2. Januar 2018, 11:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Arbeitslosenversicherung: Forderung nach Beitragssenkung

Die Haushaltslage der deutschen Arbeitslosenversicherung stellt sich derzeit sehr gut dar. Angesichts derart voller Kassen fordert der Bund der Steuerzahler (BdSt) eine deutliche Senkung des Beitragssatzes für diese Versicherung.

Arbeitslosenversicherung: Forderung nach Beitragssenkung

Besonders Geringverdiener würden von Senkungen des Beitragssatzes stark profitieren, so der BdSt.

Die Bundesagentur für Arbeit hat laut BdSt im vergangen Jahr zum siebten Mal in Folge mehr eingenommen, als sie ausgegeben hat. Daraus ergebe sich ein Überschuss von 5,5 Millionen Euro – der größte Überschuss seit zehn Jahren.

Aus diesem Grund sei es notwendig, die beitragszahlenden Arbeitnehmer und Unternehmen so bald wie möglich durch eine spürbare Senkung der Beiträge von drei Prozent auf 2,5 Prozent zu entlasten.

“Das kann der Bundestag schon jetzt entscheiden. Die Abgeordneten müssen nicht warten, bis wir irgendwann eine neue Regierung haben“, betont BdSt-Präsident Reiner Holznagel im Hinblick auf die langwierige Regierungsbildung.

Hohe Belastung für Beitragszahler

Von einer derartigen Beitragssenkung würden dem BdSt zufolge vor allem Geringverdiener profitieren, zumal die Gesamtbelastung der gesetzlich Versicherten weiterhin rund 40 Prozent des Bruttolohns beträgt.

Der BdSt geht davon aus, dass im vergangenen Jahr erstmals weniger als die Hälfte aller Beitragseinnahmen in die Auszahlung des Arbeitslosengeldes floss.

Dies kritisiert Holznagel scharf: “Die Arbeitslosenversicherung ist kein Spielball der Politik und keine Sparkasse zu Lasten der Beitragszahler.“

Klare Regulierung nötig

In diesem Zusammenhang sei auch eine klare, gesetzliche Regelbindung für die Arbeitslosenversicherung notwendig, der die Politik zu Beitragssenkungen bei besonders großen Rücklagen zwinge. Eine solche Regelung existiere derzeit nur für die Rentenkasse.

“Es braucht klare Regeln für alle Sozialversicherungszweige, um das Geld der Sozialversicherten vor politischem Missbrauch zu schützen. Je nach Höhe der Rücklage müssen die Beiträge dann gesenkt oder auch angehoben werden. Das wäre ein transparentes und faires System für die Versicherten“, kommentiert der BdSt-Präsident. (bm)

Foto: Shutterstock

 

1 Kommentar

  1. Die Umverteilung der Beitragssätze auf GRV und GKV und Pflegepflichtversicherung wäre sinnvoller, als den Beitragssatz zu reduzieren.
    #Deutschland2018
    #ZukunftDeutschland #Entwicklung in den kommenden 15 Jahren – #Demografie und #Auswirkung

    http://blog.forum-55plus.de/index.php/2018/01/01/aussicht-auf-entwicklungen-fuer-deutschland-demografie-und-auswirkung/

    Kommentar von Werner Hoffmann — 3. Januar 2018 @ 13:27

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

BdSt zur Grundsteuer: „Wohnen darf nicht teurer werden!“

Der Bund der Steuerzahler betont: „Wohnen muss bezahlbar bleiben! Dazu gehört eine einfache und faire Grundsteuer, die Mieter und Eigentümer nicht über Gebühr belastet.“ Heute hat der Bundestag mit der erforderlichen Zweidrittel-Mehrheit den Weg zur Änderung des Grundgesetzes freigemacht und damit den Weg für die Grundsteuerreform geebnet.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift Vermögensverwaltung aus Wesel zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Ramrath Vermögensberatung & -verwaltungs GmbH, Wesel, aufgegeben, das ohne Erlaubnis betriebene Einlagengeschäft sofort einzustellen und die unerlaubt betriebenen Geschäfte abzuwickeln.

mehr ...

Sachwertanlagen

IVD zur Grundsteuer-Reform: „Chance zur Vereinfachung verpasst!“

“Mit der Grundsteuerreform haben wir eine große Chance zur Steuervereinfachung verpasst.“ Das sagt der Leiter der Abteilung Steuern beim Immobilienverband IVD, Hans-Joachim Beck, anlässlich der heutigen Bundestagssitzung.

mehr ...

Recht

Bauabnahme: Aktuelle Rechtsprechung stärkt Käufer

Die aktuelle Rechtsprechung stärkt die Position des Käufers bei der Bauabnahme von Eigentumswohnungen. Darauf weisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB) hin.

mehr ...