9. März 2018, 10:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Arbeitskraftabsicherung: Produkte verfehlen Kundenbedürfnisse

Mithilfe eines Design-Thinking-Ansatzes seien bei der Deutschen Rück zwei Produktkonzepte entstanden, die Arbeitskraftabsicherung mit Vorsorge kombinieren und junge Kunden anprechen sollen.

Dr. Gerhard Schick, Bundestagsmitglied und Finanzpolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, betonte in seinem Vortrag, dass die Bürger das Risiko der Berufsunfähigkeit sehr wohl erkennen, jedoch nicht in jedem Fall in Anspruch nehmen können.

So müsse die gesetzliche Erwerbsminderungsrente weiter gestärkt werden, jedoch bleibe die BU-Versicherung trotzdem ein zentraler Ergänzungsbaustein.

Alternativen sind keine Notlösungen

An einer Podiumsdiskussion nahmen im Laufe der Konferenz neben Dr. Schick auch Vertreter von Munich Re und Gothaer Lebensversicherung sowie der Makler Philip Wenzel teil. In dieser wurde das Thema nochmals diskutiert.

Allen Marktteilnehmern war laut Versicherungsforen bewusst, dass die BU als Premium-Produkt der Arbeitskraftabsicherung für einen Großteil der Kunden aufgrund von Ausschlüssen oder hohen Kosten nicht zugänglich ist.

Daher sei darauf zu achten, BU-Alternativen nicht als Notlösungen zu positionieren und verständlich genug zu gestalten, damit Kunde und Vertrieb die Vorteile dieser Lösungen erfassen können.

Einigkeit unter den Teilnehmern bestand darin, dass eine Risikoprüfung an den Beginn der Beratung gestellt werden sollte, um auf dem Ergebnis aufbauend die richtigen Produkte für den Kunden empfehlen zu können. Die Risikoprüfung dürfe nicht die letzte große Hürde sein, an der die Kunden scheitern. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Berufsunfähigkeitsversicherung:

Swiss Life: Viele Irrtümer in Sachen BU

Versicherungen: Tipps für Berufseinsteiger

Berufsunfähigkeit: Wer bietet die fairste Leistungsregulierung?

Weiter lesen: 1 2

4 Kommentare

  1. Verfehlt unsere Politik nicht auch viele Bedürfnisse der Bevölkerung? Der Fisch fängt meist am Kopf an zu stinken, sagt eine Volksweisheit.

    Kommentar von Frank Dietrich — 12. März 2018 @ 09:04

  2. nochmals ein Kommentar zu Herrn Kemnitz. Es gibt keine BU Alternative! Die Inhalte dieser Absicherung sind teilweise aus dem Berufsunfähigkeitsversicherung einfach nur rauskopiert worden, enthalten aber noch mehr unklare Bestimmung, Fußangeln und Hintertürchen.

    Kommentar von Frank Dietrich — 9. März 2018 @ 14:25

  3. die BU ist nur für den ein Problem, der sie nicht regelmäßig „anfasst“. Da sichfast alle Berufsgruppen spezialisieren, sollte man dieses auch machen. Dass die Produkte zum Teil am Bedarf vorbeigehen, liegt daran, dass nicht qualitätsrelevant ist, sondern der billige Anreiz zum Kauf einer Absicherung über den Preis. Sehr oft musste ich von Anbietern aber auch von den Verbraucherschützern hören, dass ich glücklicherweise nicht relevant bin, denn ich vertrete die Qualität. Eine sehr erschreckende Aussage.

    Kommentar von Frank Dietrich — 9. März 2018 @ 14:24

  4. Die sogenannten BU-Alternativen mögen vielleicht aus Sicht der Versicherungsbranche keine Notlösung darstellen. Aber werden es die Betroffenen, die berufsunfähig geworden sind und trotz jahrelanger Beitragszahlungen keine Leistungen aus ihrer „Alternative“ erhalten, genauso sehen?

    Kommentar von Gerd Kemnitz — 9. März 2018 @ 11:09

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur und HM Trust unterzeichnen UNPRI

Die HanseMerkur und ihre Asset Management-Tochter HM Trust AG haben die sechs Grundsätze der Vereinten Nationen für verantwortliches Investieren, die UN Principles for Responsible Investment, kurz UNPRI, unterzeichnet. Damit verpflichten sich beide Unternehmen zu einem Investitionsverhalten, das der finanziellen Relevanz ökologischer und sozialer Kriterien sowie Fragen einer guten Unternehmensführung Rechnung trägt und den Weg zu einem nachhaltigeren globalen Finanzsystem ebnet.

mehr ...

Immobilien

Kosten und Gewinnaussichten von Pflegeimmobilien

Sebastian Reccius, Vorstandsmitglied der DI Deutschland.Immobilien AG, über den Alterswohnsitz als Vorsorgeform und Kapitalanlage sowie den Kaufprozess.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...