Anzeige
15. Januar 2018, 11:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung: “Null Treffer auf 28 Seiten”

Digitalverbände haben scharfe Kritik an den Ergebnissen der Sondierungsgespräche zwischen CDU, CSU und SPD geübt. Die zukunftsweisenden Themen Digitalisierung und Start-ups würden kaum behandelt, kritisierte Florian Nöll, Vorsitzender des Bundesverbands Deutsche Start-ups. “Es fehlen Ideen, Konzepte und Mut.” 

96375106 in Digitalisierung: Null Treffer auf 28 Seiten

Aus Sicht der Verbände fehlt eine Strategie, wie Deutschlands Wirtschaft die Herausforderungen der digitalen Revolution erfolgreich meistern kann.

Auch der Digitalverband Bitkom findet scharfe Worte: “Die Digitalisierung ist Deutschlands Schicksalsfrage”, sagte Bitkom-Präsident Achim Berg. Die Sondierer hätten sie jedoch zu einem Randthema degradiert.

Das Wort Start-up bekomme bei Google 197 Millionen Treffer in 0.58 Sekunden, sagte Nöll. “Im Sondierungspapier null Treffer auf 28 Seiten.” Das “Mega-Thema” Digitalisierung falle zwar insgesamt 13 Mal, “doch es fehlen mutige Ideen und eine Strategie, wie Deutschlands Wirtschaft, insbesondere der Mittelstand, die Herausforderungen der digitalen Revolution erfolgreich meistern kann”. Es sehe danach aus, “als ob eine neue Große Koalition die Digitalisierung weiter verschläft”.

Ungeklärte Fragen zum Breitbandausbau

Unterdessen kritisieren die Grünen auch weiterhin ungeklärte Fragen zum Breitbandausbau. “Ganz augenscheinlich” seien zentrale Aspekte aus dem Jamaika-Papier abgeschrieben, sagte die Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner. “Jedoch ist ungeklärt, wie der Ausbau von Glasfasernetzen nachhaltig finanziert werden soll.” Ohne zusätzliche Gelder im Haushalt aber “wird Deutschland auch noch im Jahr 2025 beim Glasfaserausbau im europäischen Vergleich das Schlusslicht bilden. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Ich vermisse da immer die Stimmen des Mittelstandes. Nichts zu hören und zu sehen. Wohl Parteipolitisch verstummt. Dafür werden dann aber sehr lautstark die Linken und Grünen verdammt, wenn sie diese Mängel kritisieren, obwohl man sie in diesen Punkten-schon im Eigeninteresse- unterstützen müsste. Verdrehte Welt! Millionen Selbständige ohne Lobby-sehr, sehr merkwürdig diese permanente Stimmbandreizung……
    Wenn man es nicht lernt über Parteigrenzen hinweg die notwendigen Schritte für die Zukunft aller Bürger anzugehen, wird man mit „Aussitzen“ alleine die Basis für viele Splitterparteien schaffen.
    Der Selbsterhaltungstrieb ist ja normal sehr stark, dies gilt wohl nicht für die aktuellen Politiker.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 16. Januar 2018 @ 07:56

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...