24. Mai 2018, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Uber finanziert Versicherungen für selbstständige Fahrer in Europa

Uber finanziert selbstständigen Fahrern in Deutschland und weiten Teilen Europas Versicherungen gegen Krankheit und Unfälle. Dieses Programm werde in Kooperation mit dem Versicherer Axa umgesetzt, teilte der Fahrdienst-Vermittler am Mittwoch mit. 

Uber finanziert Versicherungen für selbstständige Fahrer in Europa

Uber wolle ein besserer Partner für die Fahrer und Kuriere sein, erklärte Firmenchef Dara Khosrowshahi.

Das Angebot könnten vom 1. Juni an selbstständige Unternehmer ohne Angestellte in Anspruch nehmen – auch Taxi-Fahrer. Demnach sollen für bei Fahrten eingetretene Versicherungsfälle Behandlungskosten von bis zu 7.500 Euro erstattet werden.

Bei Unfalltod sind eine Pauschalzahlung von 50.000 Euro und die Erstattung von Beerdigungskosten von bis zu 6.000 Euro vorgesehen. Eine Pauschalzahlung von bis zu 50.000 Euro gibt es auch bei dauerhafter Invalidität als Unfallfolge.

Außerhalb von Fahrten ist bei schwerer Krankheit oder Verletzung eine Zahlung von 60 Euro pro Tag für bis zu 15 Tage für Partner-Fahrer vorgesehen.

Angebot gilt nur für Europa

Bei der Geburt eines Kindes gibt es pauschal 1.000 Euro. Voraussetzung für Zahlungen außerhalb der Fahrtzeit ist, dass ein Fahrer in den vergangenen acht Wochen 150 auf der Uber-Plattform vermittelte Fahrten abgeschlossen hat.

Uber wolle ein besserer Partner für die Fahrer und Kuriere sein, erklärte Firmenchef Dara Khosrowshahi. Das Versicherungsprogramm dürfte auch ein Thema bei seinem Auftritt bei der Start-up-Konferenz Noah in Berlin am 6. Juni sein.

In den USA – wo ein großer Teil der Uber-Fahrten von Privatleuten in ihren eigenen Autos gemacht wird – führt Uber das Versicherungsangebot nicht ein. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Axa:

Geld oder Gutschein

Axa trotzt Katastrophenjahr

Axa bleibt wertvollste Versicherungsmarke weltweit

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie viel verdient man in der Ausbildung?

Bankkauffrau, Konditor, Friseur oder Maurerin: Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt für viele junge Menschen in der Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt. Und mit ihm füllt sich meistens zum ersten Mal das eigene Konto. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sparsam mit dem Taschengeld der Eltern sein musste. Doch wie viel Geld verdient man während der Ausbildung eigentlich? Und was tun, wenn das Geld nicht reicht? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...