22. Februar 2019, 10:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa: Gewinn leidet unter Abschreibung und XL-Übernahme

Eine Abschreibung auf eine US-Tochter und die Übernahme des Versicherers XL Group haben beim Allianz-Rivalen Axa 2018 einen Gewinneinbruch verursacht. Das teilte der französische Versicherer am Donnerstag in Paris mit.

Axa: Gewinn leidet unter Abschreibung und XL-Übernahme

Laut Axa-Chef Thomas Buberl war das Jahr 2018 ein entscheidender Wendepunkt beim Umbau des Versicherers.

Der Mitteilung zufolge fiel der Überschuss um zwei Drittel auf rund 2,1 Milliarden Euro. Trotz des Einbruchs sollen die Aktionäre eine um sechs Prozent auf 1,34 Euro erhöhte Dividende erhalten.

Am Finanzmarkt wurden die Nachrichten allerdings positiv aufgenommen. An der Pariser Börse gewann die Axa-Aktie bis zur Mittagszeit 1,58 Prozent auf 21,495 Euro und war damit zweitstärkster Wert im französischen Leitindex Cac 40. Vor rund einem Jahr waren die Papiere jedoch noch mit gut 26 Euro gehandelt worden.

US-Geschäft geht an die Börse

Nach Verkündung der milliardenschweren Übernahme des US-Versicherers XL Group im Frühjahr und erneut nach dem Kapitalmarkttag Ende November war der Kurs deutlich abgerutscht: Kurz vor dem Jahreswechsel lag er bei nur noch gut 18 Euro.

Axa-Chef Thomas Buberl bezeichnete das Jahr 2018 als entscheidenden Wendepunkt beim Umbau des Versicherers. Neben der Übernahme der XL Group hatte der Konzern sein US-Geschäft an die Börse gebracht.

Im diesem Zuge musste Axa allerdings auch drei Milliarden Euro auf den Wert der Tochter abschreiben, an der der Konzern weiterhin die Mehrheit hält.

Seite zwei: Umsatz um vier Prozent gesteigert

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Banken werden die Rezession besser meistern, als vom Markt erwartet

Ein Kommentar von Sebastian Angerer und Ivor Schucking, Research Analysts bei der Legg-Mason-Boutique Western Asset Management, zu den Perspektiven der Banken bei einem Konjunktureinbruch.

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...