20. Juni 2019, 13:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

Wer in kurzer Zeit mehrere Schäden wegen derselben Ursache melde, so der Kölner Versicherer weiter, dokumentiere den mangelhaften Zustand des Gebäudes. Aufgabe der Wohngebäudeversicherung sei es jedoch nicht, diese vorhersehbaren Schäden aufgrund von Verschleiß abzusichern. Aus diesem Grund kündige man.

Wie steht es um die Versicherungspflicht?

Inwiefern Sturmschäden vorhersehbare Gefahren darstellen und Defizite am Eigenheim darstellen, benötigt eine Betrachtung des Einzelfalls. Eine weitere Möglichkeit zur Veränderung ist die verpflichtende Versicherung beispielsweise gegen Elementargefahren. In den vergangenen Jahren erhält diese Forderung fortlaufend Zuspruch durch unterschiedliche Interessensparteien. Die Verteilung der Schäden und die Versicherung eben dieser zeugt von einer unterschiedlichen Ausgangssituation:

Bildschirmfoto-2019-06-20-um-13 16 02 in Sturmschäden: Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor

Bis 1993 ist der Abschluss einer Versicherung gegen Elementarschäden in Baden-Württemberg verpflichtend. Sinn ergibt dies insbesondere deshalb, da der aktuelle Naturgefahrenreport des Gesamtverbandes der Versicherungswirtschaft (GDV) die Schadensdichte insbesondere in Süddeutschland als besonders hoch einstuft.

Dass ein Handeln nötig ist, sagt auch Jan-Oliver Thofern (AON): “Selbst auf Basis der jetzigen Situation ist die Verbundene Gebäudeversicherung eine Sparte, die regelmäßig unter Ergebnisdruck steht und nicht selten mit Verlusten für die Erstversicherer abschließt. Insbesondere in Flut, aber auch bezüglich Sturm ist zu erwarten, dass der Prämienbedarf eher noch zunehmen wird.”

Wie es künftig weitergeht

Über die Ausrichtung der Branche gibt es jedoch laut Thofern unterschiedliche Ansichten: “Es gibt umfangreiche Modellierungssätze für die Naturgefahr Sturm. Die Entwicklung wird dahin gehen, dass bei der Schadenabschätzung individuelle Parameter, die dann auch in die Tarifierung einfließen könnten, eine stärkere Rolle spielen werden. Umfangreiche Datensätze werden auch hier von Vorteil sein.”

Für alle, die in diesen Tagen von Sturmschäden betroffen sind, bedeutet es also: Schaden dokumentieren und an die Versicherung rechtzeitig melden. Den Besuch eines Gutachters gegebenenfalls abwarten und auf die Zahlung der Versicherung warten. Wer bislang noch keine Vorsorge gegen Elementarschäden ergriffen hat, der sollte dies zeitnah nachholen.

 

Foto: AON / GDV

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...