Anzeige
2. Januar 2018, 11:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Arbeitslosenversicherung: Forderung nach Beitragssenkung

Die Haushaltslage der deutschen Arbeitslosenversicherung stellt sich derzeit sehr gut dar. Angesichts derart voller Kassen fordert der Bund der Steuerzahler (BdSt) eine deutliche Senkung des Beitragssatzes für diese Versicherung.

Arbeitslosenversicherung: Forderung nach Beitragssenkung

Besonders Geringverdiener würden von Senkungen des Beitragssatzes stark profitieren, so der BdSt.

Die Bundesagentur für Arbeit hat laut BdSt im vergangen Jahr zum siebten Mal in Folge mehr eingenommen, als sie ausgegeben hat. Daraus ergebe sich ein Überschuss von 5,5 Millionen Euro – der größte Überschuss seit zehn Jahren.

Aus diesem Grund sei es notwendig, die beitragszahlenden Arbeitnehmer und Unternehmen so bald wie möglich durch eine spürbare Senkung der Beiträge von drei Prozent auf 2,5 Prozent zu entlasten.

“Das kann der Bundestag schon jetzt entscheiden. Die Abgeordneten müssen nicht warten, bis wir irgendwann eine neue Regierung haben“, betont BdSt-Präsident Reiner Holznagel im Hinblick auf die langwierige Regierungsbildung.

Hohe Belastung für Beitragszahler

Von einer derartigen Beitragssenkung würden dem BdSt zufolge vor allem Geringverdiener profitieren, zumal die Gesamtbelastung der gesetzlich Versicherten weiterhin rund 40 Prozent des Bruttolohns beträgt.

Der BdSt geht davon aus, dass im vergangenen Jahr erstmals weniger als die Hälfte aller Beitragseinnahmen in die Auszahlung des Arbeitslosengeldes floss.

Dies kritisiert Holznagel scharf: “Die Arbeitslosenversicherung ist kein Spielball der Politik und keine Sparkasse zu Lasten der Beitragszahler.“

Klare Regulierung nötig

In diesem Zusammenhang sei auch eine klare, gesetzliche Regelbindung für die Arbeitslosenversicherung notwendig, der die Politik zu Beitragssenkungen bei besonders großen Rücklagen zwinge. Eine solche Regelung existiere derzeit nur für die Rentenkasse.

“Es braucht klare Regeln für alle Sozialversicherungszweige, um das Geld der Sozialversicherten vor politischem Missbrauch zu schützen. Je nach Höhe der Rücklage müssen die Beiträge dann gesenkt oder auch angehoben werden. Das wäre ein transparentes und faires System für die Versicherten“, kommentiert der BdSt-Präsident. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Die Umverteilung der Beitragssätze auf GRV und GKV und Pflegepflichtversicherung wäre sinnvoller, als den Beitragssatz zu reduzieren.
    #Deutschland2018
    #ZukunftDeutschland #Entwicklung in den kommenden 15 Jahren – #Demografie und #Auswirkung

    http://blog.forum-55plus.de/index.php/2018/01/01/aussicht-auf-entwicklungen-fuer-deutschland-demografie-und-auswirkung/

    Kommentar von Werner Hoffmann — 3. Januar 2018 @ 13:27

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...