21. Juni 2018, 16:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maaßen: Angriffsfläche für Cyberattacken wächst in Deutschland rasant

Die potenziellen Angriffsflächen für Cyberattacken in Deutschland wachsen nach Einschätzung des Präsidenten des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, im Zuge der Digitalisierung rapide an.

Maaßen: Angriffsfläche für Cyberattacken wächst in Deutschland rasant

Die Digitalisierung sei trotz der Risiken ein zentraler Zukunftsfaktor, sagte Hendrik Hoppenstedt, Staatsminister im Bundeskanzleramt.

Qualität und Quantität nachrichtendienstlich motivierter Angriffe seien erheblich gestiegen, sagte Maaßen am Donnerstag auf der Potsdamer Konferenz für Nationale Cybersicherheit. Für die Spionageabwehr bedeute die Digitalisierung eine exorbitante Ausweitung der Mittel und des Aufgabenbereichs.

Ziel der Angriffe seien nicht nur Regierungsstellen und Unternehmen, sondern auch Forschungseinrichtungen oder Schulen, sagte Maaßen auf der Konferens des Hasso-Plattner-Instituts (HPI). Und es gebe Indizien, dass solche Angriffe unter anderem aus China, dem Iran, aber auch aus Nordkorea gezielt gesteuert würden.

Während russische Hacker wie die Gruppe APR28, die hinter dem Angriff auf das Netz der Bundesregierung verortet wird, auf bestimmte Ziele fokussiert seien, gingen Gruppen aus China oft nach dem “Staubsaugerprinzip” vor. Auch aus dem Iran habe man seit 2012 Aktivitäten registriert.

Aufbau moderner Sicherheitsinfrastruktur

Die Digitalisierung sei trotz der Risiken ein zentraler Zukunftsfaktor für Deutschland, betonte Hendrik Hoppenstedt, Staatsminister im Bundeskanzleramt. “Die Digitalisierung bedarf aber auch moderner Sicherheitsinfrastruktur.”

Die Bundesregierung wolle deshalb die Zusammenarbeit von Bund und Ländern deutlich verbessern. Das dem Innenministerium unterstellte Cyberabwehrzentrum solle dabei die Zusammenarbeit und auch mobile Einsatzteams bei der Abwehr von Angriffen koordinieren.

Zudem soll die Rolle des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik BSI als zentrale Stelle für Zertifizierungen und Standardisierungen gestärkt werden.

Einheitliche Sicherheitsstandards etablieren

Arne Schönbohm, Präsident des BSI, wies darauf hin, dass die Menschen in Deutschland noch längst nicht in einer völlig digitalisierten Welt leben. “Ich bin zumindest noch nicht mit einem autonomen Fahrzeug heute zur Konferenz gekommen.”

Digitalisierung sei aber die Grundvoraussetzung für Innovationen. Es gelte deshalb aktuell, einheitliche Standards für Sicherheit und den Umgang mit digitalen Daten zu etablieren.

Dabei müsse auch der “Risiko-Appetit” abgewogen werden. Bei einer Grußnachricht per E-Mail müssten andere Sicherheitsanforderungen greifen als etwa bei der Gesundheitskarte.

Ganze Bevölkerung ist gefragt

Das Internet der Dinge trägt nach Einschätzung von Maaßen massiv am Wachstum der potenziellen Angriffsflächen für Cyberkriminelle bei.

“Das Internet of Things entwickelt sich zunehmend zu einen Internet of Threats”, sagte Maaßen. Am Ende könne das auch zu eine Bedrohung für freie Demokratien werden. Die Demokratie müsse aber auch im Internet wehrhaft bleiben.

Cybersicherheit sei aber kein Thema mehr allein für Spezialisten, sagte Christoph Meinel, Chef des Hasso-Plattner-Instituts. Sie erfordere größere Aufmerksamkeit in der ganzen Bevölkerung. “Alle Nutzer sind gefragt.”

Nach den großen Datenskandalen etwa von Cambridge Analytica herrsche in der Bevölkerung mitunter eine Art Schizophrenie. Einerseits gebe es große Aufregung, auf der anderen Seite gingen die Menschen äußerst lax mit ihren Daten um. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Cyberpolicen:

HDI bringt Cyber-Versicherung

Simulierte Hackerangriffe sollen Banken sicherer machen

Willis Towers Watson: Deutsche Unternehmen unterschätzen Cyberrisiken

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes: Das sind die Änderungen

Im Herbst 2020 wird voraussichtlich die Reform des Wohnungseignetumsgesetzes (WEG) mit wesentlichen Änderungen in Kraft treten. Dr. Christian Waigel, Waigel Rechtsanwälte, hat die zum Teil erheblichen Änderungen für Eigentümer zusammengefasst.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard: Philippinische Behörden erwarten lange Ermittlungen

Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax-Konzern Wirecard werden die Ermittlungen auf den Philippinen den Justizbehörden zufolge monatelang dauern. Die zuständige Anti-Geldwäsche-Behörde (AMLC) der Regierung in Manila überprüfe im Zusammenhang mit dem Skandal mittlerweile 50 Menschen und Organisationen, sagte AMLC-Direktor Mel Racela der Deutschen Presse-Agentur. “Wir werden jeden Stein umdrehen.”

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Private Equity Dachfonds steigert Platzierung bei Institutionellen

Die Private Equity Unternehmen Solutio AG und Pantheon haben ihren zweiten gemeinsamen Dachfonds Solution Premium Private Equity VII mit Zeichnungszusagen von 553 Millionen Euro geschlossen (“Final Closing”). Das seien zehn Prozent mehr als beim Vorgängerfonds.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...