Anzeige
16. März 2018, 10:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir verlassen die EU, aber nicht Europa”

Wenn der britische Versicherer Standard Life dieser Tage zu einer Podiumsdiskussion in die Britische Botschaft nach Berlin einlädt, wird dort natürlich sehr viel über den Brexit gesprochen. Monothematisch ging es auf der Veranstaltung aber nicht zu.

92517743 in Wir verlassen die EU, aber nicht Europa

Botschafter Sir Sebastian Wood: “Wir müssen Freunde bleiben, wir werden Freunde bleiben.”

In seiner Begrüßungsansprache betonte Sir Sebastian Wood, der britische Botschafter in Deutschland, dass Großbritannien nach dem Brexit eine “tiefe und breite Partnerschaft” mit der EU anstrebe, unter anderem in Form eines umfassenden Freihandelsabkommens. Es reiche allerdings nicht aus, bereits existierende Handelsabkommen der EU zu kopieren, wie zum Beispiel die Abkommen mit Kanada und Norwegen. Diese genügen laut Wood nicht den britischen Erfordernissen.

Großbritannien habe die EU immer als Wirtschaftsunion betrachtet, weniger als politische Union, sagte Wood. Dennoch bleibe man untrennbarer Teil Europas. “Wir verlassen die EU, aber nicht Europa”, so Wood.

Der langjährige CDU-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach nimmt den Brexit “mit großem Bedauern” zur Kenntnis, wie er in der Podiumsdiskussion erklärte. Er äußerte die Befürchtung, dass das “britische Modell” zum Vorbild für weitere EU-Mitgliedsstaaten werden könnte – dann nämlich, wenn es keinen substanziellen Unterschied mehr mache, ob ein Staat EU-Mitglied ist oder nicht. Die “Fliehkräfte” innerhalb der EU könnten sich dann vergrößern.

92310646 in Wir verlassen die EU, aber nicht Europa

Die Podiumsdiskussion fand in der Britischen Botschaft in Berlin statt.

Doch nicht nur der Brexit, sondern auch die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank und die Zukunft der Altersvorsorge wurden in Berlin diskutiert. Mit Blick auf eine zukunftssichere Altersvorsorge riet Dr. Gerrit Jan van den Brink, Chief Financial Risk Officer bei Standard Life Deutschland, zu Diversifikation, Produktkonzepten ohne Garantien und einer stärkeren Orientierung an Sachwerten.

Letzteres ist ganz im Sinne von Professor Dr. Hartwig Webersinke, Dekan der Wirtschafts- und Rechtsfakultät der Hochschule Aschaffenburg, der das übertriebene Sicherheitsdenken der deutschen Sparer anprangerte. Für ihn ist nicht nachvollziehbar, dass die Deutschen zwar stolz sind, für Unternehmen wie Bosch oder Daimler zu arbeiten, sie aber mehrheitlich niemals in Aktien dieser Unternehmen investieren würden. Stattdessen horteten sie ihr Geld auf Girokonten, wo es massiv an Wert verliere.

“Vollständige Kontinuität im Service”

Auch die jüngste Entwicklung beim Veranstalter Standard Life kam zur Sprache. Der Konzern hatte Ende Februar angekündigt, sein Versicherungsgeschäft an den Abwickler Phoenix Group losschlagen zu wollen, um sich künftig auf die Vermögensverwaltung konzentrieren zu können.

Sir Gerry Grimstone, Chairman von Standard Life, betonte in Berlin, dass es für Makler und Kunden zu keinen wesentlichen Änderungen kommen werde. Man garantiere eine vollständige Kontinuität im Service, so Grimstone. Den Brexit bedauerte auch er ausdrücklich, schränkte aber ein: “There is more to life than Brexit!” (kb)

Fotos: Picture Alliance

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Versicherungstipps: Die erste eigene Wohnung

Wann ist ein Mensch wirklich erwachsen? Mit der Volljährigkeit, einem Job, eigenen Kindern? Die Mehrheit der Bundesbürger sieht das Mieten der ersten eigenen Wohnung als einen der wichtigsten Meilensteine für das Erwachsenwerden.

mehr ...

Immobilien

Streit um Namen an Klingelschildern – Verstoß gegen die DSGVO?

Verstößt das Klingelschild eines Mieters an der Haustür gegen die Datenschutzgrundverordnung? Über diese Frage ist ein heftiger Streit entbrannt. Der Immobilien-Eigentümerverband Haus & Grund empfiehlt aktuell seinen Mitgliedern, vorsorglich die Namensschilder zu entfernen.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

Kfz-Versicherung: Welche Merkmale den Tarif in die Höhe treiben

Was treibt den Preis einer Kfz-Versicherung in die Höhe? Und wie lässt sich der Preis am stärksten reduzieren? Die Antworten liefert ein aktueller Vergleich des Online-Portals Check24.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beförderungs-Quartett bei ThomasLloyd

Das Geschäft der ThomasLloyd Gruppe wächst immer weiter. Das macht auch neue Führungskräfte notwendig. Gleich vier Mitarbeiter auf einmal konnten sich in dieser Woche über Beförderungen zum Managing Director freuen.

mehr ...

Recht

Wohin mit Nachbars Laub? Ab über die Hecke!

Der Indian Summer begeistert mit rot-, gold- und braungefärbten Blättern. Doch wenn die Laubmassen zusammengekehrt und entsorgt werden müssen, kommt schnell mal schlechte Laune auf – besonders, wenn es sich Nachbars Laubgut handelt. Muss man sich darum kümmern?

mehr ...