7. August 2018, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Übermittlung von Bestandsdaten an Nachfolgebetreuer

Der GDV hat zusammen mit dem Düsseldorfer Kreis den so genannten “Code of Conduct“ entwickelt, in dem unter anderem die Übermittlung von Bestandsdaten beim Vermittlerwechsel geregelt ist. Dennoch kann die Übertragung heikel werden.

Gastbeitrag von Jürgen Evers, Evers Rechtsanwälte für Vertriebsrecht

Übermittlung von Bestandsdaten an Nachfolgebetreuer

Jürgen Evers: “Die Entscheidung bezog sich auf die Rechtslage vor Inkrafttreten der DSGVO.”

Nach der Entscheidung des LG Karlsruhe, die noch zur Rechtslage nach dem BDSG ergangen war, ist die Datenübermittlung an Dritte eine erlaubnispflichtige Datenverarbeitung.

Das Gericht führt in seiner Begründung aus, dass ein Versicherungsvermittler Dritter sei. Ihm würden Daten u.a. für eigene Zwecke übertragen, da er Provisionsinteressen verfolge. Liege keine Einwilligung vor, bedürfe es eines gesetzlichen Erlaubnistatbestands, um die Weitergabe zu rechtfertigen.

  • 28 Abs.1 BDSG 2017 (Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO) erlaube die Übermittlung nur, soweit die Daten zur Erfüllung der Pflichten oder zur Wahrnehmung der Rechte aus einem Versicherungsvertrag vorgenommen und benötigt werde. Dieser Rechtfertigungsgrund erfordere einen eindeutigen Sachzusammenhang zwischen Datenverarbeitung und konkretem Zweck des Versicherungsvertrages. Dafür sei der Versicherer darlegungs- und beweispflichtig.

Auslagerung der Beratungspflichten

Werde dem Kunden ein neuer Ansprechpartner vorgestellt und gleichzeitig nach Veränderungen im privaten oder beruflichen Bereich gefragt – mit dem Hinweis, dass gegebenenfalls der Versicherungsschutz anzupassen sei – bestehe ein enger Zusammenhang mit der vertragsbegleitenden Beratungspflicht des Versicherers.

Die Auslagerung dieser Pflichten auf Vermittler sei allgemein üblich und erforderlich. Paragraf 28 Abs. 1 Nr. 1 BDSG 2017 (Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO) setze nicht voraus, dass die Datenübermittlung für die Durchführung des Versicherungsvertrags unverzichtbar sei. Es genüge, wenn es nicht sinnvoll oder unzumutbar wäre, von der Übermittlung Abstand zu nehmen.

An den Bestandsnachfolger Daten zu übermitteln sei zur Wahrung berechtigter Interessen des Versicherers erforderlich und nach Paragraf 28 Abs. 1 Nr. 2 BDSG 2017 (Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO) erlaubt.

Streit und Schadensersatzpflicht vermeiden

Das Interesse des Versicherers an sachgerechter Betreuung und Beratung der Kunden rechtfertige die Übermittlung. Dies gelte auch, soweit dies über anlassbezogene Beratung hinausgehe und auf eigener Initiative des Versicherers beruhe; etwa zur Feststellung, ob der bisherige Versicherungsschutz noch ausreiche.

Hierbei gehe es nicht nur um das Interesse des Versicherers, sondern darum, spätere Streitigkeiten zu vermeiden, ob Anlass für eine Nachfrage und Beratung erkennbar sei und so die Gefahr einer Schadensersatzpflicht zu vermeiden.

Bei Kundenanschreiben wegen eines Vermittlerwechsels sei davon auszugehen, dass Aufgaben zur ordnungsgemäßen Durchführung der Versicherungen übertragen werden sollen. Mit dieser Zwecksetzung sei die Übermittlung auch in Anbetracht der Kundeninteressen nicht zu beanstanden.

Seite zwei: Schutzwürdige Kundeninteressen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Studie: Stehen traditionelle Geschäftsmodelle der Finanzdienstleister und Versicherungsunternehmen vor dem Aus?

Digitalisierung, verstärkter Wettbewerb und wachsende Kundenerwartungen – vor diesem Hintergrund planen 61% der Finanzdienstleister und Versicherungsunternehmen (Financial Services und Insurance Companies, FS&Is) weltweit sich von ihren traditionellen, vertikal integrierten Geschäftsmodellen zu lösen. So lauten aktuelle Ergebnisse einer internationalen Studie, die heute von NTT DATA veröffentlicht wurde.

mehr ...

Immobilien

Auch im Juni: Kosten für Wohnimmobilien steigen weiter

Der EUROPACE Hauspreis-Index bestätigt den kontinuierlichen Anstieg der letzten Monate. Daraus lässt sich ableiten, dass er weiter klettert. Bestandsimmobilien wachsen mit Abstand am stärksten. Wie sich der Rest entwickelt.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD AG: Ausschüttung der Dividende an Anteilseigner eingeleitet

Für das Berichtsjahr 2018 wurde für die Vorzugsaktien eine Dividende von 40 Cent einstimmig von den Stimmberechtigten beschlossen. Für die Stammaktien lautete der einstimmige Beschluss 39 Cent. Für das Jahr 2018 beträgt die Gesamtleistung 15,3 Mio. Euro. Der Bilanzgewinn beläuft sich auf 6,9 Mio. Euro. Dieser einstimmig angenommene Beschlussvorschlag der Verwaltung leitete die Ausschüttung der Dividende an die Aktionärinnen und Aktionäre ein.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...