Die Mehrheit der Bundesbürger sieht das Mieten der ersten eigenen Wohnung als einen der wichtigsten Meilensteine für das Erwachsenwerden.

mehr ...

Immobilien

Streit um Namen an Klingelschildern – Verstoß gegen die DSGVO?

Verstößt das Klingelschild eines Mieters an der Haustür gegen die Datenschutzgrundverordnung? Über diese Frage ist ein heftiger Streit entbrannt. Der Immobilien-Eigentümerverband Haus & Grund empfiehlt aktuell seinen Mitgliedern, vorsorglich die Namensschilder zu entfernen.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

Kfz-Versicherung: Welche Merkmale den Tarif in die Höhe treiben

Was treibt den Preis einer Kfz-Versicherung in die Höhe? Und wie lässt sich der Preis am stärksten reduzieren? Die Antworten liefert ein aktueller Vergleich des Online-Portals Check24.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beförderungs-Quartett bei ThomasLloyd

Das Geschäft der ThomasLloyd Gruppe wächst immer weiter. Das macht auch neue Führungskräfte notwendig. Gleich vier Mitarbeiter auf einmal konnten sich in dieser Woche über Beförderungen zum Managing Director freuen.

mehr ...

Recht

Wohin mit Nachbars Laub? Ab über die Hecke!

Der Indian Summer begeistert mit rot-, gold- und braungefärbten Blättern. Doch wenn die Laubmassen zusammengekehrt und entsorgt werden müssen, kommt schnell mal schlechte Laune auf – besonders, wenn es sich Nachbars Laubgut handelt. Muss man sich darum kümmern?

mehr ...