8. Januar 2019, 14:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berufsunfähigkeit: Ein wohl kalkuliertes Risiko?

Die Kehrseite der Medaille: Allein auf sich gestellt, befürchten viele Menschen, Fehler zu machen. Tipp des Experten: Kunden sollten sich beim Beantworten der Gesundheitsfragen von ihrem Vermittler kompetent beraten lassen.

Erwerbsunfähigkeitsversicherung als Alternative

Vorerkrankungen müssen übrigens kein Problem sein“, so Rosch. Antragsteller mit kleineren gesundheitlichen Einschränkungen seien oft ohne weiteres versicherbar.

Bei gravierenden Leiden gebe es BU-Schutz gegen Risikozuschlag oder mit Leistungsausschluss. Eine Alternative ist die Erwerbsunfähigkeitsversicherung, die mit einer stark vereinfachten Gesundheitsprüfung auskommt. (dr)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Berufsunfähigkeit:

Berufsunfähigkeit: Krebs immer seltener Ursache

IFVP-Rating: Die kompetentesten BU-Versicherer

Hohe Leistungsquote in der Berufsunfähigkeitsversicherung

Weiter lesen: 1 2 3 4

5 Kommentare

  1. Hey steven;
    so schreibt wirklich nur ein Dummkopf…
    aber das wissen sie ja. Das wurde ihnen wohl
    schon des öfteren im Leben vor Augen gehalten…
    Bleiben sie weiter im Tal der Ahnungslosen…

    Kommentar von jonas — 12. Januar 2019 @ 03:04

  2. @checker11: Sie sind kein Checker sondern ein ahnungsloser,der über das thema BU doziert wie der Blinde über die Farben.

    Kommentar von steven broel — 11. Januar 2019 @ 11:03

  3. Solange eine Versicherung nicht von Gesetzes wegen angehalten ist, bei Eintritt einer – nach Einschätzung eines beispielsweise lange praktizierenden Arztes – BU die Zahlung der zugesagten BU-Rente zu leisten, macht eine BU-Versicherung überhaupt keinen Sinn. Wenn Betroffene erst in langen und sehr kostspieligen Rechtsverfahren einer Versicherung und von diesen selbst gestellten Gutachtern gegenüber beweisen müssen, dass sie nicht mehr in dem Beruf, in dem sie tätig waren, arbeiten können, ist eine BU-Versicherung (wird auch gern Absicherung genannt) völliger Unsinn. Leider werden BU oder BUZ-Versicherungen in der Werbung – genauso wie in diesem Artikel bei Cash-Online –
    stets als äußerst wichtig angepriesen, doch in der Arbeits- bzw. in der Welt der durch Krankheit oder Unfall berufsunfähig gewordenen Personen leider keine Leistungen erbracht werden. Von 100 abgeschlossenen BU bzw. BUZ-Versicherungen werden i.d.R. weniger als 5 % bei Eintritt des Versicherungsfalls auch tatsächlich Leistungen der Versicherungen erbracht. Bei den meisten Anspruchsberechtigten lehnen die Versicherungen jeweden Leistungsanspruch “ihrer” Versicherten trotz konkreter Nachweise ab. Einen Prozeß gegen eine Versicherung können sich die meisten Versicherten schlichtweg nicht leisten.

    Kommentar von checker11 — 11. Januar 2019 @ 09:52

  4. Der Verfasser möchte offensichtlich darauf hinweisen, dass zu wenig BU-Versicherungen verkauft werden, wo man als Versicherung doch so gut daran verdient und bei Schadenseintritt nicht zahlt (zahlen muß). Denn einen gesetzlichen Anspruch auf Zahlung einer BU-Rente hat man nicht, auch wenn es die Versicherungen suggerieren.
    “Jeder Berufstätige kann durch Unfall und Krankheit berufsunfähig werden, dann zahlt die BU….allerdings nur im Paradies…nicht in der realen Welt.”

    Kommentar von checker11 — 11. Januar 2019 @ 09:32

  5. Sehr schön, aber was will uns der Verfasser mit der Unterscheidung “BUZ” und “SBU” denn nun genau sagen ?

    Kommentar von Nils Fischer — 9. Januar 2019 @ 13:47

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...