24. Mai 2018, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Uber finanziert Versicherungen für selbstständige Fahrer in Europa

Uber finanziert selbstständigen Fahrern in Deutschland und weiten Teilen Europas Versicherungen gegen Krankheit und Unfälle. Dieses Programm werde in Kooperation mit dem Versicherer Axa umgesetzt, teilte der Fahrdienst-Vermittler am Mittwoch mit. 

Uber finanziert Versicherungen für selbstständige Fahrer in Europa

Uber wolle ein besserer Partner für die Fahrer und Kuriere sein, erklärte Firmenchef Dara Khosrowshahi.

Das Angebot könnten vom 1. Juni an selbstständige Unternehmer ohne Angestellte in Anspruch nehmen – auch Taxi-Fahrer. Demnach sollen für bei Fahrten eingetretene Versicherungsfälle Behandlungskosten von bis zu 7.500 Euro erstattet werden.

Bei Unfalltod sind eine Pauschalzahlung von 50.000 Euro und die Erstattung von Beerdigungskosten von bis zu 6.000 Euro vorgesehen. Eine Pauschalzahlung von bis zu 50.000 Euro gibt es auch bei dauerhafter Invalidität als Unfallfolge.

Außerhalb von Fahrten ist bei schwerer Krankheit oder Verletzung eine Zahlung von 60 Euro pro Tag für bis zu 15 Tage für Partner-Fahrer vorgesehen.

Angebot gilt nur für Europa

Bei der Geburt eines Kindes gibt es pauschal 1.000 Euro. Voraussetzung für Zahlungen außerhalb der Fahrtzeit ist, dass ein Fahrer in den vergangenen acht Wochen 150 auf der Uber-Plattform vermittelte Fahrten abgeschlossen hat.

Uber wolle ein besserer Partner für die Fahrer und Kuriere sein, erklärte Firmenchef Dara Khosrowshahi. Das Versicherungsprogramm dürfte auch ein Thema bei seinem Auftritt bei der Start-up-Konferenz Noah in Berlin am 6. Juni sein.

In den USA – wo ein großer Teil der Uber-Fahrten von Privatleuten in ihren eigenen Autos gemacht wird – führt Uber das Versicherungsangebot nicht ein. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Axa:

Geld oder Gutschein

Axa trotzt Katastrophenjahr

Axa bleibt wertvollste Versicherungsmarke weltweit

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“

Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG, veröffentlicht ein neues Buch. In „Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“ geht es um die Merkmale eines guten Führungsstils sowie um die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Verantwortlichen und ihre Unternehmensführung.

mehr ...

Immobilien

FDP und Grüne stimmen Grundsteuerreform zu

Im Bundestag deutet sich eine klare Mehrheit für eine Grundgesetzänderung zur Reform der Grundsteuer an. Neben den Koalitionsfraktionen und der FDP wollen auch die Grünen am Freitag zustimmen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...