Anzeige
16. März 2018, 10:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir verlassen die EU, aber nicht Europa”

Wenn der britische Versicherer Standard Life dieser Tage zu einer Podiumsdiskussion in die Britische Botschaft nach Berlin einlädt, wird dort natürlich sehr viel über den Brexit gesprochen. Monothematisch ging es auf der Veranstaltung aber nicht zu.

92517743 in Wir verlassen die EU, aber nicht Europa

Botschafter Sir Sebastian Wood: “Wir müssen Freunde bleiben, wir werden Freunde bleiben.”

In seiner Begrüßungsansprache betonte Sir Sebastian Wood, der britische Botschafter in Deutschland, dass Großbritannien nach dem Brexit eine “tiefe und breite Partnerschaft” mit der EU anstrebe, unter anderem in Form eines umfassenden Freihandelsabkommens. Es reiche allerdings nicht aus, bereits existierende Handelsabkommen der EU zu kopieren, wie zum Beispiel die Abkommen mit Kanada und Norwegen. Diese genügen laut Wood nicht den britischen Erfordernissen.

Großbritannien habe die EU immer als Wirtschaftsunion betrachtet, weniger als politische Union, sagte Wood. Dennoch bleibe man untrennbarer Teil Europas. “Wir verlassen die EU, aber nicht Europa”, so Wood.

Der langjährige CDU-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach nimmt den Brexit “mit großem Bedauern” zur Kenntnis, wie er in der Podiumsdiskussion erklärte. Er äußerte die Befürchtung, dass das “britische Modell” zum Vorbild für weitere EU-Mitgliedsstaaten werden könnte – dann nämlich, wenn es keinen substanziellen Unterschied mehr mache, ob ein Staat EU-Mitglied ist oder nicht. Die “Fliehkräfte” innerhalb der EU könnten sich dann vergrößern.

92310646 in Wir verlassen die EU, aber nicht Europa

Die Podiumsdiskussion fand in der Britischen Botschaft in Berlin statt.

Doch nicht nur der Brexit, sondern auch die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank und die Zukunft der Altersvorsorge wurden in Berlin diskutiert. Mit Blick auf eine zukunftssichere Altersvorsorge riet Dr. Gerrit Jan van den Brink, Chief Financial Risk Officer bei Standard Life Deutschland, zu Diversifikation, Produktkonzepten ohne Garantien und einer stärkeren Orientierung an Sachwerten.

Letzteres ist ganz im Sinne von Professor Dr. Hartwig Webersinke, Dekan der Wirtschafts- und Rechtsfakultät der Hochschule Aschaffenburg, der das übertriebene Sicherheitsdenken der deutschen Sparer anprangerte. Für ihn ist nicht nachvollziehbar, dass die Deutschen zwar stolz sind, für Unternehmen wie Bosch oder Daimler zu arbeiten, sie aber mehrheitlich niemals in Aktien dieser Unternehmen investieren würden. Stattdessen horteten sie ihr Geld auf Girokonten, wo es massiv an Wert verliere.

“Vollständige Kontinuität im Service”

Auch die jüngste Entwicklung beim Veranstalter Standard Life kam zur Sprache. Der Konzern hatte Ende Februar angekündigt, sein Versicherungsgeschäft an den Abwickler Phoenix Group losschlagen zu wollen, um sich künftig auf die Vermögensverwaltung konzentrieren zu können.

Sir Gerry Grimstone, Chairman von Standard Life, betonte in Berlin, dass es für Makler und Kunden zu keinen wesentlichen Änderungen kommen werde. Man garantiere eine vollständige Kontinuität im Service, so Grimstone. Den Brexit bedauerte auch er ausdrücklich, schränkte aber ein: “There is more to life than Brexit!” (kb)

Fotos: Picture Alliance

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...