28. Juni 2018, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HDI: Cyberversicherung jetzt auch über Online-Rechner

Die HDI Versicherung bietet mit ihrer Cyberversicherung seit Anfang des Jahres eine Stand-alone-Lösung für die Absicherung von Cyberrisiken für Firmen und Freie Berufe. Jetzt ist die Police auch über den Online-Rechner von HDI Firmen Digital verfügbar.

HDI: Cyberversicherung jetzt auch über Online-Rechner

Die HDI Cyberversicherung bietet Kunden eine 24/7-Hotline und einen erfahrenen IT-Dienstleister.

Mit der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hat das Thema Sicherheit gegen Cyberangriffe und Datendiebstahl für Unternehmen eine neue Qualität bekommen. Bei Verstößen gegen die Verordnung drohen saftige Strafen.

“Neben technischen und organisatorischen Maßnahmen sollte deshalb der Versicherungsschutz gegen Cyberattacken und Datendiebstahl ganz oben auf der Agenda stehen”, rät Marion Mahlstedt, Leiterin Cyber bei HDI.

Um Produkt und Abschluss transparenter zu machen und auch die Beratung zu vereinfachen, habe HDI jetzt die Cyberversicherung in den Online-Rechner von HDI Firmen Digital integriert. Auf diese Weise werden die eingängige graphische Oberfläche und die hinterlegte Firmen-Datenbank auch für das Cyber-Produkt verfügbar.

Unterstützung für Vermittler

Makler und Vermittler, aber auch Selbstständige oder Unternehmer können so den passenden Versicherungsschutz für das jeweilige Unternehmen komfortabel am PC, Notebook oder Tablet zusammenstellen und verschiedene Varianten durchrechnen.

Genauso einfach lässt sich der Schutz auch abschließen: per Mausklick. Der Antrag wird dann automatisch generiert und an HDI gesendet.

“Wir sehen Online-Rechner und -Abschluss von Firmen Digital in erster Linie als Unterstützung für Vermittler im Kundengespräch, aber auch als Informationsmöglichkeit für Kunden und Interessenten”, erklärt Dr. Tobias Warweg, Vorstand der HDI Vertriebs AG.

Kunden möchten nicht auf Vermittler verzichten

Der Direktabschluss einer Cyberversicherung sei, wie bei den anderen über Firmen Digital erhältlichen Versicherungsprodukten, für den Versicherungsnehmer möglich.

Aber die mit Abstand meisten Kunden würden beim Versicherungsschutz für ihr Unternehmen nicht auf die Beratung durch ihren Vermittler verzichten wollen. Das belegen auch die bisherigen Erfahrungen mit Firmen Digital.

Die HDI Cyberversicherung umfasst dabei mehr als nur Versicherungsschutz. Eine 24/7-Hotline und ein IT-Dienstleister, der sich durch besondere Expertise in Sachen Cybersicherheit auszeichnet, sind dabei Dreh- und Angelpunkte.

Versicherungskomponente springt bei Schäden ein

Bereits im Verdachtsfall soll der Kunde schnellstens Kontakt mit dem Versicherer aufnehmen. Deshalb fällt für die ersten 90 Minuten Beratung auch kein Selbstbehalt an.

Und falls tatsächlich ein Angriff vorliegt, können sofort erste Gegenmaßnahmen getroffen werden, möglichst bevor Trojaner oder Viren größeren Schaden anrichten.

Trotz aller Vorsorge und auch bei schneller Reaktion sind jedoch Schäden nicht immer zu vermeiden. In den Fällen, in denen die professionelle Hilfe zu spät kommt, springt dann die Versicherungskomponente der HDI Cyberversicherung ein.

Das reicht von der Forensik und Schadenfeststellung über die Benachrichtigung Dritter bis hin zu Kosten für Krisenkommunikation und Verteidigung in Datenschutzverfahren.

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Cyberpolicen:

Studie: Angst vor Cyberkriminalität wächst

Simulierte Hackerangriffe sollen Banken sicherer machen

Maaßen: Angriffsfläche für Cyberattacken wächst in Deutschland rasant

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...