16. März 2018, 10:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir verlassen die EU, aber nicht Europa”

Wenn der britische Versicherer Standard Life dieser Tage zu einer Podiumsdiskussion in die Britische Botschaft nach Berlin einlädt, wird dort natürlich sehr viel über den Brexit gesprochen. Monothematisch ging es auf der Veranstaltung aber nicht zu.

92517743 in Wir verlassen die EU, aber nicht Europa

Botschafter Sir Sebastian Wood: “Wir müssen Freunde bleiben, wir werden Freunde bleiben.”

In seiner Begrüßungsansprache betonte Sir Sebastian Wood, der britische Botschafter in Deutschland, dass Großbritannien nach dem Brexit eine “tiefe und breite Partnerschaft” mit der EU anstrebe, unter anderem in Form eines umfassenden Freihandelsabkommens. Es reiche allerdings nicht aus, bereits existierende Handelsabkommen der EU zu kopieren, wie zum Beispiel die Abkommen mit Kanada und Norwegen. Diese genügen laut Wood nicht den britischen Erfordernissen.

Großbritannien habe die EU immer als Wirtschaftsunion betrachtet, weniger als politische Union, sagte Wood. Dennoch bleibe man untrennbarer Teil Europas. “Wir verlassen die EU, aber nicht Europa”, so Wood.

Der langjährige CDU-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach nimmt den Brexit “mit großem Bedauern” zur Kenntnis, wie er in der Podiumsdiskussion erklärte. Er äußerte die Befürchtung, dass das “britische Modell” zum Vorbild für weitere EU-Mitgliedsstaaten werden könnte – dann nämlich, wenn es keinen substanziellen Unterschied mehr mache, ob ein Staat EU-Mitglied ist oder nicht. Die “Fliehkräfte” innerhalb der EU könnten sich dann vergrößern.

92310646 in Wir verlassen die EU, aber nicht Europa

Die Podiumsdiskussion fand in der Britischen Botschaft in Berlin statt.

Doch nicht nur der Brexit, sondern auch die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank und die Zukunft der Altersvorsorge wurden in Berlin diskutiert. Mit Blick auf eine zukunftssichere Altersvorsorge riet Dr. Gerrit Jan van den Brink, Chief Financial Risk Officer bei Standard Life Deutschland, zu Diversifikation, Produktkonzepten ohne Garantien und einer stärkeren Orientierung an Sachwerten.

Letzteres ist ganz im Sinne von Professor Dr. Hartwig Webersinke, Dekan der Wirtschafts- und Rechtsfakultät der Hochschule Aschaffenburg, der das übertriebene Sicherheitsdenken der deutschen Sparer anprangerte. Für ihn ist nicht nachvollziehbar, dass die Deutschen zwar stolz sind, für Unternehmen wie Bosch oder Daimler zu arbeiten, sie aber mehrheitlich niemals in Aktien dieser Unternehmen investieren würden. Stattdessen horteten sie ihr Geld auf Girokonten, wo es massiv an Wert verliere.

“Vollständige Kontinuität im Service”

Auch die jüngste Entwicklung beim Veranstalter Standard Life kam zur Sprache. Der Konzern hatte Ende Februar angekündigt, sein Versicherungsgeschäft an den Abwickler Phoenix Group losschlagen zu wollen, um sich künftig auf die Vermögensverwaltung konzentrieren zu können.

Sir Gerry Grimstone, Chairman von Standard Life, betonte in Berlin, dass es für Makler und Kunden zu keinen wesentlichen Änderungen kommen werde. Man garantiere eine vollständige Kontinuität im Service, so Grimstone. Den Brexit bedauerte auch er ausdrücklich, schränkte aber ein: “There is more to life than Brexit!” (kb)

Fotos: Picture Alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

App auf Rezept: Warum Versicherte nun vorsichtig werden sollten

Jens Spahn beschließt gemeinsam mit dem Bundestag, dass Anwendungen für das Smartphone, also Apps, künftig auf Rezept verordnet werden dürfen. Ziel ist es, Wartezeiten für die Behandlung durch Fachärzte zu reduzieren. Insbesondere bei der Psychotherapie sollen diese Angebote eine Verschlechterung des Gesundheitszustands vermeiden. Allerdings erlaubt das Gesetz, die durch die Verordnung gesammelten Daten zu nutzen. Was dies für Versicherte bedeutet

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Handfeste Maßnahmen notwendig

Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) wurde von Januar bis Mai 2019 in Deutschland der Bau von insgesamt 136 300 Wohnungen genehmigt. Dies seien 2,4 Prozent weniger Baugenehmigungen als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Zahl der genehmigten Mehrfamilienhäuser sei sogar um 4,1 Prozent gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Weiter Risiken bei Deutscher Bank

Der Finanzexperte Gerhard Schick beurteilt die Umbaupläne der Deutschen Bank als “gewissen Forschritt”, sie seinen jedoch nicht konsequent genug. “Durch die Reduktion riskanter Geschäfte sinkt die Gefahr, dass die Bank vom Steuerzahler gerettet werden muss”, schreibt der Vorstand der 
»Bürgerbewegung Finanzwende« für 
eine nachhaltige Finanzwirtschaft in einem Gastbeitrag für die Zeitung neues deutschland.

mehr ...

Berater

Digitalisierung: Verhaltener Blick in die Zukunft

Die Finanzindustrie begegnet der digitalen Transformation vielfach mit Skepsis. Dies ergibt eine aktuelle Panel-Befragung von über 800 Beschäftigten innerhalb des Finanzsektors, die von der Unternehmensberatung Horn & Company Financial Services und dem Banking-Club seit Mai 2019 regelmäßig erhoben wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Brexit: Aus für die “deutschen Limiteds”?

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – dieses Sprichwort gilt nach derzeitigem Stand auch für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Besonders hart wird der Brexit Unternehmen treffen, die in der Rechtsform einer britischen Limited gegründet wurden, aber von Deutschland aus geführt werden. Betroffene Unternehmen und ihre Gesellschafter sollten die Zeit bis zum Brexit nutzen und rechtzeitig vorsorgen.

mehr ...