28. Juni 2018, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HDI: Cyberversicherung jetzt auch über Online-Rechner

Die HDI Versicherung bietet mit ihrer Cyberversicherung seit Anfang des Jahres eine Stand-alone-Lösung für die Absicherung von Cyberrisiken für Firmen und Freie Berufe. Jetzt ist die Police auch über den Online-Rechner von HDI Firmen Digital verfügbar.

HDI: Cyberversicherung jetzt auch über Online-Rechner

Die HDI Cyberversicherung bietet Kunden eine 24/7-Hotline und einen erfahrenen IT-Dienstleister.

Mit der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hat das Thema Sicherheit gegen Cyberangriffe und Datendiebstahl für Unternehmen eine neue Qualität bekommen. Bei Verstößen gegen die Verordnung drohen saftige Strafen.

“Neben technischen und organisatorischen Maßnahmen sollte deshalb der Versicherungsschutz gegen Cyberattacken und Datendiebstahl ganz oben auf der Agenda stehen”, rät Marion Mahlstedt, Leiterin Cyber bei HDI.

Um Produkt und Abschluss transparenter zu machen und auch die Beratung zu vereinfachen, habe HDI jetzt die Cyberversicherung in den Online-Rechner von HDI Firmen Digital integriert. Auf diese Weise werden die eingängige graphische Oberfläche und die hinterlegte Firmen-Datenbank auch für das Cyber-Produkt verfügbar.

Unterstützung für Vermittler

Makler und Vermittler, aber auch Selbstständige oder Unternehmer können so den passenden Versicherungsschutz für das jeweilige Unternehmen komfortabel am PC, Notebook oder Tablet zusammenstellen und verschiedene Varianten durchrechnen.

Genauso einfach lässt sich der Schutz auch abschließen: per Mausklick. Der Antrag wird dann automatisch generiert und an HDI gesendet.

“Wir sehen Online-Rechner und -Abschluss von Firmen Digital in erster Linie als Unterstützung für Vermittler im Kundengespräch, aber auch als Informationsmöglichkeit für Kunden und Interessenten”, erklärt Dr. Tobias Warweg, Vorstand der HDI Vertriebs AG.

Kunden möchten nicht auf Vermittler verzichten

Der Direktabschluss einer Cyberversicherung sei, wie bei den anderen über Firmen Digital erhältlichen Versicherungsprodukten, für den Versicherungsnehmer möglich.

Aber die mit Abstand meisten Kunden würden beim Versicherungsschutz für ihr Unternehmen nicht auf die Beratung durch ihren Vermittler verzichten wollen. Das belegen auch die bisherigen Erfahrungen mit Firmen Digital.

Die HDI Cyberversicherung umfasst dabei mehr als nur Versicherungsschutz. Eine 24/7-Hotline und ein IT-Dienstleister, der sich durch besondere Expertise in Sachen Cybersicherheit auszeichnet, sind dabei Dreh- und Angelpunkte.

Versicherungskomponente springt bei Schäden ein

Bereits im Verdachtsfall soll der Kunde schnellstens Kontakt mit dem Versicherer aufnehmen. Deshalb fällt für die ersten 90 Minuten Beratung auch kein Selbstbehalt an.

Und falls tatsächlich ein Angriff vorliegt, können sofort erste Gegenmaßnahmen getroffen werden, möglichst bevor Trojaner oder Viren größeren Schaden anrichten.

Trotz aller Vorsorge und auch bei schneller Reaktion sind jedoch Schäden nicht immer zu vermeiden. In den Fällen, in denen die professionelle Hilfe zu spät kommt, springt dann die Versicherungskomponente der HDI Cyberversicherung ein.

Das reicht von der Forensik und Schadenfeststellung über die Benachrichtigung Dritter bis hin zu Kosten für Krisenkommunikation und Verteidigung in Datenschutzverfahren.

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Cyberpolicen:

Studie: Angst vor Cyberkriminalität wächst

Simulierte Hackerangriffe sollen Banken sicherer machen

Maaßen: Angriffsfläche für Cyberattacken wächst in Deutschland rasant

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

Immobilie geerbt? Freibeträge senken die Erbschaftssteuer

In Deutschland sind Erben verpflichtet, eine hohe Erbschaftssteuer zu zahlen. McMakler erklärt, welche Freibeträge existieren und wie Erben sie geschickt nutzen.

mehr ...

Investmentfonds

Zürcher: Ganzheitlicher Umgang mit Veränderung

Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG packt die Themen Vorsorge, Testamentsgestaltung und Stiftungsmodelle sowie die strategische Vermögensplanung in ihr Konzept „Next Generation“. Fondsmanagement und Rechtsberatung gehen dabei Hand in Hand.

mehr ...

Berater

Perspectivum setzt auf DIN-Norm

Die Perspectivum GmbH aus Grevenbroich bietet ab sofort Qualifizierungsmaßnahmen für die korrekte Umsetzung der DIN-Norm 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” an. Die Maßnahmen werden durch eine Prüfung und Zertifizierung durch das Defino Institut für Finanznorm abgeschlossen.

mehr ...

Sachwertanlagen

DNL Real Invest: Klarstellung zu TSO-DNL Vermögensanlagen

Die DNL Real Invest AG aus Düsseldorf stellt gegenüber ihren Vertriebspartnern klar, dass sie in den von ihr vertriebenen TSO-DNL Vermögensanlagen weiterhin Partner des Initiators TSO Europe Funds bleibt. Die gestrige Mitteilung zu einer neuen TSO-Emission ohne DNL hatte offenbar für Missverständnisse gesorgt.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...