9. März 2018, 10:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Arbeitskraftabsicherung: Produkte verfehlen Kundenbedürfnisse

Mithilfe eines Design-Thinking-Ansatzes seien bei der Deutschen Rück zwei Produktkonzepte entstanden, die Arbeitskraftabsicherung mit Vorsorge kombinieren und junge Kunden anprechen sollen.

Dr. Gerhard Schick, Bundestagsmitglied und Finanzpolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, betonte in seinem Vortrag, dass die Bürger das Risiko der Berufsunfähigkeit sehr wohl erkennen, jedoch nicht in jedem Fall in Anspruch nehmen können.

So müsse die gesetzliche Erwerbsminderungsrente weiter gestärkt werden, jedoch bleibe die BU-Versicherung trotzdem ein zentraler Ergänzungsbaustein.

Alternativen sind keine Notlösungen

An einer Podiumsdiskussion nahmen im Laufe der Konferenz neben Dr. Schick auch Vertreter von Munich Re und Gothaer Lebensversicherung sowie der Makler Philip Wenzel teil. In dieser wurde das Thema nochmals diskutiert.

Allen Marktteilnehmern war laut Versicherungsforen bewusst, dass die BU als Premium-Produkt der Arbeitskraftabsicherung für einen Großteil der Kunden aufgrund von Ausschlüssen oder hohen Kosten nicht zugänglich ist.

Daher sei darauf zu achten, BU-Alternativen nicht als Notlösungen zu positionieren und verständlich genug zu gestalten, damit Kunde und Vertrieb die Vorteile dieser Lösungen erfassen können.

Einigkeit unter den Teilnehmern bestand darin, dass eine Risikoprüfung an den Beginn der Beratung gestellt werden sollte, um auf dem Ergebnis aufbauend die richtigen Produkte für den Kunden empfehlen zu können. Die Risikoprüfung dürfe nicht die letzte große Hürde sein, an der die Kunden scheitern. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Berufsunfähigkeitsversicherung:

Swiss Life: Viele Irrtümer in Sachen BU

Versicherungen: Tipps für Berufseinsteiger

Berufsunfähigkeit: Wer bietet die fairste Leistungsregulierung?

Weiter lesen: 1 2

4 Kommentare

  1. Verfehlt unsere Politik nicht auch viele Bedürfnisse der Bevölkerung? Der Fisch fängt meist am Kopf an zu stinken, sagt eine Volksweisheit.

    Kommentar von Frank Dietrich — 12. März 2018 @ 09:04

  2. nochmals ein Kommentar zu Herrn Kemnitz. Es gibt keine BU Alternative! Die Inhalte dieser Absicherung sind teilweise aus dem Berufsunfähigkeitsversicherung einfach nur rauskopiert worden, enthalten aber noch mehr unklare Bestimmung, Fußangeln und Hintertürchen.

    Kommentar von Frank Dietrich — 9. März 2018 @ 14:25

  3. die BU ist nur für den ein Problem, der sie nicht regelmäßig „anfasst“. Da sichfast alle Berufsgruppen spezialisieren, sollte man dieses auch machen. Dass die Produkte zum Teil am Bedarf vorbeigehen, liegt daran, dass nicht qualitätsrelevant ist, sondern der billige Anreiz zum Kauf einer Absicherung über den Preis. Sehr oft musste ich von Anbietern aber auch von den Verbraucherschützern hören, dass ich glücklicherweise nicht relevant bin, denn ich vertrete die Qualität. Eine sehr erschreckende Aussage.

    Kommentar von Frank Dietrich — 9. März 2018 @ 14:24

  4. Die sogenannten BU-Alternativen mögen vielleicht aus Sicht der Versicherungsbranche keine Notlösung darstellen. Aber werden es die Betroffenen, die berufsunfähig geworden sind und trotz jahrelanger Beitragszahlungen keine Leistungen aus ihrer „Alternative“ erhalten, genauso sehen?

    Kommentar von Gerd Kemnitz — 9. März 2018 @ 11:09

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heil bei Grundrente kompromissbereit: Wir sind lösungsorientiert

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich im Koalitionsstreit um die Einführung einer Grundrente kompromissbereit gezeigt. “Wir sind lösungsorientiert”, sagte er am Montag vor einer Sitzung des SPD-Parteipräsidiums in Berlin.

mehr ...

Immobilien

Wohn- und Mietenpaket der GroKo: Gute Zeichen für den Wohnungsbau, schlechte Zeichen im Mietrecht

Der beschlossene Wohnpakt trifft nicht überall auf Zustimmung auch der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. (GdW) äußert sich eher kritisch. Was Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, trifft.

mehr ...

Investmentfonds

Die Krise in Argentinien: Ansteckungsgefahr für die Schwellenländer?

Welche Auswirkungen haben die aktuellen Ereignisse in Argentinien auf das Marktgeschehen in den Schwellenländern? Nach Ansicht von LGIM sind diese eher begrenzt und spiegeln vielmehr eine länderspezifische Entwicklung wider. Ein Kommentar von Magdalena Polan, Senior Economist bei Legal & General Investment Management (LGIM).

mehr ...

Berater

Digitaler Wandel: „Reflexion ist eine fantastische menschliche Eigenschaft“

Die Transformation beherrscht die Schlagzeilen der Wirtschaftspresse. Willkommen in disruptiven Zeiten – dass das so ist, belegen nicht nur die Titel auf den Bestseller-Listen. Während Newcomer und Startups auf den Startblöcken stehen, um ganze Branchen umzuwerfen, werden viele etablierte Unternehmen zunehmend unruhig. Ein Gespräch mit Reza Razavi, Senior Manager Culture and Transformation bei BMW Group, Referent bei Club 55 (European Experts of Marketing and Sales).

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW erwirbt Wohnportfolio in Helsinki und Espoo für deutsches Individualmandat

Mit dem Erwerb von zwei modernen Apartmenthäusern in der Metropolregion Helsinki erweitert AEW seinen Wohnbestand in Richtung Finnland. Die knapp 90 vollvermieteten Einheiten verteilen sich dabei auf ein Objekt im stark wachsenden Teilmarkt von Jätkäsaari – im westlichen Teil der Innenstadt von Helsinki – sowie eine Liegenschaft im angrenzenden Espoo (Matinkyla).

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...