22. August 2018, 15:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht 2018

Seit über 15 Jahren hat jeder Arbeitnehmer einen Rechtsanspruch auf eine bAV durch Entgeltumwandlung. Doch welche Anbieter sind die fairsten Partner für Betriebe und ihre Mitarbeiter? Das hat Analysehaus Servicevalue liefert die Antwort.

bAV: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht 2018

Vielen Arbeitgebern und Belegschaften fehlt es an Informationen zur bAV. Hier ist für Vertriebsprofis noch viel zu tun.

Zum vierten Jahr in Folge hat Servicevalue in Kooperation mit Focus-Money die Fairness der betrieblichen Altersversorger aus Kundensicht untersucht. Dafür wurden insgesamt 2.632 Urteile von 2.001 Kunden zu 30 verschiedenen Versicherern eingeholt.

Die Befragten waren dabei gebeten, bis zu zwei bAV-Anbieter zu bewerten, bei denen sie in den letzten 24 Monaten Kunden waren.

Für die Untersuchung wurde das Konstrukt “Fairness” in fünf Bewertungsdimensionen mit 18 Unterpunkten aufgeteilt: “Faire Produktleistung”, “Faire Kundenberatung”, “Fairer Kundenservice”, “Faire Kundenkommunikation” und “Faires Preis-Leistungs-Verhältnis”.

Servicevalue zeichnet 16 Versicherer aus

Die Höchstwertung “sehr gut” konnten sich dabei sieben Versicherer sichern, namentlich die Allianz, DEVK, Huk-Coburg, Provinzial, SV Sparkassenversicherung, Swiss Life und WWK.

Weitere neun bAV-Anbieter wurden von Servicevalue mit dem zweithöchsten Gütesiegel “gut” ausgezeichnet: Axa, Cosmos Direkt, Debeka, Gothaer, Hanse Merkur, R+V, Signal Iduna, Württembergische und Zurich.

Dem Analysehaus zufolge konnte die Branche das hohe Niveau aus den Vorjahren halten. So stimme die Qualität in der Topriege, da die besten Sieben mit ihren Wertungen dicht an dicht stehen.

Auch die Gesamtzufriedenheit sei besser denn je. So beurteilen aktuell 26 Prozent der Kunden ihren Versicherer rundum als “ausgezeichnet”, 41 Prozent als “sehr gut”. (bm)

 

Mehr Beiträge zum Thema bAV:

bAV: Betriebsrentenstärkungsgesetz – und jetzt?

Viel Bewegung in der bAV: Perspektiven nach der Weiterbildung

Pensionskassen: Konsolidierungsdruck trotz wachsendem Volumen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Was waren die interessantesten Versicherungs-Themen der Woche? Welche Beiträge klickten die Leser von Cash.Online besonders häufig? Unser wöchentliches Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Tempo als Erfolgsfaktor

Immobilienkäufer in Ballungsgebieten werden in der Regel eher beneidet als bemitleidet.
 Doch leicht haben sie es nicht. Für den Traum vom Eigenheim oder das passende Kapitalanlageobjekt müssen sie in der Regel lange suchen.

Teil Eins des Gastbeitrags von Dr. Matthias Sattler und Fidelius Möst, Berg Lund & Company

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Wirecard: Aufsichtsratchef Wulf Matthias will nicht mehr

Wirecard Aufsichtsratschef Wulf Matthias strebt dem Vernehmen nach keine weitere Amtszeit an. Aus Altersgründen stehe der 75-Jährige nach Ablauf seines Mandats nicht mehr zur Verfügung, berichtete das “Handelsblatt”unter Berufung auf Informationen aus Finanzkreisen. Das Unternehmen wollte den Bericht nicht bestätigen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Sachwerte-News lagen im Interesse der Cash.Online-Leser diese Woche ganz vorn? Sehen Sie es auf einen Blick in unserem wöchentlichen Ranking:

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...