2. Mai 2018, 14:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Simulierte Hackerangriffe sollen Banken sicherer machen

Europas Banken können ihre Widerstandsfähigkeit gegen mögliche Cyberangriffe künftig in geschützter Umgebung testen. Die Europäische Zentralbank (EZB) veröffentlichte am Mittwoch ein auf EU-Ebene abgestimmtes europaweites Rahmenwerk (“TIBER-EU”).

Simulierte Hackerangriffe sollen Banken sicherer machen

Ob und wann Tests auf Grundlage dieser neuen Standards durchgeführt werden, liegt in der Hand der jeweils zuständigen Behörden.

Solche Tests mit Hilfe von Teams, die als “Angreifer” agieren, sollen den Unternehmen helfen zu bewerten, wie gut im eigenen Haus sensible Daten und Prozesse gegen unberechtigten Zugriff geschützt sind, wie rasch Cyberangriffe erkannt werden und ob ein Institut sich wirksam gegen solche Attacken wehren kann.

Ob und wann Tests auf Grundlage dieser neuen grenzübergreifenden Standards durchgeführt werden, liegt in der Hand der jeweils zuständigen Behörden. Die 118 bedeutendsten Institute im Euroraum überwacht die EZB direkt.

Finanzbranche muss Risiko ernst nehmen

Angesichts der zunehmenden Digitalisierung in der Finanzbranche hatte jüngst die schweizerische Finanzmarktaufsicht (Finma) vor einer wachsenden Zahl von Hackerangriffen gewarnt.

Allein in der Schweiz würden jeden Tag 100 Angriffe auf E-Banking-Lösungen erfolgreich abgewehrt, sagte Finma-Direktor Mark Branson.

“Cyberangriffe sind inzwischen das größte operationelle Risiko für das Finanzsystem“, warnte Branson. “Wir – und damit meine ich den privaten Sektor und die Behörden – sollten das Thema daher todernst nehmen.” (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Cyberpolicen:

Studie: Angst vor Cyberkriminalität wächst

Manager schätzen Risiko von Cybervorfällen immer höher ein

Jeder Zweite in Deutschland fürchtet Ausbeutung seiner Daten

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Banken werden die Rezession besser meistern, als vom Markt erwartet

Ein Kommentar von Sebastian Angerer und Ivor Schucking, Research Analysts bei der Legg-Mason-Boutique Western Asset Management, zu den Perspektiven der Banken bei einem Konjunktureinbruch.

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...